Schwein(chen)

Von in 2017, mal was anderes 10 Kommentare ,

Wenn man in Darmstadt von Norden kommend auf der Heidelberger Landstraße nach Eberstadt fährt, erreicht man automatisch einen Kreisverkehr. Den bepflanzten Mittelkreis ziert seit einigen Monaten ein Eber (s. Bild). Angeblich sei nicht bekannt durch welchen „Schildbürgerstreich“ wir jetzt in den Genuss kommen von einem Eber begrüsst zu werden. – Es ist aber ein netter „Streich“, der diesem Kreisverkehr eine besondere und individuelle Note verleiht. Da hat man doch nichts gegen ein Schwein einzuwenden.

Ganz anders habe ich mich am Montag gefühlt.   …

Sonntag konnte ich aus verschiedenen Gründen nicht meine Frankensteinrunde laufen. Also habe ich sie am Montag eingebaut. Es irritierte mich zwar, aber da ich ziemlich platt war, bin ich nur recht müde losge“schlappt“!  Die Steigungen trabte ich dabei sehr langsam hoch, einfach um durchlaufen zu können und keine Gehpausen einbauen zu müssen. Es sind doch nur 250 hm, die sollten doch machbar sein. Mit viel Geduld war es mir dann auch vergönnt bis nach oben durchzulaufen. Dort „umrundete“ ich wieder die Burg und schickte mich an, wieder runter zu laufen. Das ging aber nicht, weil sich mir folgendes Bild bot:

Entschuldigt bitte den Ausdruck, aber da hatte eine Umweltsau gewütet. Der Anblick war zum Erbrechen. Da hatte wohl jemand seine Plattensammlung einfach mal so im Wald entsorgt. In der Hauptsache auf einer abschüssigen Stelle, rechts des Weges, lagen alte Schallplatten nebst Cover und Innenhüllen. Das Schlimme war, dass die Platten zum Teil auch zerbrochen da lagen. Ich traute mich gar nicht mir auszumalen, wie sich Tiere verletzen können, die diesen Bereich queren (müssen). Diesen ungeheueren Egoismus mancher Mitmenschen werde ich wohl nie nachvollziehen können.

Als ich dann später unter einer Autobahn durchlief sah ich an der Tunnelwand ein Graffiti, dessen „Überschrift“ prompt zu dem vorher Erlebtem passte:

10 Kommentare

  1. Christian |

    Lieber Manfred,

    leider dürfen wir dieses hirnlose Entsorgen von „Müll“ immer wieder in seinen Auswirkungen auf die Natur betrachten, ich wünsche mir immer, dass eben dieser Unrat bei dem Verursacher im Garten oder Hausflur landet…so etwas wie ein Bumerang-Effekt 😉

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,
      das wäre mal ein Prinzip. Wenn du einen Ansatz hast, wie es umzusetzen wäre, lass es dir gleich patentieren! 😉
      Mal im Ernst: es ist immer wieder scheußlich, es mit ansehen zu müssen!
      LG Manfred

      Antworten
  2. ultraistgut |

    Lieber Manfred, warum kommt mir das so bekannt vor, begegnen mir solche Schweinereien – mal abgesehen von deinem Schildbürgerstreich – täglich hier vor Ort und wohl überall in unserem Land. Habe gerade gelesen, dass am Strand von Warnemünde TÄGLICH 2 t Müll in der Hauptsaison beseitigt werden müssen. Großartig dieses Umweltverständnis in der heutigen Zeit ! Hier am Meer umso schlimmer,weil wir alle wissen, was die Folgen dieser Sauereien sind !

    Selbst wenn man – wie ich – immer wieder die Plastikteile dieser Untiere aufsammelt, ist das leider nur ein Tropfen auf den heißen Stein, das macht mich verdammt wütend – so wie dich ! 🙁

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      täglich 2 T, in Worten zwei Tonnen TÄGLICH?! Nee, oder? – Unvorstellbar!
      … und die Verpackungsindustrie verdient auch noch Unsummen daran! 😥
      Schlimmer Weise sind die Folgen am und im Meer vielen dieser Umweltsünder auch noch egal! 😥
      Wenn nur Christians Idee umsetzbar wäre: der Müll, den ich verursache, landet irgendwann bei mir zuhause! :mrgreen:
      Armes Deutschland, armer Planet!
      LG Manfred

      Antworten
  3. Volker |

    Lieber Manfred,

    ich versuche mich beim Anblick solcher von Idioten verursachten Vermüllung nicht mehr aufzuregen. Den Idioten erreicht es nicht, dazu fehlt es im an Intelligenz, und mir tut es nicht gut.

    Mein Problem ist nur: Es gelingt mir meistens nicht 🙁

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      ein super Ansatz! – Oft rege ich mich auch nicht mehr allzu sehr auf, aber in diesem Fall war ich geradezu geschockt. Meine Gedanken gingen sofort in Richtung der Tiere. Die haben ja gar keine Chance sich zu wehren! 😥
      Übe ich mich in der „Mäßigung“! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  4. Oliver |

    Lieber Manfred, ehrlich gesagt regt mich sowas immer mehr auf, wieso schmeisst jemand seinen Müll irgendwo in die Natur?!?! Macht mich irgendwie sprachlos und ärgerlich. Aber hilft ja auch nix, das sind einfach Idioten.
    LG Oliver

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,
      ja, bei mir ist es auch sehr ambivalent. 😳
      Auf der einen Seite muss man es irgendwie fatalistisch nehmen, weil es nichts bringt, sich zu sehr aufzuregen. Andererseits ist es einfach unfassbar, wie sich so manche Mitbürger „daneben“ benehmen. 😥
      … es sind einfach I……! – Einfach nur schade!
      LG Manfred

      Antworten
  5. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    oh man, da fühlt man sich immer so hilflos. Wie kann ein Mensch denn so gleichgültig sein?
    Das ist wirklich schlimm. Ich bin immer ganz sprachlos und wütend wenn ich sowas sehe. Ich möchte den Verursachern immer diesen Müll in deren Wohnzimmer kippen. Vielleicht lernen die es dann?
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      ja, es ist schlimm, dass man da keinen Einfluss darauf hat. Irgendeine „Strafe“ nach dem Verursacherprinzip kann ja nur angewendet werden, wenn man den Verursacher kennt.
      Bin gestern wieder mal am „Tatort“ vorbei gekommen. Entweder wurde ein Teil des „Mülls“ entfernt, oder er hat sich durch äußere Einflüsse (Wetter) etwas verteilt. Leider lag aber noch genügend „Sch…“ rum. 😥
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?