Fieser Krise trotzen?

Von in 2020 18 Kommentare ,

FKT, wat is denn dette schon wieder? 😛

Nicht gemeint ist ein „friedlicher Kinder-Traum“ oder die Überschrift! 😉
Deshalb mal hier die Fragen vorweg:

Kannst du dir was unter FKT vorstellen?
Wie denkst du darüber?     (evtl. auch nach dem Beitrag)

Immer wieder mal habe ich das Trail-Magazin erwähnt. Viele Bilder und manche Erlebnisberichte aus den Bergen sind toll, aber es gibt auch Themen, die nicht so ansprechen … und zuletzt, so mein Eindruck, nimmt eines sehr viel Raum ein, nämlich das der FKTs. 😳

Im Virus- und Seuchenjahr 2020 kann ich mir noch vorstellen, dass vor allem die Schnellen, die sich gerne miteinander messen, Herausforderungen brauchen! Diese „FKT-Art“, die Berge und Trails für sich zu erlaufen, ist nicht neu, wird aber (gefühlt) immer öfter thematisiert. Gemeint sind die „Fastest Known Times“.

Man nehme sich eine Strecke vor, laufe sie so schnell es geht und trage sich dann in eine FKT-Liste ein. Gibt es von dieser Strecke noch keine solche Liste, kann man ja die Hatz eröffnen. Dann ist man die/der Erste und hat schon mal einen Rekord. 😛

Eine aktuelle Geschichte dazu:
Die Zillertalerin Stephanie Kröll wollte die 1. Frau sein, die den Berliner Höhenweg (Tirol) am Stück bewältigt. Der Weitwanderweg ist 85 km lang und mit 6600 hm gespickt. Die Norwegerin Kristin Berglund kam ihr dann zuvor und lief den Höhenweg Anfang Juli 2020 in knapp 24 Stunden. Der Titel 1. Frau zu sein war weg, Stephanie Kröll gab sich aber einen Ruck und lief die Strecke ein paar Wochen später, mit einigen Supportern unterwegs, in ganz tollen 20 Stunden und 14 Minuten! ⇒ FKT!


Man darf nur unterwegs nicht so im Wald stehen,
dann kommt man nicht so schnell voran! 😛

Niemand geringeres als Kilian Jornet hat ja selbst dazu beigetragen diese Hatz populär zu machen, damals mit seinem Projekt Summits of My Life. Innerhalb von 5 Jahren hat er berühmte Berge erlaufen und FKTs aufgestellt!

Für Spitzensportler und die ganz Schnellen macht es vielleicht einen Sinn, vor allem in einem solchen Virus-Jahr … aber für uns Breitensportler? – Was man da so alles liest und wer da so alles teilnimmt. 🙄

Vielleicht gibt es ja vom Karnischen Höhenweg (150 km), oder vom Rennsteig (172 km), oder vom Weg durchs Reintal auf die Zugspitze

auch schon solche FKTs? So genau bin ich da nicht im Bilde, finde aber komisch, dass man solche Natur-Spektakel in höchstem Speed durchlaufen muss … und … dass immer mehr daran teilzunehmen scheinen!

Mir kann es egal sein, es scheint nur auszuarten, da es so einfach ist sich in Szene zu setzen! 😳

Damit ich aber nicht als letzter Hänger um die Ecke komme, bin ich heute um unseren Häuserblock gelaufen und habe über die 590 m mit meiner fantastischen Endzeit 😆 von 3:45 Min. eine FKT aufgestellt! – Mein Problem ist nur, dass ich nicht weiß, wo und wie ich die jetzt bekanntmachen kann! 😛

 

18 Kommentare

  1. Oliver |

    Lieber Manfred,
    ob „Segmente“ für Kurzstrecken oder „FKT“ bei langen Distanzen, das ist doch bloß wieder ein Marketing-Hype, Hauptsache schneller-höher-verrückter.
    Heutzutage ist eben alles track-fähig und kann toll publiziert werden, aber sich miteinander zu vergleichen, das wurde doch schon immer gemacht, bloß in kleineren Kreisen. In Ermangelung an Wettkämpfen wird das dann aber wohl auch noch ein heißes Thema bleiben, dann ist es eben so 🙂
    LG Oliver

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,

      du bringst es auf den Punkt. Sicherlich ist da ne Menge „Vermarktung“ dabei, auch Selbst-Vermarktung! 😉

      Normalerweise lasse ich mich ja nicht tracken und bin auch in der sozialen Medienwelt nicht so unterwegs. Von daher kriege ich ja auch nicht so viel von diesem Hype mit, aber das Trail-Magazin thematisiert es immer wieder! Okay, sollen sie, hat mich halt mal zu dem Post angeregt!

      Machs gut und
      LG Manfred

      Antworten
  2. Catrina |

    Lieber Manfred
    Gratuliere zum FKT um deinen Häuserblock!! Du wirst sehen, das könnte noch zu einem Kultlauf werden! 😉
    Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal das Kürzel FKT in den sozialen Medien gesehen und musste es tatsächlich googeln. Die Idee finde ich noch kreativ – wenigstens eine Methode, sich in einer Pandemie mit anderen Top-Shots zu messen.
    Für die Normalsterblichen macht es nicht so Sinn – höchstens zum Mitfiebern auf Twitter und Co. wo die Starläufer ihre Liveticker publizieren (und sich – wie du richtig sagst – in Szene setzen).
    Von Kilian Jornet habe ich übrigens gerade ein Buch gekauft „Above the Clouds“. Ich habe es extra aufgespart, weil ich das in den dunklen Wintermonaten lesen will. Ich bin sehr gespannt auf das Buch.

    Ich hoffe, dass du bald weitere FKTs aufstellen kannst und hier publizierst! Aber immer schön vorsichtig bleiben, gäll! 😉

    Liebe Grüsse aus dem verregneten Zürich!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      was habe ich da losgetreten, Kultlauf vor unserer Haustür! 😛

      In gewisser Weise ist da ja auch was dran, aber dass jetzt so viele und überall und nirgends … ??? 😉

      Ich hab das Buch >Lauf oder stirb< von Kilian gelesen und war sehr angetan, irgendwie kommt er sehr authentisch rüber! Viel Spaß in den Wintermonaten … vielleicht wäre das auch was für mich!?

      So, weitere FKTs, ick gloob det nich, ist ja auch nicht wichtig, Hauptsache ich kann wieder loslegen … natürlich schööön vorsichtig! 😆

      Aus dem trüben Darmstadt
      LG Manfred

      Antworten
  3. Volker |

    Lieber Manfred,

    wenn man, wie ich, keine solche Trailmagazine liest, bekommt man gar nicht mit, dass die Laufeliten wie die Irren durch die Berge rennen. Sollen sie, tut mir nicht weh und denen hoffentlich auch nicht 😆

    Viel cooler finde ich da schon, dass Du immerhin mal wieder 590 m unter die Laufschuhe genommen hast. Dieses FKT finde ich wesentlich imposanter, weil Du damit Deiner gesundheitlichen Krise trotzt.

    Und wenn Du es hier nicht bekannt gemacht hättest, wüßte ich z. B. gar nichts davon! 😉

    LG und ein wunderbares Wochenende
    Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      manchmal ist es ganz gut, nichts mitzubekommen! 😛 Nur tobt ja nicht nur die Elite so durch die Lande … soll uns wurscht sein, auch mir als Vegetarier! 🙈

      Ha, diese FKT war ja nur der Anfang gestern. Ich war schon wieder ein bisschen länger unterwegs. Da es aber noch nicht „stabil“ ist, berichte ich später. 😉

      Siehste mal, du kannst von sooo alten Leuten noch was lernen!

      Vielen Dank dir! Dir und euch auch ein supertolles Wochenende und
      LG Manfred

      Antworten
  4. Elke |

    Lieber Manfred,
    da kann ich ja lange raten, dieses Kürzel ist mir noch nie begegnet. Danke also für deine Erläuterung.
    Meine Meinung: Muss das sein? Dieses länger-höher-weiter nervt mich. Es führt doch nur zu immer mehr Leistungsdruck, um nicht Exzesse zu sagen, wo nachher jeder meint, er müsste das auch schaffen. Und wenn nicht, ist man nicht gut genug.
    Da bin ich nicht mit dabei.
    Weil mir das laufen Spaß machen soll und ich es genießen will.
    Liebeliebeliebe Grüße (ha, neues MFKG, „Most friendly Known Greeting)
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      also, erläutern tu ich dir gerne etwas, aber ich wollte eigentlich nix dazu beitragen, dass du genervt bist! Für diesen Hype sind wir eh zu alt 😉 und beweisen müssen wir auch nix mehr, auch uns selbst gegenüber nicht! Deshalb müssen wir da auch nicht dabei sein!

      Genießen wir es sooft es geht!

      Super herzliche und liebe, liebe Grüße zurück, auch ohne MFKG! (selbst erfunden? – mit AküFi?)

      LG Manfred

      Antworten
      • Elke |

        Lieber Manfred,
        also DU nervst GANZ SICHER nicht! Da kann ich differenzieren. Aber diese allgemeine von dir beschriebene Kultur nervt mich. Und die Anglizismen. Ich bin sicher nicht reaktionär. Aber sind die Dinge besser, wenn man sie englisch benennt? Oder ändert sich nur die Verpackung und man möchte sich einen „hippen“ Anschein geben? Letzteres scheint mir öfter so, aber nicht immer. Und dann sind wir beim Thema Oberflächlichkeit…
        Liebe Grüße
        Elke

        Antworten
        • Manfred |

          Liebe „nicht-reaktionäre“ Elke, 😉

          wie kommst du den darauf. – Der Opa meiner Frau hatte einen solchen Fimmel, dass er nämlich jedes Lehnwort ins Deutsche übertragen hat. Ich weiß aber nicht , ob „Viertopfzerknallgastreibling“ von ihm, oder einem anderen ähnlich Tickenden war! 😆 War er deshalb reaktionär? Er hatte als Doktor der Philologie halt einen Fimmel! 😉

          Zudem stimmen die Anglizismen ja insofern nicht, als es oft deutsche „Erfindungen“ sind. So wird z. B. unter Public Viewing im Anglikanischen u. a. eine Leichenbeschau gemeint. Peinlich oder? – … und der Begriff „Handy“ wird weder in England noch in den USA fürs Telefon benutzt. Wir aber wollen hip sein … aber warum denn mit englischen und nicht mit französischen Begriffen. Die Zeit hat es ja auch mal gegeben, ist nur ~ 200 Jahre her.

          Besser wird es auf jeden Fall nicht, eher oberflächlicher .. und manchmal dient es einer besseren Vermarktung!

          Bleib(t) gesund!
          LG Manfred

          Antworten
  5. ultraistgut |

    Lieber Manfred, was es so alles gibt – und weißt du was, es geht mir am……weißt schon…..vorbei, interessiert mich 0, jeder nach seinem Gusto,wenn es Spaß macht !! Die einen lieben FKT, die anderen FKK – so einfach ist das.

    Ja, interessanter jedoch, dein Neustart, wobei mich auch hier FKT nicht interessiert, Hauptsache, du läufst – und hoffentlich bald wieder in alt gewohnter Manier – YES !!!

    In diesem Sinne – alles Gute für dich !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      das habe ich mir schon gedacht, dass dich das Nullkommagarnix interessiert! 😉

      Sie sollen auch alle und gerne, so wie sie es wollen, glücklich werden, sein und bleiben! Es hat mich nur irgendwie „gejuckt“ mal mit Augenzwinkern darüber zu schreiben.

      Dementsprechend war auch mein letzter Absatz nicht ernst gemeint! 😛

      Danke ja. Ich finde es auch schön, dass ich wieder ganz vorsichtig anfangen konnte! 🙂

      Von Süd nach Nord
      LG Manfred

      Antworten
  6. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    deine persönliche FKT hast du ja hiermit bekanntgegeben und wird somit in die Annalen der Bloggerwelt eingehen. 😉
    Ich kenne schon immer Läufer/Radler, die sich an solchen Segmenten oder virtuellen Battles beteiligen und genausoviele andere, die das nicht die Bohne interessiert.
    Soll doch jede/r machen, wie es ihr beliebt. Dass das heuer, durch den Wegfall vieler Bewerbe als Ersatz für das Wettkampf(erfolgs)erlebnis gehäuft auftritt, mag schon sein. Viele Veranstalter viruteller Bewerbe werben ja genau damit, dass man „ihre“ Strecke schon mit offizieller Zeitnehmung oder App laufen kann. 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      klaro, grundsätzlich hast du natürlich Recht, auch sollen die es doch so machen, die das Bedürfnis dazu haben. Das erwähnte Magazin thematisierte das mit den FKTs allerdings schon vor der momentanen so doofen Zeit immer wieder einmal. Insofern kann mein Beitrag zu sehr in Verbindung mit der Viruszeit gebracht werden. Die (Selbst)Inszenierungen in den sozialen Medien gab es nur auch schon vorher.

      Die Idee für meinen Beitrag kam mir spontan halt durch das Lesen eines Artikels der aktuelle Ausgabe. Daraufhin wollte ich meine Gedanken loswerden und dann war auch wieder gut. 😆

      Danke für eure Gedanken und eure „Beteiligung“ an diesem Thema!

      LG Manfred

      Antworten
  7. nido00 |

    Also mir sind FKTs schon lange bekannt. Klar gibt es ein paar mehr zu diesen Zeiten ohne Wettkämpfe, aber als Hype sehe ich das nicht. Es interessiert mich sehr wenig wer irgendwo am schnellsten ist. Aber das Konzept sich schöne Trails zu nehmen und sich da selbst laufend im guten Tempo drauf zu bewegen für mehrere Tage und die ganze Logistik auszuarbeiten (sei es selbstversorgt oder mit Crew) spricht mich sehr an. Die Autonomie der Sache hat was. Ich habe einige nette Filme und Interviews hierüber gesehn. Würde ich vielleicht auch mal machen und dann garantiert nicht oben auf der Liste stehen. Ich habe auch noch das Buch von Scott Jurek zum Appalachian FKT auf dem Reader.
    Und du läufst wieder!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      mein Beitrag zielte ja eher auf die Zeit und die dahinterstehende Hatz also solche … und darüber hatte ich mich ausgelassen! 😉 … genau das wird aber bei uns in manchen Kreisen sehr gehypt!

      Sofern aber die Strecke und die dahinter stehende Orga sehr gut beschrieben sind, kann das auch von „nicht-FKT-fähigen“ Läufern sehr gut genutzt werden. Wer gerne autonom unterwegs ist, profitiert natürlich enorm davon! Selbstverständlich gibt es über diese Seite der Sache auch schönes Material. Scott Jurek kenne ich nur bzgl. seiner Ernährungsphilosophie, kenne aber weniger „vollständige“ Bücher von ihm.

      Ja, ich laufe in zarten Anfängen wieder und berichte in Bälde darüber! 🙂

      LG Manfred

      Antworten
  8. Helge |

    Lieber Manfred,
    herzlichen Glückwunsch zu deinem „um den Häuserblock“ FKT 😆
    Tja, manche müssen sich eben immer messen. Und besser und schneller muss auch immer sein.
    Ich denke ja auch das langsamer manchmal besser ist. Vor allem wenn man so durch schöne Landschaft läuft 🙂
    Aber lassen wir die anderen ruhig rennen! Wer es braucht, bitte 😉
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      natürlich lasse ich den anderen ihre Hatz und ihre Freude daran! Solange ich nicht dazu gezwungen werde! 😉 Früher war ich ja auch schneller unterwegs und habe es nicht mal als eine solche Hatz empfunden! 😛

      Heute wird eher genossen und Landschaft bestaunt … und messen muss ich mich nicht mehr! Das könnte höchstens dann wieder kommen, wenn ich mich gut erhole, wenn ich gut trainieren kann und wieder Lust bekomme! Man weiß ja nie! 😉

      Danke für die Glückwünsche. Da ich diese FKT nicht in den sozialen Medien gepostet habe, bleibt mir vielleicht die Verbesserung dieser Zeit vorbehalten … sofern mir danach ist! 😆

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?