schön aufpassen

Von in 2020 12 Kommentare , , , ,

Wie würde man hier in Darmstadt sagen? – Uffbasse! 😳

Das gilt aber nicht nur für Läufe an herbstlich nebeligen Tagen! Genau dieses aufpassen und vorsichtig einsteigen muss ich nämlich wieder einmal für mich ganz persönlich beanspruchen! 😉 … zum dreihundertelfundneunzigsten Mal 😛 … so ähnlich hätte doch Pippi Langstrumpf gezählt, oder? 😆

Nach den positiven Rückmeldungen meiner Kardiologin habe ich gaaanz vorsichtig wieder begonnen und anfangs „nur“ ruhige 4Ks gemacht! 🙂 Danach ging es an eine behutsame Steigerung mit genügend Pausentagen! – … und jetzt? – Naja, Dienstag war ich happy, dass ich wieder einmal 10 km in sehr ruhigem Tempo laufen konnte. Endlich geht es wieder raus, ich kann eine Weile durchhalten und es beginnt wieder so richtig Spaß zu machen! Es geht ja nicht darum, lieber Hausarzt, mir etwas beweisen zu wollen, denn ich liebe nicht nur die Bewegung, nein, ich liebe das Belastungsgefühl. – Zudem … wer mir nachsagt, dass ich mir heute noch was beweisen müsste, der versteht mich als Läufer nicht! 😉

 

So halte ich mich an den schönen Spruch, den ich vor Jahren mal aufgeschnappt habe und werde nicht in laute Jubelschreie ausbrechen. Ich weiß ja eh nicht, wann und was mir das Leben noch an Steinen bereit hält, die es mir in den Weg zu legen gedenkt! 😛

In der Zwischenzeit reicht mir der Westwald, in dem ich vorerst im Flachen meine Laufform zurück zu gewinnen versuche … schön ruhig und gelassen und mit riesiger Freude, dass ich wieder raus DARF! – Dankeschön! 🙂

12 Kommentare

  1. ultraistgut |

    Lieber Manfred, da sind so gute Nachrichten, die einem Läufer Freude vermitteln. Nur wir – so denke ich – können verstehen, was es bedeutet, außer Gefecht gesetzt zu werden.

    Umso schöner, dass du wieder das tun kannst, was dir gut tut, was Läufer letztendlich auch brauchen – zumindest geht es mir so. Bewegung draußen ein absolutes Muss , die Natur spüren, sich einfach nur gut fühlen.

    Freut mich sehr für dich – pass gut auf dich auf !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      vielen Dank dir!

      Es ist äußerst doof außer Gefecht gesetzt worden zu sein. … und hier im Städtischen hat man auch keine Lust in dieser irren Zeit zuviel unter Fremden zu sein. Darmstadt ist ja inzwischen auch „ergriffen“! Da fühlt man sich doppelt gefangen, wobei ich mich zum Glück nie langweile! Wahrscheinlich genieße ich auch die Ruhe und damit den Gegensatz zu den trubeligen Jahren vorher. 😉

      Jetzt komme ich ja zum Glück wieder raus, also so raus, wie ich es liebe, auch wenn es noch im Flachen ist. Leider ist der Westwald nicht durchgängig schön, da er viele kahle Stellen hat, aber immerhin, noch gibt es ihn! 🙂

      Passen wir alle auf uns auf, ich gebe mir diesbezüglich Mühe!

      LG Manfred

      Antworten
  2. Catrina |

    Lieber Manfred
    10km in ruhigem Tempo? Das ist ja eine sehr gute Nachricht! Bravo!

    Ich weiss, wie du das meinst mit dem verhaltenen Jubel…mir ging es vor einigen Wochen genauso. Die Rückkehr zum Laufen war eher ein langsamer, schleichender Prozess. Es gab keinen lauten Comeback-Knall ins Läuferleben. Aber es gab so kleine, leise Durchbruchmomente. Zu laut darüber jubeln konnte ich nicht, weil ich ja nicht wusste, ob der Fortschritt nachhaltig war.

    Aber trotzdem werde ich jetzt mal laut für dich JUBELN!!! Weil ich glaube, nach einigen 4Ks und jetzt deinem 10K bist du auf einem sehr guten Weg zurück ins Laufen!!! WELCOME BACK!

    Geniesse den Westwald in seinen herbstlichen Farben und freue dich über jeden Laufschritt! Und immer schön aufpassen, gäll!

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Zürich!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      danke dir!

      Noch sehr schön ruhig 🙂 aber unterwegs! … und zwar so, dass es schon wieder etwas lockerer geht und der Spaßfaktor an die 10 rankommt! 😆

      Ja genau, ob der Fortschritt nachhaltig ist, muss noch abgewartet werden, aber ich bin ja Optimist! Die Freude über die noch so kleinen Verbesserungen empfinde ich innerlich … natürlich gemeinsam mit meiner Frau, der ich dadurch auch eine Unsicherheit „nehme‘!

      Danke fürs „Fremdjubeln“ 😛 ich glaub, ich hab heute morgen sogar was gehört! 😆

      Den Westwald werde ich genießen, auch wenn er teilweise nicht mehr gesund ist, aber es ist mein 1. Rückzugsort!

      Aus dem teils bewölkten, aber relativ warmen Darmstadt LG Manfred

      Antworten
  3. Karina |

    Lieber Manfred,
    das klingt doch schon ganz gut und freut mich für dich, dass du wieder raus darfst 🙂 .
    Und bei „ich liebe das Belastungsgefühl“ mit ich voll dabei. Ich gehe einmal die Woche zum Tempotraining auf die Bahn, nicht um wirklich viel schneller zu werden, sondern einfach für das Gefühl der Ausbelastung. Etwas getan zu haben. Fühlt sich gut an.
    Liebe Grüße
    Karina

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Karina,

      danke dir!

      Ausbelastung, genau das trifft es! Auch wenn das bei mir bei noch sehr geringem Tempo geschieht. … und doch ist mein Puls sehr schnell wieder auf momentanem „Normalpuls“!

      Mein Tempotraining hat eigentlich nie auf der Bahn, sondern im Wald stattgefunden und doch trifft deine Beschreibung genau zu!

      Fühlt sich gut an! 😆

      LG Manfred

      Antworten
  4. Elke |

    Lieber Manfred,
    das freut mich wirklich, dass es bei dir aufwärts geht! Und du hast doch allerbeste Voraussetzungen, den Trend fortzusetzen:
    Genügend Lebensjahre angesammelt, um die Weisheit der Entschleunigung erkannt zu haben:
    Als Langstreckler nochmals eine Portion Erfahrungen gesammelt, dass sich nichts erzwingen lässt, wohl aber verderben.
    In der Ruhe=Muße liegt die läuferische Kraft der Rekonvaleszenz und des Wideraufbaus.
    Manfred, ich sehe dich wieder in alter Frische über die Wege fegen, weiterhin gute Bessrung!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      vielen Dank dir!

      Den Trend setze ich gerne fort. Mal sehen, ob das mit den Voraussetzungen brauchbar ist! 😛 … beschleunigen werde ich vorerst nicht, eher verlängern, aber kommt Zeit kommt Fitness! 😉 Die Frische wird noch ein bisschen auf sich warten lassen.

      Nochmals vielen Dank und
      LG Manfred

      Antworten
  5. Volker |

    Oh, wie ich das kenne, nicht gleich in Jubelschreie auszubrechen wenn es wieder läuft, lieber Manfred. Bzw. sich da nicht gleich zu trauen, weil man eben nichts weiß von den Steinen, die da vielleicht noch wieder in den Weg gelegt werden.

    „Trotzdem“ ist es natürlich ein Genuß wieder laufen zu können, verbunden mit der Hoffnung, dass es weiter aufwärts gehen möge. Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass genau das passiert!

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      wie, du hast auch keine Emotionen? 😛

      Nee, schon kapiert. Wir halten uns damit lieber zurück und genießen still und heimlich, dass es geht und langsam wieder läuft. Und wenn da Steine quer liegen, strecken wir die Zunge raus und bauen was Schönes draus!

      Vielen Dank dir und bleib du „negativ“! 😉

      LG Manfred

      Antworten
  6. nido00 |

    Lieber Manfred,
    ach wie schön das zu hören, dass es mit dem Laufen wenn auch vorsichtig wieder geht! Was auch immer die Beschwerden verursacht hat, ist wohl besser geworden oder gar verschwunden in der langen Wartezeit.
    Einfach mal vorsichtig weiter aufbauen – ich hoffe es kommen jetzt erstmal keine Steine mehr auf dem Weg.
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      laufen kann ich wieder und im Flachen geht auch relativ befreites Laufen wieder. 🙂 Nur kommt fast das alte Brennen im vorderen Oberschenkel zurück, wenn ich Höhenmeter einbauen will. Da bin ich mal so blauäugig und nehme an, dass das an meiner noch schlechten Verfassung liegt! 😉

      Deshalb … JA … einfach mal vorsichtig weiter aufbauen! … und aus den Steinen, die im Weg liegen, muss ich wieder was Schönes bauen, aber vorerst will ich nix bauen, hab auch keine Idee dafür! 😛

      Also, vielen Dank dir und übern großen Teich
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?