vollendet

Von in 2022 14 Kommentare , , , ,

Herausforderung gemeistert!

… um ehrlich zu sein, gleich mal vorweg, es wurde zum Schluss schwerer, da ich bis zum 21. Lauf 2 Läufe an einem Tag gemacht habe. Nimmt man die 24 Std. des 13. Februar, kamen an diesem Sonntag sogar 3 Läufe zusammen, weil ich Sonntag-, Montag- und Dienstagnacht jeweils 2 x gelaufen bin. Sonntag zuerst die 0:00 Uhr- und die 2:00 Uhr-Einheit und in der Nacht auf Montag noch um 22:00 Uhr, also noch vor Mitternacht. 😳

Spätestens bei diesen Nachtschichten habe ich meiner Frau eine Unterbrechung ihrer wohlverdienten Nachtruhe beschert. 😥 Wann genau kann ich nicht mehr sagen, aber in einer dieser Nächte bin ich leider gegen einen Schuhkarton gestoßen und habe entsprechend Krach gemacht. Wir hatten im Vorfeld darüber gesprochen und meiner Frau war klar, dass es nicht ganz ohne Störung ablaufen kann, obwohl ich mich in diesen Nächten im Wohnzimmer getummelt hatte, um solche Ruhestörungen zu vermeiden.

Von daher möchte ich hier mal einen Dank an meine Frau loswerden, die alles mitgetragen und erduldet hat! – Solche bös Bekloppten brauchen schon auch ganz besonders liebe Partner! 😆

Für meine letzten 3 Läufe habe ich mir Zeit gelassen und bin Mi. und Do. nur 1 x gelaufen. Der 24. sollte ein besonderer Lauf werden, wollte mir endlich wieder einen längeren Ausflug gönnen. Dazu später mehr. – … und vor meinen kurzen Abrissen zu den letzten 8 Läufen, hier ein Überblick über den korrigierten Stundenplan:

jetzt zu den Läufen:

  • 17. Lauf; So. 22:14 Uhr; klar, bei +3° lauf ich die verinnerlichte Nachtrunde; Siedlung-Sightseeing ist nicht; Mühlschneise von Norden, A5 im Westen, vom Mond hell ausgeleuchtet, fliege ich 5 km im 6:05er-Schnitt dahin; muss verlängern, trabe 2 km aus; Allergie blüht; 8 km (48 hm) im 6:20er.
  • 18. Lauf; Mo. 01:28 Uhr; Wolken halten es warm, bei 2°; Wetter-Meldung war falsch, zu warm angezogen; trabe dahin, aus vielerlei Gründen: Belastungen, Wärme und Nachtzeit sind spürbar; zum Glück geht ab und zu ein Wind; letzte 2 km auf Asphalt leicht abwärts; 7 km (44 hm) im 6:49er.
  • 19. Lauf; Mo. 23:15 Uhr; nach Regen am Nachmittag wolkenverhangen, 8° warm; mach es mir einfach, will nicht nachdenken, laufe die Nachtrunde; nur die Laufrichtung wird regelmäßig gewechselt, so heute die Mühlschneise von Norden; 7 km (46 hm) im 6:28er.
  • 20. Lauf; Di. 03:15 Uhr; noch 5° und leicht bewölkt, immer wieder grüßt der Mond durch die Wolken, will mich wohl aufmuntern; 😆 es geht schwer und wird zur Geduldsprobe, auf der Nachtrunde, die Mühlschneise von Süden; 7 km (44 hm) im 6:49er.
  • 21. Lauf; Di. 19:38 Uhr; bei 6° los, nur leicht bewölkt, der Mond lächelt mir zu; in der Siedlung nach Norden ist ordentlich was los, kann die Straße nicht nutzen; auf der Mühlschneise den ruhigen Lauf in vollen Zügen genossen; mir geht’s besser, sogar sehr gut; 7 km (44 hm) im 6:27er.
  • 22. Lauf; Mi. 15:38 Uhr; 10°, sehr windig, der Regen macht Pause; traue mich in den Westwald; bin mächtig ko., durchs Radeln zum Doc., aber 15 km?; Vorsorge-Ergebnis: Arzt ist super zufrieden!; beim Lauf gg. Wind und Wetter brauche ich kurze Päuschen; wollte zuviel: 9,1 km (49 hm) im 6:45er.
  • 23. Lauf; Do. 09:42 Uhr; nach kl. Frühstück bei 11° los, in den sonnigen Westwald; noch sehr windig; da noch k.o. 2 Fotopausen; mal sehen, wie ich mich jetzt erhole; 8 km (40 hm) im 6:40er.

 
2 Bäume lagen quer, aber die Autobahn (Eberstädter Hausschneise) war frei! 😆

 
Suche die Fehler in den Bildern¹! 😛

   
Waldschutz² hier??? – – – Gefahr – Sperrung?³

  • 24. Lauf; Mo. 10:35 Uhr; bei 7° nach dem Frühstück los; der letzte Lauf soll länger werden, zur Burg; vor 3 Wochen ging’s gut, hatte zudem 3 Tage Laufpause; bald Ernüchterung, kann nicht durchatmen, Abstand zum Frühstück (?); schleiche hoch, es geht schwer, bin k.o.; wage trotzdem die Schleife um die Galgenbuche, obwohl der Wind hier oben sehr laut ist; dann auf ebenen Wegen und bergab läuft’s etwas flüssiger; Zuhause fix und fertig, hab 10 Min. länger gebraucht, als vor 3 Wo.; Pause von 3 Tagen war nicht genug, Superkompensation greift (noch) nicht; alter Mann braucht länger; 17 km (397 hm) im 6:44er-Schnitt, hört sich ordentlich an, meine Verfassung war es nicht! 🙄

   
Für die Zeit nach einem Sturm hielten sich die Wegsperrungen in Grenzen! 😆

   
Einsame Radlerin und ich, kein Auto auf 3 Parkebenen! – Schilder wieder, oder immer noch aufrecht? 😆

Meine Müdigkeit war dann egal, ich hatte es geschafft, die NRFTW-Challenge war beendet, alle Zeit-Slots waren erfüllt und an jedem Wochentag war ich mind. 1 x gelaufen, alles schön regelkonform! – Nur am Anfang hatte ich nicht zu jedem Lauf einen Screenshot hochgeladen, hatte es vergessen, hatte keine gemacht. Sollte ich aus der „Wertung“ fliegen, auch egal, ich weiß, dass ich nicht nur dabei war, sondern alles erledigt habe! 😆

Mein Resümee:
Es war mal eine ganz neue Erfahrung, nicht nur bei einem Ultra im Gebirge des nachts unterwegs zu sein, im Gegenteil, mitten in der Nacht von zuhause aus zu starten. Neu war nicht, viele Belastungen in kurzer Zeit abzuliefern, aber ich hatte es sehr lange nicht mehr getan. Zuletzt war ich beim TAR 2014 mehr als 90 km in einer Woche gelaufen. Mich hat es doch etwas aus dem Rhythmus gebracht, obwohl ich es sehr gut durchziehen konnte, naja, bin müde geworden, aber das ist ja normal, vor allem für nen alten Herrn!!! 😆

… und noch ein paar Zahlen und Daten zum Schluss:
24 Läufe in 16 Tagen; 3 Pausentage inkl.; 177 km gelaufen; Woche 1: 93 km; Woche 2: 67 km + 17 km; ~ 6 km gewandert; 1466 hm; 5 Paar Laufschuhe abwechselnd genutzt; ø 4,8°; Wetter: Wind; Regen; Graupel; Gewitter; Sonne; Mond; viele bis gar keine Wolken; tolle Vogelgesänge; stille Phasen; Lärm vor allem von der Autobahn …

… und sonst so: es hat sich wirklich gelohnt! 🙂

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

  1. Auflösung: E-Scooter im Wald? – Steht oder liegt schon eine Weile dort … und Müll gehört dort auch nicht hin (Trinkbecher li.)!
  2. Ein Waldabschnitt, nicht mal ¼ km², total kaputte Bäume, soll geschützt werden? – Im Osten ne Siedlung mit Krach von Grundschülern, im Süden ne weitere Siedlung, im Westen die B3 ein paar Meter entfernt, im Norden ein breiter Durchgangsweg, direkt dahinter das große Areal des Waldsportplatzes, am Durchgangsweg ein stark frequentierter Parkplatz, Treffpunkt des Eberstädter Lauftreffs, ein Anhänger als Dauerparker. – Rückzugsort für Tiere? – Der Hessenforst ver…..t uns, ist eher unwillig, den Abschnitt abzusichern. – Hundegängern isses egal, nutzen den Wald weiterhin! 😆
  3. Diese Gefahr hat aufgrund des Zustandes der Bäume schon sehr lange bestanden! – Warum aber vor Kurzem diese Sperrung veranlasst wurde, steht nicht drauf, auch nicht warum sich die Lebensgefahr angeblich erhöht haben soll! – Bei einem Sturm versteht es sich von selbst, dass man sich dort nicht aufhält!

14 Kommentare

  1. Elke |

    Lieber Manfred,
    super gemacht, mit dem NRFTW! Du hast dir einen prima Schlachtplan erstellt, der dir bestmögliche Slotabdeckung eröffnete, war mir schon bei deinen Einträgen in der Teilnehmertabelle aufgefallen. Da konnte das doch nur bestens gelingen! Wir hatten ja schon bemerkt, dass der Erschöpfungsgrad ein besonderer ist. Ha, aber wir ältere Generation dürfen das auch so konstatieren 😉 Aber dennoch, das war es wert! Und ich denke, deine Frau hat Verständnis, sie kennt dich doch. (Nächstes Mal keine Schuhkartons rumstehen lassen…)
    Tja, der Fehler auf den Waldbildern. Grün und mit 2 Rädern, es ist nur traurig. Noch schlimmer, dass wir Wälder immer weiter kaputtmachen…
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      danke dir, hast es ja selber toll bestanden, das Abenteuer NRFTW! 🙂

      Ich plane ja manches sehr gerne, ohne mir gewisse Flexibilitäten zu verbauen! Mit leichten Variationen zwischendurch ist es auch gelungen den Plan so umzusetzen. – … und das mit der zunehmenden Erschöpfung war mir ja im Vorfeld schon klar, zumal ich nicht wusste, ob ich schon wieder so belasten kann. Wir dürfen es bekennen, JA! 😉

      Versprochen, das mit den Schuhkartons wird verbessert! 😆

      Schlimm, schlimm, als wenn der Roller nicht vermisst wird und wir keine Mülleimer hätten! 😳

      Liebe Grüße Manfred

      Antworten
  2. ultraistgut |

    Herausforderung mit Bravour bestanden, auch wenn deine Frau ein wenig das Nachsehen hatte, aber es ist ja vorbei ! Gut gemacht !!

    Du als Mann hast keine Probleme nachts unterwegs zu sein, ich würde nicht alleine durch die Nacht laufen, weder hier noch sonst wo, dazu bin ich zu ängstlich, zumal hier vor Ort vor Jahren die 17-jährige Tochter eines Nachbarn brutal umgebracht wurde, das steckt bei mir immer noch im Kopf , aber als gestandenes Mannsbild ist das für euch ja kein Problem. Ansonsten nachts bei 24-Stunden-Läufen sehr gerne, da ist man ja nicht alleine !

    Alles überstanden, auf zur nächsten Herausforderung !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      danke dir!

      Meine Frau hat sich heute sehr früh gerächt! Als (Sehr-)Frühaufsteherin wollte sie etwas wegbügeln und ließ das Bügelbrett ‚volle Breitseite‘ im Flur auf den Boden knallen. Da war ich 2 Stunden früher wach als sonst. Nu is das 40 Jahre (Hochzeitsgeschenk) alte wackelige Teil (endlich) kaputt. Ein neues ist bestellt, gibt ja kaum einen Handel, der das noch im Laden hat.

      Aber das dir solch ein grausames Verbrechen noch im Kopf ist, kann ich gut verstehen. Ich bin doch seit der Zeit meiner November-Erlebnisse im Dunkeln immer noch etwas vorsichtiger. Meine Frau geht im Dunkeln auch nicht in den Wald, läuft morgens im Winter auch eine Siedlungsrunde. – Ich laufe an sich gerne im Dunkeln, aber schön ruhiger, vorsichtiger! Es ist auch sicher was anderes für uns Männer, aber meine Selbstverteidigung wäre auch immer weglaufen, bin nur leider nicht mehr so schnell (weg). 😆

      Mach’s gut und
      liebe Grüße Manfred

      Antworten
  3. Catrina |

    Lieber Manfred
    Herzliche Glückwünsche zum erfolgreichen Abschluss! 👏🏻👏🏻😀😀
    Ich habe so etwas noch nie gemacht und kann mir nur nebulös vorstellen, was diese Belastung bedeutet. Wie man bei allen liest, muss eine ziemlich krasse Erfahrung sein, obwohl die Einheiten kurz sind.
    93km und 84km sind sehr viel in zwei Wochen. Und dein 24. Lauf muss recht hart gewesen sein. Super, dass du durchgehalten hast! Bist halt ein zäher Ultraläufer!

    Jetzt kannst du dich erholen und soviel superkompensieren, wie du willst. Und Schuhschachteln wegräumen…😀

    Liebe Grüsse aus der Pampa!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      vielen Dank dir! 🙂

      Ist mal was ganz anderes, so viele kleine Läufe und dann noch zu so unterschiedlichen Tageszeiten zu machen! Aber einfach mal probieren, wenn sich die Gelegenheit bietet. Nur muss es auch in den Trainingsprozess reinpassen, da muss man vorher gucken. Bei der gebündelten Belastung, wie bei mir, braucht es Nachlauf.

      Die Umfänge waren zum momentanen Zeitpunkt krass, aber so komme ich vielleicht wieder besser ins Rollen. Zum Glück bin ich verletzungsfrei geblieben. Zäh bin ich, wahrscheinlich schon?! 😛

      Wie das mit der Superkompensation wird, mal sehen. Es wird sich zeigen, will jetzt ein bisschen höher belasten, also mit dem Umfang ‚hochgehen‘. Werde etwas mutiger, gewinne hoffentlich wieder mehr vertrauen in meine Belastbarkeit.

      In die Pampa zurück
      liebe Grüße Manfred

      Antworten
  4. Oliver |

    Sauber durchgezogen und noch vor Monatsende fertig geworden, klasse 🙂 Die Geduld der Ehefrau kann man gar nicht ausreichend loben (ist hier auch so), wenn dann überraschend doch eine Revanche mit Bügelbrett erfolgt, nunja, verdient ist verdient 🙂 Mit der Erschöpfung bist du wahrlich nicht allein, Tage mit drei Einheiten hauen dermaße rein, ich war die vier daruffolgenden Tage recht platt. So macht man halt mal ganz andere Erfahrungen und der Spaß bleibt am Ende tatsächlich nicht auf der Strecke. Grade als Spätregistrierter nicht die Geduld zu verlieren, das ist hier die hohe Kunst! 😉 Und jetzt, ein paar Tage ausruhen.
    Liebe Grüße, Oliver

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,

      vielen Dank auch dir! 🙂

      … und dir auch gutes Gelingen für die letzten 3 Läufe der Challenge! Es geht dabei auch nur mit Absprache und Koordinaten! 😉

      Danach sind wir wieder frei für Pausen, oder längere Einheiten, zu Zeiten, die wir bestimmen. 😆

      Liebe Grüße Manfred

      Antworten
  5. Volker |

    Lieber Manfred,

    am Besten gefällt mir an Deiner Challenge, dass Du sie offenbar problemlos abreißen konntest. Das freut mich sehr für Dich.

    Gratuliere zu den vielen, teilweise fibonaccibolischen Kilometerzahlen 🙂

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      vielen Dank dir!

      Oh ja, ich bin sehr dankbar, dass es an sich recht problemlos zu absolvieren war. Abgesehen von der zunehmenden Müdigkeit und dem Gefühl etwas aus dem Rhythmus zu kommen, war es sehr interessant und es hat sich voll gelohnt!

      Jetzt sammel ich weiter Kilometer, auch wenn ich wohl eine weitere Fibonacci-Folge nicht erreichen werde, zumindest sehr lange nicht.

      Viele liebe Grüße Manfred

      Antworten
  6. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    die Nachtläufe scheinen bei allen den bleibensten Eindruck hinterlassen zu haben. Ich bin gespannt, wie es dir in der „post-wicked-Zeit“ ergehen wird. 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      mal sehen, ob ich meine ursprüngliche Idee noch umsetze, nämlich einen eigenen Post über meine Nachtlauferfahrungen zu schreiben?! 🙂

      Zum einen war es für mich anstrengend, weil ich in 3 Nächten je 2 x gelaufen bin und dann auch noch diese Nächte direkt hintereinander angeordnet hatte. Vielleicht war ich da zu blauäugig, nach dem Motto, ich kann mich ja als Rentner gut erholen. Genau das war aber in dieser Zeit nicht in ausreichendem Maße möglich! 😳

      Der 1. „post-wicked-Lauf“ nach meiner langen 24. Einheit war schwer, aber schon der 2. „danach-Lauf“ ging etwas besser. Darauf will ich auf jeden Fall noch eingehen! – Mal sehen, was bei dir kommt! 😆

      Liebe Grüße Manfred

      Antworten
  7. nido00 |

    So so du also auch dieser Challenge verfallen. Gut gemacht. Und wie man so liest läuft es jetzt gut bei dir – also hat die Superkompensation wohl eingesetzt!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      ja, ich war ihr verfallen, dieser Challenge! 😉 Danke dir!

      Das Gute bei diesen kleinen Einsätzen war, dass ich quasi meine Belastbarkeit testen konnte! Jetzt brauche nur Geduld, da der Fitnesszugewinn nur langsam vorangeht, aber ich bin sehr zufrieden und immer wieder gerne draußen!

      Liebe Grüße Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?