Biesdorfer Höhe

Von in 2017, mal was anderes 6 Kommentare ,

Trails führten in Serpentinen aufwärts und einen knappen Kilometer später standen wir auf der Biesdorfer Höhe. Schwindelerregend hoch ist es zwar nicht, aber die 82 m reichten, um ein bisschen in die Runde zu schauen. Viel erkannten wir nicht, da es ziemlich urwüchsig aussieht … mitten in der Hauptstadt. – Okay, mitten drin isset nu auch wieder nich. Wen es interessiert, es liegt zwischen Friedrichsfelde und Kaulsdorf ziemlich weit im Osten der größten, der deutschen Großstädte. 😉

Oben auf der Anhöhe haben die Schmierfinken der Großstadt auch ihre Spuren hinterlassen, leider! 🙁

Auch auf dem Weg wieder hinunter wähnten wir uns kurz jwd. An der Wuhle entdeckten wir sogar einen Wanderweg von 15 km Länge, der von Köpenick bis Ahrensfelde führt. Auch das innerhalb der Hauptstadt. Naja, Ahrensfelde ist schon ziemlich weit im Osten! 😆

     

So hatten wir uns mit Biesdorf wieder einmal einen blinden Fleck auf unserer eigenen Hauptstadtkarte „erschlossen“! Immerhin besitzt Biesdorf einen schönen Schlosspark mit eigenem kleinen Schloss. Dort im Schlosspark steht ein renoviertes Teehäuschen. Das Schloss selbst wird auch wieder instand gesetzt.

   

Toll, dass es immer wieder Initiativen gibt, die Kleinode zu erhalten versuchen!

6 Kommentare

  1. ultraistgut |

    Lieber Manfred, immer wieder schön, andere Laufwelten – wenn auch nur virtuell – mitzuerleben – was für eine schöne Jahreszeit, egal wo in unserem Land- und die Schmierfinken und Umweltschweine gibt es leider überall ! 🙄

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      ja, es gibt immer und überall etwas zu entdecken! … und von den Schmierfinken darf man sich nicht wirklich „beeindrucken“ lassen, wenn es auch hässlich ist, was die hinterlassen! 😥
      Wir gehen u. a. auch gerne in Berlin auf Entdeckungstour!
      LG Manfred

      Antworten
  2. Volker |

    Lieber Manfred,

    danke für diese Anregung für einen meiner nächsten Hauptstadtaufenthalte. Für mich ist es einer der fazinierende Aspekte Berlins, dass es so viele Kleinode in der Stadt gibt.

    Die S-Bahn nach Ahrensfelde ist immer die erste, die ich enter wenn ich mit dem Zug im Hauptbahnhof ankomme. Anschließend geht es dann in die U 8 oder in die Ringbahn.

    Ach Berlin … *seufz*

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      bitte gerne! – Nachdem wir einiges in der Peripherie „abgewandert“ hatten, war mal Biesdorf dran! (Vorher z. B. Glienicke, Lübars, Ahrensfelde u. a.)
      Von ein paar anderen „Unternehmungen“ berichte ich demnächst.
      Vielleicht hast du ja mal was zu erzählen, was wir zu einer Anregung aufnehmen.
      LG Manfred

      Antworten
  3. Christian |

    Lieber Manfred,
    die grünen und natürlichen Flecken gibt es also auch im Dunstkreis der Hauptstadt, schön, dass ihr einen solchen gefunden habt. Die Bilder strahlen Ruhe aus, das erwartet man eigentlich gar nicht in Berlin 😉

    Salut und viel Spass bei der kommenden „Routine“

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,
      vor Jahren hatte ich sogar mal gehört, dass Berlin im Vergleich zu den anderen richtig großen Städten die meisten Grünflächen auf Stadtgebiet hat! Ob es stimmt? Immerhin liegt der Grunewald auf Stadtgebiet. Westlich von ihm gibt es noch weitere Bezirke. – Letztlich ist solch ein Ranking aber auch Nebensache. Wir kennen die Stadt so gut, dass wir uns „zurückziehen“ können! 🙂
      Danke! Ich hoffe, dass der Spaß auch im Alltag erhalten bleibt! 😉
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?