Nach 3 recht kurzen Läufchen hatte ich die Faxen dicke und hab endlich wieder mal was Längeres laufen wollen, egal wie es mir danach geht. 😉

So kann das nicht weitergehen, hab ja schon mal geschrieben, dass Marathonvorbereitung anders aussieht! 😆 … aber das wisst ihr selbst! 😉

2 x hab ich Anfang letzter Woche auf 8-km-Strecken nur eine 6:45 laufen können … recht bescheiden! Neben der hohen Temperatur (28°) war dies vor allem auch der Luftfeuchte geschuldet, die erst unter 70% sank, als das Thermometer mittags auf über 30° kletterte! 😳 🙄 Nach den 2 aufeinanderfolgenden Läufen war ich ziemlich kaputt, gönnte mir 2 Tage Pause und lief dann wieder eine 8er-Runde im 6:22er-Schnitt.

Das war am Donnerstag, schnurz piep egal, ich musste Freitag wieder raus! 😛

   

Mit einem Schlenker zu Beginn, bei dem ich Gewächshaus und U-Boot jeweils rechts liegen ließ, stieg ich in meine Nahostrunde etwas später ein. Beim Weiterlaufen wurde mir bewusst, dass ich lange nichts zum Waldkunstpfad geschrieben habe. Einige Kunstwerke sind schon nicht mehr ganz so taufrisch. – Also vormerken für ein Projekt im Herbst??? 😆 Jetzt ging’s ums eingrooven bei nur 😛 27° aber hoher Luftfeuchte (>80%)!

Zum Glück hat’s nur etwas gedauert, nämlich gut 8 km, dann war ich im Lauf angekommen. Das anfangs sehr ruhige Tempo konnte ich danach ganz langsam etwas steigern, trotz der paar hm. 😉 Das Wasser rann nur so … ich glaub, ich hatte ne Spur gelegt! 😛 … und denn … es sah so aus, als verbeugte er sich vor mir!

Hatte ich den Sommer-Gießauftrag so gut erledigt (s. oben), dass die Pflanzen mir jetzt dankbar waren? 😛

Mit tiefer Verbeugung, den Weg versperrend, nicht nötig! 😉 Ich bahnte mir einen Weg und machte Fotos! 😆

Von vorne war’s deutlicher, aber auf’m 2. Foto ist der Kerle ja im Weg, macht wohl deshalb so’n Gesicht! 😆

Kurz drauf war die letzte Steigung geschafft und ich konnte die Abwärtspassagen zum Tempoaufpolieren nutzen, nur der letzte km fiel dann schwerer! … aber bevor ich mich zuhause reintraute, hat’s ne Weile gedauert, bis kein Schweiß mehr nachlief! 🙄 Immerhin waren es wieder mal 16 km (217 hm) im 6:34er-Schnitt geworden.

Das Wochenende gestaltete ich lauffrei, Sonntag war ich stärker durch den Wind, als tags zuvor, allerdings hatte ich nicht gut geschlafen. – Heute nutzte ich die niedrigere Temperatur von 17° bei immer noch 75% Luftfeuchte und lief fast die gleiche Strecke wie am Freitag … uiuiui … 14 km (179 hm) im 6:17er-Tempo!

Machen 10 Grad Temperaturunterschied so viel aus?
Oder hatte eine Eisensubstitution über 6 Tage mit guter Dosierung seinen Anteil?

Wurscht, ich bin dankbar, dass es hin und wieder noch geht! – Jetzt wäre es nur schön, wenn ich wenigstens noch ein bis zwei Wochen ordentlich laufen könnte, um mir einen Confidence-Boost zu holen, wie es die Basketballer bei der WM nach ihrem Sieg gegen die Topmannschaft aus Australien ausgedrückt haben! 😆

14 thoughts on “nicht nötig”

  1. Eiiiiindeutig das Wetter! Wer hat schon bock lange Strecken bei über 25°C und >80% Luftfeuchte zu drehen?! Ich auch nicht. Klingt doch alles gut was du schreibst, vielleicht muss nur der Kopf begreifen dass eben doch alles funktioniert. Ich drücke die Daumen und bin mir sicher dass du Berlin ganz souverän-entspannt in vernünftigem Tempo durchziehen wirst. Und DAS wird dann der Booster für die nächsten Monate sein 🙂
    Liebe Grüße, Oliver

    1. Lieber Oliver,

      vielen Dank dir!

      Früher hieß es dazu eher noch mal: „Dein Wort in Gottes Ohr!“ – Ich wäre so dankbar, wenn du recht hättest. Natürlich macht das Wetter etwas aus, vielleicht bin ich auch ein bisschen wetterfühliger geworden, als früher. Wobei sich bei mir die Luftfeuchte noch viel stärker auswirkt, als die hohen Temperaturen! – Allerdings kann der Kopf nichts gegen die brutalen Verspannungen und sogar Verhärtungen machen. Vielleicht war ich da etwas zu blauäugig und habe es im doppelten Sinne ausgesessen! 😳 Inzwischen bin ich aber (endlich) in Behandlung! – Mal sehen, was die Physios noch bis Berlin richten können! 😉

      … und wenn ich konsequent an meinen ‚Entlastungsübungen‘ und an meiner Funktionsgymnastik dran bleibe, kann es vielleicht wirklich wieder mal einen besseren Winter geben. … dann kann auch 2024 kommen! 😆

      Liebe Grüße Manfred

  2. Lieber Manfred,
    dein letzter Absatz drückt das wichtigste aus: Wurscht warum es läuft, einfach drüber freuen und weitermachen. 🙂
    Sehr bewundernswert, dass du bei den Temperaturen überhaupt läufst – du mischst die kurzen mit den längeren Läufen und baust im Endergebnis deine Kondition wieder weiter auf. Super! 😀

    1. Liebe Doris,

      danke dir … und natürlich freue ich mich! 🙂

      Zwischendurch habe ich wirklich in den Seilen gehangen! Solche Sommer sind einfach nichts für mich, vor allem die brutalen Luftfeuchtigkeitswerte machen mir dabei wahnsinnig viel zu schaffen! Ende letzter Woche habe ich Lunte gerochen, da es zwischendurch auch ein klein wenig kühlere Temperaturen hatte und gestern gingen sie sogar unter 20°! – Genau, jetzt heißt es wieder Kondition aufbauen … und dann in Berlin traben und genießen! 😆

      Liebe Grüße Manfred

  3. Wacker, wacker, tapfer, tapfer – es geht doch ! “ …wollte endlich mal wieder was Längeres laufen …..“ !!

    Glaube schon, dass Temperaturunterschied unsere Tagesform beeinflussen – hohe Luftfeuchte zwingt uns in die Knie, und sobald wieder ein Lüftchen weht, die Temperaturen sinken, sieht die Welt ganz anders aus – zum Glück!!

    Bestimmt – es geht aufwärts – ich bin sicher !!

    Liebe Grüße von ganz oben

    1. Liebe Margitta,

      vielen Dank dir!

      Nachdem ich einige Zeit in den Seilen hing, musste es doch mal wieder ein längerer Lauf sein! Naja, für eine Marathonvorbereitung sind 16 km nicht unbedingt lang, aber der Mensch freut sich! Klar macht die hohe Luftfeuchte uns etwas aus und allzu hohe Temperaturen beeinflussen auf jeden Fall! Jetzt ist da hoffentlich Entspannung in Aussicht! 😉

      Das Leben besteht ja aus Berg- und Talfahrten, da wäre es zu schön, wenn ich mal wieder eine Aufwärtspassage vor mir hätte! 😉

      Aus dem Süd(hessisch)en nach ganz oben
      liebe Grüße Manfred

  4. Lieber Manfred
    Confidence Booster sind wichtig! Du wirst Berlin so oder so finishen. Die Ausdauer, die Kondition und den Durchhaltewillen hast du. Ob du in der Vorbereitung 16km oder 32km läufst – du schaffst das.

    Und wir können davon ausgehen, dass es kühler sein wird als im Hochsommer und die Luftfeuchtigkeit auch weniger ist. Das ist ja auch schon gut zu wissen.

    Mal sehen, was du in den nächsten Tagen machen kannst – ich bin sicher, du kriegst einen noch längeren hin als Confidence Booster! Bleibe bei der Eisensubstituierung dran!

    Liebe Grüsse aus dem nächtlichen Zürich!

    1. Liebe Catrina,

      vielen Dank dir, auch für das Vertrauen in meine Ausdauerleistungsfähigkeit! 😉

      Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass man nicht unbedingt die langen mit mehr als 30 km braucht, habe aber dazu gesetzt, dass dann die etwas kürzeren eine etwas höhere Qualität, sprich Intensität haben sollten. Das läuft bei mir momentan halt gar nicht. Da ich aber nicht gerade vorhabe schnell zu laufen, sollte ich schon irgendwie durchkommen! 😆 Selbstironischerweise hatte ich mal gesagt, dass ich etwas über 6 Std. Zeit habe! 😛

      Bzgl, des Wetters bin ich auch optimistisch. Eigentlich hoffe ich darauf, dass es morgens schon richtig kühle ist, von mir aus ca. 8° … aber ich will euch ja nicht verärgern! 😆

      Mal gucken wie ich meine Confidence boostern kann … hab da so ne Idee für’n Sonntag! 😉 … und was das ‚Nebengeplänkel‘ angeht versuche ich auch noch ein paar Stellschrauben zu drehen!

      Aus dem Südhessischen
      liebe Grüße Manfred

  5. Lieber Manfred,
    ich finde, deine Hitzeläufe sind schon aller Achtung wert! Das wäre für mich eine arge Plackerei gewesen. Ich kann dich sehr gut verstehen, dass du dich wie der Löwe im Käfig fühlst, wenn die Lauferei so ausgebremst wird. Umso mehr freue ich mich mit dir, dass dein „Ausbruch“ ganz gut klappte.
    Klar, klassische Marathonvorbereitung sähe anders aus und irgendwelche Zeitziele darfst du dir nicht vornehmen. Aber wie heißt es so schön“ Dabeisein ist alles“. Wenn du ganz moderat trabst, sehe ich gute Chancen für dich. Dann hast du auch mehr von der Berliner Stimmung!
    Liebe Grüße und weiter aufwärts!
    Elke

    1. Liebe Elke,

      vielen Dank dir! … aber denke nicht, dass es für mich keine Plackerei war! 😆 … und ich will liebend gerne noch viel häufiger ausbrechen! 😛

      Klaro, auf zu den Basics und einfach nur dabei sein wollen! 🙂 Marathons sammeln! Sollte ich einigermaßen gesund bleiben und bereit sein weiterhin die Berliner Startgebühren zu zahlen, kommen vielleicht noch ein paar Berliner zusammen! – Die Stimmung werde ich auf jeden Fall genießen, mindestens auf der ersten Hälfte! 😉

      Gegen aufwärts habe ich nichts, heute lief’s auch recht gut!
      Liebe Grüße Manfred

  6. Uhhh, geh mir wech mit hoher Luftfeuchtigkeit, lieber Manfred, Dazu solche Temperaturen. Mein Untergang!

    Da bin ich schon beeindruckt, dass Du überhaupt läufst. Aber Du fragst nicht ernsthaft, ob 10 ° Temperaturunterschied so viel ausmachen! Das sind Welten!!! 🙂

    Ich wünsche Dir noch einige gute Läufe bei angenehmen Temperaturen und niedrigerer Luftfeuchte!

    Liebe Grüße
    Volker

    1. Lieber Volker,

      manche meiner Bemerkungen haben eher rhetorischen Charakter! 😛

      … und mit hoher Luftfeuchte will ich dir gar nicht kommen … also brauche ich auch nicht wechgehen! 😉 😆

      Aber wenn man sich sowas wie einen Marathon vorgenommen hat, sprich angemeldet ist, dann muss man doch laufen! 😥 😥 Da müsste man eigentlich Wetterbedingungen ignorieren, aber das kriege ich irgendwie nicht hin! 😛 Komisch, oder?

      Vielen Dank dir! Für mich könnte es ja immer niedrige Temperaturen und ne niedrige Luftfeuchte geben! Also zieh dich in Berlin beim Zuschauen warm an, ich will bei 6° – 8° starten! 😉

      Liebe Grüße Manfred

  7. Lieber Manfred,
    das waren doch zwei wirklich gute Läufe.
    Ich denke diese Temperaturen mit so einer Luftfeuchtigkeit können viele Menschen nicht ab. Zum Glück macht es mir weniger aus. Aber selbst wenn man nicht leidet unter solchen Bedingungen, 10 Grad Temperaturunterschied machen definitv gerade beim Laufen sehr viel aus.
    Aber, wie du schon schreibst, im Prinzip völlig egal warum es besser läuft. Genieß es einfach 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Liebe Helge,

      vielen Dank dir!

      Es ist ein zufriedenstellender Ansatz, da ich mich noch nicht frei fühlte. Da hoffe ich wieder hinzukommen, dass ich z. B. auch mal wieder ohne schwere Beine querlaufen kann/könnte. Aber ich arbeite ja dran! 🙂

      Auch wenn es einigen Menschen (gefühlt) nicht so viel ausmacht, ist ein Mensch generell bei hoher Luftfeuchte nicht so leistungsfähig! Für Ältere gilt wohl, dass vor allem die Sauerstoffaufnahme gemindert wird. Bei mir scheint das im besonderen Maße zuzutreffen! 😥 … und du hast das Glück, dass du in den schwindelerregenden Höhen 😛 des Hunsrück lebst. Da isses wohl auch nicht sooo heiß, oder?

      … und wenn bei uns die Temperaturen wieder sinken, wegen Herbst und so, dann zelebriere ich meine Läufe. Letzten Freitag (gestern) ging’s schon in die richtige Richtung. 🙂

      Liebe Grüße Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Einstieg in NRftW

5. Februar 2023 12 Comments

Was soll ich sagen: er ist gelungen! 🙂 Letztes Jahr drauf gestoßen (worden), in verkürzter Zeit die 24 Einheiten durchgezogen, wollte ich es 2023 unbedingt nochmal in Ruhe angehen. Aber ist das ruhig,

schon vorbei?

27. Februar 2023 14 Comments

Irgendwie hatte Oliver recht, als er schrieb: „Und dann ging es doch alles irgendwie ganz schön schnell“ … naja, der Februar ist ja auch kurz! 😛 Letztes Jahr hatte ich ja schon mal

mal testen

18. Oktober 2023 10 Comments

… wenn auch noch nicht fit, einfach probieren! 😆 Schon vor dem erwähnten 5er stand für mich ein Testlauf an. – Irgendwann im September habe ich es von unserer Tochter (zuerst) erfahren, ich