Kann man unser Laufhobby so nüchtern „runter brechen“?

Der Sportwissenschaftler Ingo Froböse wird in einem Spiegel online Artikel folgendermaßen wiedergegeben: Länger als zwei Stunden Laufen sei zum Beispiel Quatsch, auch für bestens Trainierte. – Der Artikel wurde auf der Website unseres Darmstädter Lauf-Treffs verlinkt.

Grundsätzlich ist der Artikel „Wegbereiter“ für den Ausdauersport und es werden dort auch manche guten Sätze über unsere Lauferei geschrieben. Für Einsteiger, Fitness-, oder auch Wenigläufer ist es sicherlich wichtig, dass man auf den Sportwissenschaftler hört: „Egal was Sie machen, bleiben Sie subjektiv unterfordert“, rät Ingo Froböse. – Möglicherweise ist auch genau die Idee dahinter, das A und O warum ich nie „ausgebrannt bin“! Ich habe nie wirklich alles abgerufen! – Sicherlich habe ich nicht nur ein durchschnittliches Talent, was die Lauferei und die Langzeit-Ausdauerfähigkeit anbelangt, aber ein >an die Grenze gehen< hätte auch mir die Lust an unserem schönen Hobby rauben können.

… aber, warum sollte ich mich NUR zwei Stunden draußen bewegen „dürfen“? … und warum sollte ich das nicht auch mit höherem Tempo machen? – Muss ich das wirklich so nüchtern wissenschaftlich sehen? – Dass ein Marathon nicht gesund ist, vor allem auf Asphalt und unter Leistungsdruck, hat Dr. Thomas Wessinghage schon gesagt. Aber er räumte auch ganz „fair“ ein, dass wir uns so manches Ungesunde antun und da gibt es meiner Meinung nach deutlich schlimmere Dinge als das Marathonlaufen.

Ganz zu schweigen von der psychischen Seite. Wenn ich Talent habe, dann kann ich doch auch mal in einem Hobbybereich abtauchen und danach seelisch erholt wieder auftauchen. – Warum aber soll das zeitlich so eng begrenzt sein, oder werden?

Natürlich tun die Muskeln weh, wenn ich einen Ultralauf im Gebirge absolviert habe und nach 20 Stunden im Ziel angekommen bin. Die Muskeln erholen sich, aber die intensiven Emotionen bleiben uns erhalten, über Wochen und vielleicht sogar über Monate hinweg.

Das kann wahrscheinlich ein nüchtern denkender Wissenschaftler nicht verstehen. 😆 Aber nicht alles, was wissenschaftlich nicht verifiziert werden kann, ist auch und gerade unserer Psyche zuträglich!