ZUT 2020 – Etappe 4

Von in 2020, Trailevent 6 Kommentare , ,

Können Wiesen nach nur einem Regentag so gut aussehen?

Nee, ich denke, dass es vielmehr an dem Wasserlauf oberhalb dieser Stelle liegt. Dort befindet sich der Melitta-Brunnen, an dem ich gestern erneut vorbeikam.

Der Abwechslung halber, hatte ich auch gestern eine andere Streckenvariante rausgedacht! Ich trabte wieder in östlicher Richtung los, um aber schon nach ein paar hundert Metern auf dem Steckenbornweg nach Nordosten zu laufen!

Schon auf den ersten Kilometern merkte ich, dass es mir nicht so gut ging, wie auf meiner 3. Etappe. Mein Rücken machte mir zu schaffen. Irgendwie ist der mittlere Anteil meines Latissimus mächtig verspannt … und wehe ich machte eine falsche Bewegung! 😥 Das war der Grund warum ich gestern gaaanz langsam antrabte und auch nicht ganz so entspannt ins Bild schaue … oder täuscht mich meine kritische Selbstsicht? 😳

Vom Steckenbornweg ging es in den Hetterbachweg. Dieser führte mich nach nur gut 3 km zu erwähntem Brunnen, der unterhalb des Prinzenberges liegt. Das Bild links zeigt rückwärts schauend den Hetterbachweg als einen schönen „Hohlweg“. Auf dem rechten Bild sieht man ein paar trockenere Wiesenabschnitte. Ein Indiz dafür, dass es der Wiese doch nicht so gut geht? – Wer aber ein kleines Suchspiel mitmachen will, der halte nach den beiden Personen auf dem rechten Bild Ausschau. Sie sitzen in der Nähe des Melitta-Brunnens.

   

Auf der folgenden Karte kann die Strecke wieder nachvollzogen werden. Der Grundriss der 4. Etappe sieht irgendwie ähnlich aus, wie der von der 3. Etappe. Diesmal bin ich aber die Runde im Uhrzeigersinn gelaufen, den östlichen Streckenabschnitt also in südlicher Richtung. Man kann auch erkennen, dass ich am Bordenberg östlich vorbei lief und nicht wie tags zuvor im Westen. … und damit genug zum Studium der Strecke! 😆

Von km 2 bis km 5 musste ich zwar nicht steil, aber stetig bergan laufen, so dass ich schon nach gut 5 km über 100 hm auf der Uhr hatte. Ehrlich gesagt hätte ich vorher nicht gedacht doch deutlich mehr Höhenmeter zu machen, als auf der 3. Etappe. Dementsprechend kaputt fühlte ich mich auch. Die schöneren Passagen im Wald, die nach dem Wiesenpart beim Melitta-Brunnen folgten, lenkten mich aber zumeist von meinem blöden Rücken ab. Ich lief dort kleinere Waldwege mit abwechslungsreicheren Verläufen, bevor ich wieder auf etwas größere Forststraßen kam. Dann auf der 2. Streckenhälfte hatte ich mehr Bergabstrecken und der Rücken machte weniger Zicken. Eigentlich sollte man meinen, dass er abwärts mehr gestaucht wird, aber vielleicht war ich dann ja endlich aufgewärmt. Auf den letzten 3 km fand ich mich auf dem Anfang der Strecke von vorgestern wieder, nur ging es diesmal bergab zum vereinbarten Startpunkt zurück.

Auf der Veranstalterseite konnte ich dann 11,4 km mit 125 hm in 67:31 Minuten eintragen. Es war also doch wieder ein ganz brauchbares Tempo herausgekommen. 😛

Die Karte vom Wettersteingebirge, die dann generiert wurde, zeigt mich kurz vor Grainau. Der Ort ist seit Erstaustragung Start- und Zielort des ZUT. Es ist ein wirklich schöner kleiner Ort im Werdenfelser Land. Bei meinem 1. Zugspitz-Ultratrail 2011 hatte ich mich gleich in dieses Zugspitzdorf verliebt! 😉

Nach 59,3 km auf der Originalstrecke hätte ich die Alpspitze hinter mir gelassen und wäre auf dem Jägersteig auf sehr steilen Abwärtspassagen unterwegs. Nur noch 4,7 km hätte ich vor mir, würde aber sehr langsam tun müssen, da die Oberschenkel „zu wären“ und ein abwärts Laufen die vorderen Oberschenkel-Muskeln arg strapazierten! Auf diesem Downhill könnte ich wahrscheinlich in mehreren Kehren den Zielort sehen und würde mich auf die Zielankunft freuen! 😎

6 Kommentare

  1. Catrina |

    Lieber Manfred
    Super, 4. Etappe geschafft! Und morgen das grosse Finale!
    Schön, dass du auch gleich in deinem Lieblingsdorf Grainau Halt gemacht hast 😊
    Auf dem Foto siehst du recht entspannt aus – man merkt dir nicht an, dass du was mit dem Rücken hast.
    Hoffentlich beruhigt sich das schnell wieder, so dass du die letzten 4.7 km etwas lockerer machen kannst. Ich freue mich auf die letzte und 5. Etappe!
    Wenn ich vor Ort wäre, würde ich beim Zieleinlauf stehen und applaudieren. Oder die 4.7km mit dir laufen.😊
    Liebe Grüsse aus dem immer noch verregneten Zürich!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      na, ob das Finale groß wird? 😛 Ist ja keiner da! 😥 Und doch, oder gerade deswegen würde ich dich bitten mitzulaufen, wenn du schon den weiten Weg hergekommen wärst! Für eine solch kurze Strecke kann man ja wohl das Tempo anpassen … das würden wir bestimmt schaffen! 😆

      Schön, dass das mit dem Rücken nicht so zu sehen ist. Heute ist es eine Idee besser, habe gestern eine Weile auf einer Wärmflasche gelegen. Ob das was gebracht hat, aber immerhin! 😉 Die Strecke morgen sollte sehr gut zu schaffen, nee, sogar zu genießen sein!

      Das schöne Zugspitzdorf muss ich unbedingt mal wieder besuchen. Vielleicht klappt es bald mal wieder!?

      Schick mal ein bisschen Regen, ich schick dir Sonne!
      LG Manfred

      Antworten
  2. ultraistgut |

    Lieber Manfred, du müsstest beim Laufen die Augen schließen und im Geist die Originalstrecke ablaufen. Klar, das geht natürlich nicht. Ich finde das toll, dass du so eine abwechslungsreiche Gegend vor der Haustür hast , um deine Herausforderung zu meistern.

    Irgendwelche “ Bibberchen “ – sagt der Pfälzer, soll heißen, irgendwelche Beschwerden, sind leider manchmal im Preis inbegriffen, aber umso schöner ist es dann, wenn man beschwerdefrei laufen kann, ich denke, wir sind uns einig.

    Na dann……………..

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      ja, die „Bibberchen“ werde ich auch wieder überstehen. Es war bisher gut auszuhalten, da ich die schlimmeren Schmerzen bei falschen Bewegungen hatte … also einfach nur richtig bewegen! 😛

      Komisch, aber gestern habe ich ein paar Bilder vor meinem inneren Auge gehabt. Hätte ich ja früher drauf kommen können. 😆 Wahrscheinlich werde ich morgen den einen oder anderen Zieleinlauf dort assoziieren. War ja 3 x beim ZUT und in Grainau. 😉

      … und morgen geht es nach Grainau runter! – Leider kann ich hier die kurze Strecke von 4,7 km nicht mit vielen Höhenmetern „garnieren“, also bleibe ich im flachen Westwald!

      LG Manfred

      Antworten
  3. Volker |

    Lieber Manfred,

    ich hänge etwas hinterher, kann aber doch noch vor Deinem großen Finale wieder aufschließen. Für das Finale sind ja jetzt nicht mehr viele Kilometer übirg, vielleicht hängst Du Dir ja doch noch die Startnummer an?

    Aber egal ob mit oder ohne, ich wünsche Dir schon einmal ein furioses Finale, mit Schlußspurt und Finisherfoto! Tschakka! 🙂

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      schön, dass du es noch pünktlich an die Strecke geschafft hast! Freue mich! 😉

      Startnummer vielleicht, aber wer sollte denn ein Finisherfoto machen? Bei einem Selfie kommt es nicht so gut rüber und das Handy kann man nicht so schön aufstellen, wie deine kleine Kamera. … muss ja auch nicht! 🙈

      Kieken wir mal!

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?