5151

Von in mal was anderes, was war - 2018 16 Kommentare , ,

Bei meinem müden Schlapp gestern abend, mit dem ich wohl den Traillauf von vorgestern rausgelaufen habe, war ich wieder mal am Zahlen spielen!

Aus der Spielerei wurde Rechnerei. Irgendwie war mir in den Sinn gekommen, dass doch eine 5000er-Grenze gefallen sein müsste. Wie so oft habe ich so verschiedene Dinge durchgerechnet und habe dabei überschlagen, wie viele Kilometer ich seit meiner Knie-OP gerannt sein dürfte. Da müssten doch schon …

Zuhause habe ich dann erst einmal die obligatorische Montagsabend-Bananenmilch für uns gemacht. Meine Frau sollte sich doch wieder an der Milch erfreuen dürfen, wenn sie nach ihrem Kursus nach Hause kommt. Sie gibt seit über 30 Jahren einen Gymnastikkurs für „Nachbarinnen unserer Schule“! Es ist ein goldiger Trupp. Damen im mittleren und z. T. auch höheren Alter nehmen immer bei bester Laune an diesem Kurs teil. „Sprüche haben die drauf!“ 😛 Die älteste Teilnehmerin hatte vor Kurzem ihren 87. Geburtstag! Stolzes Alter … vor allem, wenn man noch Nordic Walking und Gymnastik machen kann und sich an guter Gesundheit erfreut! Alle Achtung!

Irgendwie … genau, ich wollte doch auf … Zahlen! – Nach der Bananenmilch habe ich dann mal in die Trainingskladde geschaut und nachgerechnet: 5151 km bin ich seit meiner Knie-Op gerannt!

Boah eh, schöne Zahl, die mich wiedermal richtig dankbar macht!

16 Kommentare

  1. Daniel |

    Moin Manni,
    jetzt wo Du das sagst….äh schreibst fällt mir ein, dass ich die letzten 2 Jahre nicht mehr geschaut habe wieviel Jahreskilometer ich gelaufen bin.
    Hmmm….für Wettkampfvorbereitungen sind mir die km auch wichtig, als Referenz.

    Ansonsten eher nach Spass, und Laune. Aber schon ein schönes Gefühl zu sehen, wieviel km man in einem Jahr runtergespult hat.

    Bei mir sind es zur Zeit sehr wenige km. Bin mit einem langen Lauf Frankfurt gelaufen. Ging schon irgendwie….nicht schnell. Hätte nicht gedacht, dass es mir so einen Spass macht. Und den hatte ich!!

    LG
    Daniel

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Daniel,
      schön dich wieder einmal hier zu lesen! 🙂
      Da ich ein Zahlenfreak bin, notiere ich mir alles, was geht, bzw. mit Zahlen zu tun hat! 😛 Allerdings habe ich für die 5151 km doch 3 Jahre gebraucht, da ich ganz langsam und vorsichtig wieder eingestiegen bin! … und ich hoffe, dass ich dafür belohnt werde. Damit meine ich, dass ich noch länger gesund und munter durch die Gegend traben kann. Schnell muss dabei nicht mehr, dass habe ich 30 Jahre lang gemacht und meine Zeiten sind ja auch gar nicht sooo schlecht! 😆
      Spaß haben ist wichtig, ist ja unser Hobby … und lang im Event geht auch ohne lange im Training, wenn man Erfahrung hat, so wie wir! 😛
      LG Manfred

      Antworten
  2. regenfrau |

    Gratuliere lieber Manfred! 😀
    Das ist ja eine stolze Zahl – und gerade nach einer Verletzung weiß man ja jeden Kilometer doppelt zu schätzen.

    Toll, der Kurs deiner Frau – da sieht man mal wieder, dass das Alter relativ ist! 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Danke, liebe Doris,
      ich schätze wirklich jeden Kilometer und bin sehr dankbar, dass es wieder so geht! 🙂
      Ja, zu einem Teil ist es sogar „Kopfsache“! … und bei der älteren Dame hatte ich vergessen, dass sie noch 2x in der Woche ins Fitness-Studio fährt, um sich mit einem dort erstellten Programm fit zu halten!
      LG Manfred

      Antworten
  3. Volker |

    Lieber Manfred,

    warum mir bei der Zahl 5151 gerade der Song „In the year 2525“ in den Sinn kommt, weiß ich auch nicht. Hat doch Dein Post so gar nichts von dem düsteren Text dieses Liedes. Im Gegenteil, eine positive, beachtliche Bilanz, die zeigt, dass Dein Knie gesund und fit ist für noch viele weitere Kilometer! Viel Spaß also noch die nächsten vielen Jahre! 🙂

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      das kann ich dir auch nicht sagen 😉 aber die Melodie kann schon zum Ohrwurm werden! 🙂
      Aber richtig erkannt, mein Post war positiv gemeint! 😛
      Und dass mein Knie so toll mitmacht, stimmt mich sehr froh und lässt mich sehr dankbar sein!
      Den Spaß hoffe ich zu haben! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  4. Anna |

    Lieber Manfred,
    das sind Sachen, worüber man richtig dankbar sein kann – dass es nach der Knie-OP wieder läuft, dass man mit 87 noch Gymnastik machen kann. Schön!!
    Die Gesundheit ist etwas sehr Wertvolles und etwas worüber man auf jeden Fall dankbar sein soll! Und wenn wir in Bewegung bleiben, dürfen / können hoffentlich auch wir noch mit 87… 😊
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,
      es war ja schon ein Segen, dass die OP so gut verlaufen ist und jetzt darf ich zunehmend länger belasten. Beim Marathon bin ich ja schon angelangt! 😉
      So fit so alt zu werden ist ebenfalls segensreich und mehr als ein Grund dankbar zu sein!
      LG Manfred

      Antworten
  5. Christian |

    Lieber Manfred,
    eine Zahl die stolz und wie Du geschrieben hast auch dankbar macht…aber nur eine Zahl…Hauptsache das Knie hält und die Gesundheit ist da…mehr braucht es nicht.

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,
      logisch ist es nur eine Zahl! 😉 … aber auch ein Symbol, vor allem für mich persönlich … und Anreiz dran zu bleiben!

      Salut

      Antworten
  6. Elke |

    Lieber Manfred,
    ein wunderbares Beispiel, was einem beim Laufen so alles durch den Kopf gehen kann 🙂 Und sicherlich gibt Dir das Ergebnis der Recherche ein tolles Gefühl, nach Deiner OP wieder so gut unterwegs sein zu können. Wobei, die 87-jährige Dame, das ist ja fast noch eine Hausnummer höher! Ich finde das so toll, wenn jemand im Alter noch so voll im Leben steht. Aber vielleicht hat sie ja einen so fürsorglichen ehemann wie Dich, der abendliche Bananenmilch herzaubert…!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,
      alles kann man ja gar nicht wiedergeben, was einem da so durch den Kopf geht! 🙂
      Diese Zahl ist für mich auch ein Symbol, aber auch Anreiz dran zu bleiben.
      Die ältere Dame hatte einen sehr netten Ehemann, leider ist er vor nicht allzu langer Zeit verstorben! 😥 Aber sie macht recht munter weiter und das finde ich zusätzlich so toll!
      LG Manfred

      Antworten
  7. midlaufcrisis |

    Lieber Manfred,

    mehr als 5000 Kilometer in drei Jahren. Das ist doch ein Hausnummer. Ich bin gespannt, wie es bei drei Jahre nach der Knie-OP aussehen wird. Aber vermutlich werde ich dann gar nicht rechnen. Ich komme seit meiner Knie-Op auf 260 Kilometer. Aber ich laufe ja erst seit drei Monaten wieder … Wie Christian richtig bemerkt, wichtig ist der Spaß und das Gefühl, dem Schmerz davon zu laufen …

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Rainer,
      ich wollte ja auch keine Vergleiche anregen, da das sowieso immer individuell gelagert ist! 🙂
      In den ersten 3 Monaten bin ich auf Krücken unterwegs gewesen, da hast du doch jetzt schon einen Vorsprung! 😛
      … und den Spaß lassen wir eh nicht nehmen! 😉
      Bleib dran und geduldig!
      LG Manfred

      Antworten
  8. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    das ist eine stolze Zahl. Aber die Hauptsache ist ja, das du überhaupt wieder läufst. Das alleine ist Grund zur Dankbarkeit.
    Du hast beim Wiedereinstieg wohl alles richtig gemacht. Langsam, mit Geduld, immer nur ein bisschen mehr.
    Und deshlab hast du jetzt immer noch Freude beim Laufen.
    Das ist echt toll 🙂
    Genieße es.
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Danke, liebe Helge,
      ja, es scheint so, dass ich die nötige Geduld hatte. Im ersten Jahr bin ich z. B. nur gut 600 km gelaufen. Da hat wohl auch meine Erfahrung geholfen! 🙂
      Und jetzt hoffe ich noch viele Jahre viel Spaß zu haben! 😉
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?