Hybris?

Von in was war - 2020 14 Kommentare , ,

oh oh … da war ich mal ein bisschen besser drauf, als die Tage vorher und vor allem jetzt danach …

In einigen Dingen meines Lebens kann ich durchaus bescheiden sein … aber wenn man meinen Kleiderschrank öffnet und mein Laufequipment ins Visier nimmt, dann denkt man nicht gerade an Bescheidenheit. Aber Hybris ist doch was anderes, also eher das Gegenteil, oder?

Mir gehen wieder so viele Gedanken und Bilder durch den Kopf, deshalb erstmal konkreter: Seit meiner Knie-OP sehne ich mich nach einem schönen Ultra im Gebirge. Das 1. Halbjahr 2019 verlief zwar noch blöde, aber im Herbst kam ich richtig ins Rollen. Was lag näher, als zu denken: „Jetzt noch gut über den Winter kommen und du kannst an eine Planung gehen!“ – Genau das setzte ich im Februar um, als es mir nach meinem 1. Infekt so langsam wieder besser ging!

Ich wollte unbedingt einen Startplatz ergattern, hatte mich nach einer günstigen Zugverbindung umgetan und im Gästehaus Many angerufen. Auf dem Beitragsbild (oben) stehe ich gestiefelt und gespornt für den kurzen SUT 2017 (28 km – 2528 hm) vor meiner Unterkunft. Zu den lieben Gastgebern dort pflege ich ein herzliches Verhältnis und werde schon (fast) wie ein Stammgast gesehen. – Dann erhielt ich die Anmeldebestätigung.

Jetzt war alles geritzt! – Denkste Kerle! 😳 Jetzt kamen ja erst die Nackenschläge: 2. Infekt, Muskelschmerzen … und dann die Diagnose Thrombose mit einer 6 wöchigen Therapie der Blutverdünnung. Wochenlang bin ich jetzt nicht gelaufen und komme mir wirklich ganz schön überheblich vor, wenn ich nur an das Projekt denke! 😥 … und dann nicht unter Druck setzen lassen und gaaanz langsam einsteigen! 🙄

PlanB hat jetzt gemeldet, dass die Salomon 4 Trails und der ZUT verlegt werden. Da habe ich ja fast schon darauf gehofft, dass auch „mein“ Event verschoben wird.

   

… aber, es sind doch noch 12 Wochen! – Tja, 12 Wochen … die habe ich damals gebraucht, um mich aus einer normalen Form heraus für einen Marathon fit zu machen. Normalform hieß damals aber 60 – 80 km pro Woche zu laufen … und da war ich noch ein ganz klein bisschen jünger … in den 80er-Jahren. Auch als ich meine ersten Ultras startete bin ich viel mehr gelaufen!

Ja … ich höre euch sagen: „Dann machste halt schön ruhig!“ – Diesen lieben Menschen, die es gut mit mir meinen und mich aufmuntern wollen … und ich nehme es ihnen ab … denen möchte ich aber die Daten des Laufes entgegen halten: 67 km mit 5.356 Höhenmetern im Aufstieg und 2.796 Höhenmetern im Abstieg. Das Ziel ist die „Jochdohle“ hoch oben auf 3.150 m über dem hohen Stubaier Gletscher mit einem extrem steilen Finalanstieg übers Eis. Dafür gibt es dann auch noch ZEITLIMITs! – Boah eh, das wäre schon eine Herausforderung geworden, hätte ich „normal“ weiter trainieren können.

… und jetzt gibt es Überlegungen das Schuljahr zu verlängern. Das hieße die Zugverbindung umbuchen und 2 Tage in der Unterkunft verkürzen. Ich wollte doch am Anfang der Sommerferien noch 2 Tage vor Ort ausspannen!

Um letzteres mache ich mir aber wirklich noch keine Sorgen … ich muss aber konzentriert bleiben, damit ich nicht überziehe und trotz allem ganz langsam und vernünftig aufbauen!

😆 Ich halte euch auf dem Laufenden! 😛

14 Kommentare

  1. Catrina |

    Lieber Manfred
    Meine erste Reaktion ist: warte – es könnte sein, dass dein Event doch verschoben wird. Ich bin für den Eiger Ultra Trail für Mitte Juli angemeldet, und das OK schreibt auf ihrer Homepage: „Ab Mitte April werden wir in den sozialen Medien und mit Newslettern direkt die Teilnehmer informieren.“
    Aber – falls dein Event doch planmässig stattfindet – dann hast du ein schöner Challenge vor dir, dass du bestimmt grossartig meistern wirst. 67km mit vielen HM, schwieriges Terrain und eine Zeitlimite! Krasse Sache! Wie du sagst, langsam und konzentriert aufbauen, dann kommt das gut!
    Viel Spass bei deinem heutigen Oster-Lauf und liebe Grüsse aus dem frühlingshaften Zürich!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      danke dir, auch für die Rückmeldung vom Eiger!

      Bei PlanB sind sie ja auch dran und informieren schrittweise. Die beiden früheren Events sind jetzt verschoben. Blöde sind die Folgekosten. Mit dem Gastgeber Many käme ich sicherlich gütlich überein … aber gerade die Kleinen! 😥 Bei der Bahn, vor allem aber beim Event sind die Fristen für eine kostenfreie Stornierung überschritten. Nein, es wäre kein finanzielles Problem, dem aber meine anderen Überlegungen zugrunde liegen.

      Muss schon geduldig aufbauen in dem Bewusstsein mich nicht drängen zu lassen. Normalerweise war das für mich auch unproblematisch, nur dauert das Fitwerden inzwischen deutlich (!) länger.

      That’s my point of view! 😉

      … und nach korrigierten Angaben sind es sogar über 6000 hm! 😱

      Genau, ich lass es auf mich zukommen!

      Liebe Grüße aus dem schon sommerlichen Darmstadt! 😎 Manfred

      Antworten
  2. ultraistgut |

    Lieber Manfred, take it easy, bleib locker, freue dich einfach auf einen von dir so sehr ersehnten Berglauf, musst keine Rekorde (mehr) laufen, bist doch ein alter Hase, der mit solchen Herausforderungen klar kommen müsste, und das wirst du, ich bin sicher, vorausgesetzt, wie du selber sagst, du übernimmst dich nicht, aber dein Körper wird dir schon sagen, wo es langgeht, wir sind doch keine Anfänger !!

    In diesem Sinne – bleib vor allem gesund…und dann irgendwann in den Bergen ran an die Bouletten !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      danke dir.

      Dennoch stehen die Überlegungen im Raum. Gerade weil ich nicht mehr 25 bin, brauche ich ja länger um fit zu werden. Da nutzt mir meine Erfahrung nicht so viel. Und der Lauf ist definitiv kein Pappenstiel, auch ohne auf Rekorde zu schielen. Obwohl … es ist mein erster langer SUT, das wird ein Rekordlauf … wenn ich durchkomme! 😛

      Aber, ich weiß, was du meinst und nehme die Bestärkung „mit“!

      In diesem Sinne, ran an die Boulette! 😉

      LG Manfred

      Antworten
  3. Volker |

    Lieber Manfred,

    ich kann Dir da keinen aalzu schlauen Kommentar abgeben, ist so ein Lauf für mich doch jenseits von Gut und Böse. Mir persönlich würde das wohl zu stressig, sowohl in Bezug auf die zu erlangende Fitness als auch die um die sonstigen Umstände à la Schuljahrverlängerung etc. Aber ich möchte Dich da auch nicht demoralisieren.

    Schlußendlich kennst Du Dich am besten und wirst wissen wie Du dieses Kind schaukeln wirst. Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine erfolgreiche Vorbereitung und eine noch erfolgreichere Teilnahme! 🙂

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      vielen Dank dafür, dass du mich nicht demoralisieren willst! 😉 Allerdings hört es sich so an, als wolltest du lieber etwas verschweigen! 😆 Ob ich das mit der nötigen Fitness hinkriege, weiß ich noch nicht, wollte euch halt mal teilhaben lassen … gleichzeitig wisst ihr jetzt, was da so geplant war … bei mir! 🙂

      Ob ich das Kind schaukeln kann? Mal sehen, ihr werdet auf jeden Fall davon erfahren!

      Danke für die guten Wünsche für eine erfolgreiche Vorbereitung!

      LG Manfred

      Antworten
  4. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    da hast du ja ganz schön was vor.
    Aber vielleicht solltest du dir gar nicht so viel Druck machen. Einfach darauf vorbereiten und falls noch irgendwas dazwischen kommt oder du dich eben nicht genug vorbereitet fühlst, dann suchst du dir halt was anderes.
    Ich hoffe einfach nur, das wir bald überhaupt wieder in die Berge fahren können und diese genießen können 🙂
    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß beim Training und immer schön brav sein und nicht übertreiben.
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      ja, das habe ich und ich dachte doch, dass das mal wieder dran sei! 😉

      Das mit dem gar nicht so viel Druck machen ist nicht so leicht, da das Profil und die Zeitlimits dafür ja schon ausreichen! 😉 … und wenn es der erste Lauf ist, den ich nicht beenden darf/kann, ich möchte auch endlich wieder in die Berge! 🙂

      Vielen Dank dir! Ich versuche brav zu bleiben … übertreiben ist momentan schwer möglich! 😛

      LG Manfred

      Antworten
  5. Elke |

    Lieber Manfred,
    was soll ich sagen/schreiben…? Einerseits kann ich Dir nachfühlen, wie sehr Dich das laufen reizt. Anererseits…. Du hast ja gerade erst einen Schuss vor den Bug bekomme, und dann so etwas angehen…? Aber Du bist alt genug und kannst/darfst/musst das selbst entscheiden. Aber bittebitte, sei vorsichtig!
    Und vielleicht wird ja verschoben und dann spielte es Dir in die Karten…
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      danke dir!

      Ja und nein! 😉 Schuss vor den Bug, da muss doch jemand geschossen haben. Aber an ein aktives Zeichen von jemandem, der mir so böse kam nur um mir was zu sagen (?), glaube ich nicht. – Anders herum sollte ich natürlich gerade in meiner Situation aufpassen … und das mache ich, versprochen! 🙂 Dafür bin ich hoffentlich alt genug! 😉

      „… vielleicht wird ja verschoben …“, und so lange, wie ich das nicht genau weiß, halte ich diesbezüglich die Füße still … nicht aber bezüglich des langsamen Formaufbaus!

      Bis denn!
      LG Manfred

      Antworten
  6. Anna |

    Lieber Manfred,
    erstmals, schön zu lesen, dass Du wieder vorsichtig laufend unterwegs bist! 👍
    Meiner Meinung nach, geht der Gesundheit vor 🍀 und daher denke ich, dass Dein Vorhaben vielleicht nicht gaaanz zu empfehlen ist mit der Vorgeschichte in diesem Jahr… Ich meine, dieser Ultralauf ist wirklich nicht ganz ohne, auch wenn Du voll fit wärest und Dich optimal vorbereiten könntest… 😲
    Anderseits, ohne Dich selbst Stress zu machen und Deine Gesundheit auf Spiel zu setzten, mach was Du kannst an Vorbereitungen. Angemeldet bist Du ja schon, und solltest Du Dich dann doch nicht auf den Ultratrail begeben wollen, kannst Du ja Deinen privaten Gebirgslauf machen und so trotzdem die Bergwelt genießen und die Sehnsucht nach den Bergen stillen ⛰🤗
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,

      vielen Dank für die schöne Differenzierung! 🙂

      Wie bei Elke geschrieben, warte ich erst einmal ab, ob der Lauf überhaupt Anfang Juli stattfindet. Weiterhin ist klar, dass ich mich nicht durchs Gebirge quäle, wenn ich nicht fit bin. Aber du kennst das bestimmt auch, dass man sich fit fühlt, es aber für dieses eine Event (noch) nicht reicht. Das kann man aber vorher nie ganz exakt bestimmen. Genau um diese Grauzone geht es mir! – Ansonsten rufe ich bei PlanB an und lasse mein „Ticket“ für einen Aufpreis umbuchen! Ich denke, dass sie das machen, wenn ich ihnen meine Geschichte erzähle … und ganz unbekannt bin ich dort auch nicht! 😉

      Im September gibt es nämlich ein schönes Event, das sich Starkenberger Homerun nennt. Allerdings bräuchte man eine/n Partner/in. Eine/r läuft von Norden, die/der andere läuft von Süden nach Imst. Gewertet wird man als Team. – Haste Lust und wir nehmen zu zweit daran teil? (s. Link)

      https://starkenberger-homerun.com/

      Sollte nichts klappen, werde ich dieses Jahr wohl nicht mehr ins Gebirge kommen, da wir im Mittelgebirge unseren Urlaub geplant haben. … allerdings habe ich da noch ein Projekt im Kopf welches ich vielleicht, ja vielleicht im Herbst umsetzen kann! Es spukt schon länger in meinem „Oberstübchen“ herum! 😆

      Sehnsüchtige Grüße in die Berge! 😉 Manfred

      Antworten
      • Anna |

        Lieber Manfred,
        auf jeden Fall ein interessantes Event! 🤩 Ich gehe davon aus, du redest dann von der Distanz LONG… Du aus dem Norden und ich aus dem Süden… Ja, das lasse ich mir gerne etwas durch den Kopf gehen 😊
        Liebe Grüße Anna

        Antworten
        • Manfred |

          Liebe Anna,

          ja, es ist wirklich ein interessantes Event und ich hätte dann Lust auf LONG. Solltest du definitiv „anbeißen“, könnten wir ja immer noch befinden wer vom Norden, bzw. vom Süden nach Imst läuft, es sei denn du wolltest unbedingt long von LONG laufen! 😉

          Kannst es dir ja mal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen!

          LG Manfred

          Antworten

Und, was denkst du?