Einen minimalen Nebeneffekt hatte ich mir schon erhofft! Ich bilde mir ja nicht ein, dass eine einzelne Wanderung auf knapp 3000 m hoch, eine Adaptation hervorrufen kann, aber wenigstens einen kleinen motivationalen Schub … 😆

Freitag, 22. Juli, ich kam zurĂŒck aus dem Werdenfelser Land und hab mich 3 – 4 Tage verschanzt. Es war wieder brutal heiß geworden, mit unangenehmer Luftfeuchte. Die Pause tat auch deshalb gut, da ich so meinem rechten, ĂŒberdehnten Oberschenkel die wichtige Regenerationspause geben konnte.

Als ich wieder loslegen wollte, merkte ich, dass der Kreislauf nicht stabil war. Naja, mit nem niedrigen Blutdruck bin ich unter Hitzebedingungen (mit hoher Luftfeuchte) einiges gewöhnt, aber das war dann doch nicht so ganz normal. So hab ich noch 2 Tage zugewartet, um dann festzustellen, dass ich was am AusbrĂŒten war! 😛

Motto: gib dem Kerl, was er braucht, eine vernĂŒnftige Pause zum Auskurieren! – Ich hab mich geduldet!

Da ich nur eine Light-Version eines grippalen Infekts erwischt zu haben schien, konnte ich recht bald eine 1. kleine Einheit ĂŒber trödelige 8 km machen. Sie war okay, musste mich ja erst wieder eingrooven! Eine 2. Einheit hab ich zwar etwas verlĂ€ngert, aber rund laufen ist was anderes. – Konsequenz: schön auf die mahnenden Stimmen hören, wie z. B. auf die von Margitta und weiterhin ruhig tun und nochmal 2 Tage chillen! 😉

Gestern reizte es, die Burg rief! – Oder war es der Waldgeist, der dort oben haust? – Im Kult-Musical heißt es zwar, dass der Watzmann ruft, nur kann ich den nicht hören, die Berchtesgadener Alpen sind zu weit weg! 😛

Eine lĂ€ngere Runde sollte es nicht werden, nur hoch, um die Galgenbuche, Kaffee im Burghof trinken und wieder runter. Bergan lief ich sehr vernĂŒnftig, gemĂŒtlich, dann im mathematisch positiven Sinne meine 4-km-Runde um die Galgenbuche, um dann den Burghof zu entern.

Der Kioskbetreiber meinte zu mir: „Warst lange nicht mehr hier!“ – Beim BefĂŒllen meines Faltbechers erklĂ€rte ich kurz meine Burg-Abstinenz! 😉 – Den Kaffee genoss ich dann bei einem SchwĂ€tzchen mit einem sportlichen Ehepaar, das ich ĂŒber LĂ€uferherz-Trails kennengelernt hatte. Diesmal waren sie aber mit dem Bike unterwegs. – Frisch gestĂ€rkt, so dachte ich, trat ich die Runde um die Burg mit anschließendem Downhill an.

Schon im Osten der Burg, also nach wenigen hundert Metern, merkte ich aber, dass ich wohl doch nur langsam vorwĂ€rts komme, von wegen aufputschende Wirkung des Kaffees. – Vielleicht war er ja auch nur kaputt? 😛 😆

   

Dabei lief ich weder die Himmelsleiter hoch, noch runter, sondern nur auf einer moderaten GefĂ€llstrecke parallel zur Himmelsleiter! – Im flachen Eberstadt auf den letzten 2 km der 17er-Runde (338 hm) tat ich mich schwer, es war auch schon wieder deutlich wĂ€rmer geworden: 25°!

… und heute morgen, als mich meine Frau nach meinem heutigen Laufvorhaben fragte, antwortete ich: „Ich glaube, dass ich noch ein paar Emigranten bei mir habe, die den Hals nicht freigeben wollen!“„Da gibt es nur 2 Möglichkeiten“, konterte meine Frau: „Ausweisen oder Immigration!“

Also erst Ausweise kontrollieren und nach der Kontrolle ausweisen? – Sorry … hört sich schaurig an, wollte ich auch nur auf Krankheitserreger beziehen, die ich gerne, schnell und effektiv ausweisen wollen wĂŒrde! Nur geht das nicht so schnell … dann sollen sie halt bleiben, sich aber schön still zurĂŒckhalten, so wie das VZ-Virus, dass ich nach meiner Windpocken-Infektion in Kindheitstagen ja wohl auch im Körper habe. Zum GlĂŒck hat das bei mir noch keine Rose (Herpes Zoster) ausgelöst.

Jetzt hoffe ich nur, dass mich die seltenen kurzen Hustenreize nicht zu lange stören. Nicht dass diese Lightversion eines grippalen Infektes allzu ausdauernd wird.

… und in Berlin, das wird wohl doch eher eine Sightseeing-Tour. Am besten bestelle ich möglichst viele Verwandte und Bekannte an die Strecke, dann hab ich wĂ€hrend des Laufs schön viel Abwechslung und danach einen Grund, warum ich nicht schnell laufen konnte! 😆 😂 😛 😆

10 thoughts on “verpufft”

  1. Lieber Manfred,
    da Schuldzuweisung an unschuldigen Kaffee (lustige Tasse!) nichts bringt, ausweisen leider nicht auf Knopfdruck funktioniert, bleibt dir wohl nur die andere Alternative, abwarten.
    Dein Körper scheint weiterhin mit Großreinemachen zu tun zu haben, auch wenn du vielleicht nicht mehr den Eindruck hast. Da war die Hitze wohl ein Tick zuviel, aber noch ein wenig Ruhe, dann bist du back on the road!
    Berlin machst du allemal, und wenn gemĂŒtlicher, hast du auch mehr und lĂ€nger was von der Strecke!
    Liebe GrĂŒĂŸe und gute Besserung
    Elke

    1. Liebe Elke,

      ach menno! 😛 – Ich hatte mir doch so schön eine Ausrede zurecht gelegt … jetzt gilt die auch wieder nicht! 😆

      … und das mit dem Knopfdruck … ja, leider geht das auch nicht … obwohl es eigentlich gut ist, dass wir nicht alles im Griff haben! – Klar warte ich jetzt ab! Manchmal dauert es nur ein klein wenig, bis ich raushabe, ob es wieder nur ein Allergieschub ist, oder doch etwas anderes. Ein Niesen allein ist fĂŒr mich sogar positiv belegt, da es mich erleichtert, den Juckreiz nimmt!

      Vorerst aber erhĂ€lt mein Körper Zeit zum Großreinemachen! – Ich laufe ja lieber gemĂŒtlich, aber gesund den Berlin-Marathon, als dass ich nur zuschauen kann! – Vielen Dank dir fĂŒr die guten WĂŒnsche!

      Liebe GrĂŒĂŸe Manfred

  2. Lieber Manfred,
    oh ja das ist schwierig abzuschĂ€tzen, wann der richtige Zeitpunkt fĂŒr die Wiederaufnahme des Trainings ist. Scheinbar war es bei dir ein wenig zu frĂŒh – aber du hörst ja gut in deinen Körper und reagierst auf seine Mitteilungen. Dann kann ja eigentlich gar nichts schief gehen. 🙂

    1. Liebe Doris,

      danke dir … und ich hoffe, dass nach dem Reinhören und artig Pause machen nichts mehr schief gehen kann! 😉

      Es war diesmal nur ein klein wenig verschlĂŒsselt, was er mir sagen wollte! Ich habe es jetzt aber kapiert! 😆

      Liebe GrĂŒĂŸe Manfred

  3. Tja, lieber Manfred, wenn der Wurm drin ist, ist er drin, wer von uns kennt das nicht, aber da hilft wirklich nur eines: Geduld und Abwarten. Wir sind ja erfahren und machen KEINE Dummheiten mehr – oder ??? Zumindest wir Frauen 😉 . Kleiner Scherz !!

    Mach dir keine Sorgen, dann lĂ€ufst du in Berlin so wie du kannst, musst eh keinem etwas beweisen, keinen Rekord aufstellen – Ankommen heißt die Devise und Spaß haben.

    In diesem Sinne – pass auf dich auf !

    1. Liebe Margitta,

      naja,so halbwegs vernĂŒnftig bin ich ja schon geworden, 😉 aber ihr Frauen, zumindest die meine ist noch so viel vernĂŒnftiger als ich! 😆

      Bzgl. der Infektion, bzw. bei dem was jetzt noch ĂŒbrig ist, werde ich mich schön gedulden. Gibt ja noch andere tolle Sachen! 🙂

      FĂŒr Berlin bin ich gerĂŒstet, zumindest mental! 😉 … und einen (persönlichen) Rekord laufe ich sowieso, da ich noch NIE in der AK M 65 einen Marathon gelaufen bin, auch wenn ich nur ankomme! 😛

      Spaß habe ich dann an alter WirkungsstĂ€tte auch! – Danke dir!

      Liebe GrĂŒĂŸe Manfred

  4. Lieber Manfred
    Chillen und dann eine 17-er Runde mit ĂŒber 300HM klingt doch sehr gut!
    Klar, subjektiv fĂŒhlt man sich nicht immer in Bestform und manchmal sind die Kilometer und Höhenmeter etwas mĂŒhsamer.
    Aber du hast dich ĂŒberwunden, du bist raus und hast es probiert.
    Warte nur, bis es wieder kĂŒhler wird, dann macht sich die MĂŒhe bezahlt.
    Und in Berlin wird es bestimmt nicht an Bekannten und Freunden an der Seitenlinie mangeln! Das wird ein schönes Sightseeing.

    Liebe GrĂŒsse aus dem angenehm temperierten ZĂŒrich!

    1. Liebe Catrina,

      hört sich viel lockerer an, als es war, hab wohl doch noch was intus. Manchmal hat es ja schon geklappt durch das Laufen die restlichen Erreger zu verbrennen, diesmal nicht! 😳

      Jetzt warte ich ab, erfreue mich des Lebens und gucke demnĂ€chst mal wieder, ob ich anfangen kann! … und wenn es noch vor Berlin kĂŒhler werden sollte, kann ich was fĂŒr mein LaufgefĂŒhl und fĂŒr die Seele tun. – Das Berliner Event wird gefeiert, ob mit oder ohne persönlich bekannte Zuschauer! … aber ein paar sind ja mindestens zugegen! 😆

      Aus dem immer noch zu warmen Eberstadt (28°)
      liebe GrĂŒĂŸe Manfred

  5. Lieber Manfred,
    ich hab ja schon gelesen, dass es dir mittlerweile besser geht. Blöd dass dich da ein Infekt erwischt hat, aber so ist es halt manchmal. Du kommst schneller wieder zurĂŒck als du denkst!
    Gesunde WĂŒnsche ĂŒber den Teich!

    1. Liebe Roni,

      danke fĂŒrs Mitverfolgen und fĂŒrs MitfĂŒhlen! 🙂

      Der Infekt alleine war es gar nicht mal, aber dieses Rausgerissen werden … leider komme ich nicht so schnell wieder rein. Das Wetter tut sein ĂŒbriges mir den Fitnesszugewinn zu erschweren. Aber ich will nicht meckern! Ich hab mich nur heute morgen gefragt, wie ich einen Marathon schaffen soll, da 16 km wieder mal so schwer gefallen sind. Bleib jetzt dran, nutze die Zeit, freue mich des Lebens und Ende September wird zur Not … egal wird schon werden! 😉

      Danke und ebenso gesunde WĂŒnsche ĂŒbern Teich! Liebe GrĂŒĂŸe Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Randbemerkungen

… zum Berlin-Marathon 2022! Beim morgendlichen Spaziergang zum Marathon ĂŒberholte ich eine Klein-Familie. Die Erwachsenen wirkten unsicher. Ohne Umschweife fragte ich: „Wollt ihr zum Marathon?“ – Sie bejahten! Der Papa wollte seinen 1.

Versuche

Gibt es Anlass positiv in die Zukunft zu sehen? 😛 NatĂŒrlich, bin ja Optimist … aber ich war in letzter Zeit etwas aus dem Rhythmus geraten. Wenn man 2 Jahre stĂ€ndige Aufs und

neues Spiel

Ich weiß nicht mehr, wie ich drauf kam, sondern nur noch, dass es bei einem Rekom-Lauf im Westwald war. Dort im Westwald ĂŒberquere ich immer wieder mal eine BrĂŒcke. FĂŒr LangstreckenlĂ€ufer, die nicht