MegaMarsch Sylt

Von in 2022, große Events - Marathons, Ultraläufe 8 Kommentare , , , ,

Verrückte Sachen habe ich gemacht, aber 100 km bin ich noch nicht marschiert. Nicht jeder gute Ultra-Läufer ist bereit sich auf das ’niedrigere Tempo‘ eines Marsches einzulassen. Manche empfinden es sogar als anstrengender. Mich würde es mal reizen; 1 x war ich angemeldet. Leider ist der MegaMarsch Hamburg 2020 ausgefallen. Oder soll ich aufgrund meiner Geschichte (Thrombose) sagen, dass der 2020er zum Glück nicht stattgefunden hat?

Schwiegersohn hingegen hat 3 MegaMärsche erfolgreich absolviert und ist in der Hall of Fame in Frankfurt! … „Schon das war toll, lieber Benny!“

… und jetzt hat er einen Marsch draufgesetzt, der es megamäßig in sich hatte! – Auf Veranstalterseite heißt es zu diesem Marsch:

„DER EXTREMSTE MEGAMARSCH
Unser Sylt Spezial ist Deine härteste Herausforderung. Egal ob extreme Temperaturschwankungen wie 2018 oder Sturmwarnungen wie im Jahr 2019. …“

Da die Teilnehmerzahlen auf der Insel begrenzt sind, muss man sich bewerben und kommt auf eine Warteliste.

Benny war reingekommen für 2022 und begab sich am 21.10. auf Reisen. Vorinformiert war er:

   

Sonnabend Mittag ging’s los. Anfangs waren Wetter, ein gut belaufbarer Untergrund und die Sicht okay. Aber schon bald mussten sie sich durch Sand kämpfen, der Abschnitt zehrte an den Nerven. Auf jeden Fall war es nicht nur ein langer Strandspaziergang, wie es eine Zeitung vor Ort sehr despektierlich darstellte.

   

Das Wetter wechselte, mal trocken, mal regnerisch, mal nebelig und sehr windig und dann kam die Dunkelheit.

         

Die Unterbrechungen an den Verpflegungspunkten wurden mit zunehmender Länge gerne angenommen.

         

Zu später Nachtzeit war die Orientierung trotz Uhr und App gar nicht mehr so einfach. … und dann zog es sich in die Länge, der Sand im Schuh, gepaart mit zunehmender Nässe machte sich bemerkbar. Aber was er sich vorgenommen hat, das zieht er durch, auch wenn es wehtut und er sich durchbeißen muss.

Er resümierte, dass es viel schwerer war, als irgendeiner der 3 Frankfurter Märsche, aber er hatte es deutlich innerhalb der 24 Stunden geschafft.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, ich ziehe den Hut!

… vielleicht machen wir ja doch noch mal einen gemeinsamen Marsch! 🙂

8 Kommentare

  1. Elke |

    Lieber Manfred,
    wie verrückt, eine Freundin von mir war auch dort und wir haben per Tracking mitgefiebert! Ja, das ist echt eine Leistung. Schon ganz am Anfang, der lange Strandabschnitt, und das in Wandermontur! Uff, und dann kam noch zeitweise Regen dazu.
    Da gebe ich dir recht, tolle Leistung, wer das angeht!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      wieder einmal haben wir gemeinsam bei einem Event mitgefiebert! 😉

      Mir wäre aber eine schwere Wandermontur zu viel. Die Sicherheitsweste war wohl Pflicht, aber darunter wäre ich wohl dünner angezogen gewesen. Habe es im Gebirge auch so gehalten. Oben auf den Bergen oberhalb 2.500 m ist es ja auch nicht gerade warm (bis 0° erlebt) und es kann auch sehr windig sein, wie am 2. September 2014!

      Das soll aber nicht die tolle Leistung aller Finisher dort schmälern!!! Da gehört schon etwas mehr als nur Abenteuerlust dazu!!! – Vielleicht gehe ich es ja doch noch mal an! 😉

      Hoffentlich hat deine Freundin es nicht nur gut durchgestanden, sondern hat sich inzwischen auch gut erholt!
      Liebe Grüße Manfred

      Antworten
  2. Volker |

    Und schon wieder kommen bei einem Post von Dir heimatliche Gefühle bei mir auf, lieber Manfred 🙂

    Jo, wettertechnisch kann es schon mal ruppig zugehen auf der Insel. Deinem Schwiegersohn gebührt mein tiefer Respekt vor dieser Leistung. Gratulation an dieser Stelle an ihn.

    Ich finde Wandern übrigens manchmal auch anstrengender als Laufen, frag mich nicht warum.

    Liebe Grüße
    Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      ja, wo bist du denn überall zuhause? 😆

      Auf solch einem kleinen Eiland kann es wahrlich ordentlich zugehen, wettertechnisch gesehen! … und dann durch die Nacht marschieren, zum Schluss auch noch ganz alleine. Diesmal war sein Freund nicht dabei und sein netter Begleiter wollte schneller im Ziel sein! Ich hatte mitgefiebert und ihm gegenüber ebenfalls meinen tiefsten Respekt vor seinen Leistung ausgedrückt! – Zusätzlich hatte er noch einen Kopf und hat jedem ein kleines Souvenir mitgebracht! TOLL! 🙂

      Für mich ist wandern sehr kontemplativ, also entspannend und viel weniger anstrengend als laufen! Manchmal waren Läufe im Gebirge ähnlich schön, so zum Abhängen! 😛

      Liebe Grüße Manfred

      Antworten
  3. Catrina |

    Lieber Manfred
    100km im Sand, inklusive Dunkelheit, Regen und schwieriger Orientierung… das hört sich nach einem sehr schwierigen „Strandspaziergang“ an!
    Herzliche Gratulation an den Schwiegersohn!

    Jetzt ist die grosse Frage: warum warst DU nicht dabei? Das wäre doch genau dein Ding gewesen! Ich hoffe schwer, dass du dich für den nächsten Marsch anmeldest. 🙂

    Liebe Grüsse aus dem bedeckten Cape Town!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      zum Glück waren nicht alle 100 km im Sand zu absolvieren, aber es war sicherlich schon hart, überhaupt Strecken im Sand dabei zu haben. 😥

      Die Glückwünsche gebe ich gerne weiter! 🙂

      Aach, ich wäre da gerne dabei gewesen, da ich aber noch nie einen MegaMarsch, auch nicht von dieser ‚Event-Company‘, gemacht habe, wäre ich nicht mal in die Vorauswahl gekommen. Es ist wohl eine Eingangsvoraussetzung. Irgendwie müssen sie ja auswählen, wenn sie so relativ wenige Teilnehmer zulassen können. Aber ich hab da so ne Idee! 😛 😆

      Aus dem bedeckten Darmstadt
      liebe Grüße Manfred

      P.S.: bist du noch in ‚unserem‘ Chat-Channel, oder hast du das Handy nur nicht an?

      Antworten

Und, was denkst du?