In den letzten Tagen fiel mir mal wieder ein kleines Büchlein in die Hand, welches ich vor Jahren von unserer Tochter geschenkt bekommen hatte. Es ist mit >Weisheiten aus Irland< überschrieben.

Mich sprechen Sinnsprüche und Nachdenkliches an, dann lass ich mich auch mal inspirieren und hab momentan auch Zeit dafür. Zudem hat es mir 2011 in Irland gefallen. Damals hatte ich das „Glück“ eine Kollegin auf Studienreise begleiten zu können. Der ursprünglich „angedachte“ Kollege war kurzfristig krank geworden und ich war so flexibel und sagte nach einer nur 24stündigen Bedenkzeit zu! 🙂

In der Adventszeit in dem Büchlein zu schmökern passt doch. Ein Vierzeiler stach mir ins Auge. Er enthält eine Idee, die man z. B. auch mit raus nehmen kann, wenn wir draußen in der Natur unterwegs sind:

Mögest du dir die Zeit nehmen,
die stillen Wunder zu feiern,
die in der lauten Welt
keine Bewunderer haben!

Allen, die dies lesen, wünsche ich, die laute Welt auch mal ausblenden
und die Vor-Weihnachtszeit bewusst nutzen zu können
… zumindest immer wieder mal!

Es möge euch eine Zeit zum Segen sein!

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

P.S.: Meine stillen Wunder von gestern:

  1. Schöner Regenlauf bei 7° im lichten Westwald, den ich fast ganz alleine genießen konnte.
  2. Zurück in der Siedlung, grüßte ein Anwohner vor seiner Haustür stehend, sehr nett!
  3. Ein erster, richtig schneller Kilometer (nach den Malaisen) in 4:46 Min.

Alles auch wieder Gründe richtig dankbar zu sein!

16 thoughts on “stille Wunder feiern”

  1. Lieber Manfred,
    ein wunderbarer Spruch, gefällt mir auch sehr. Mal sehen, wie es dieses Jahr an Weihnachten wird, wo uns quasi die Zeit eingeräumt wird, mal die Umdrehungszahl zu senken. Vielleicht gelingt es dem einen oder anderen dadurch, seine Wahrnehmung neu zu justieren.
    Ich musste gestern Nachmittag noch zu einem Arzttermin, mitten in der Kölner City und mir graute schon davor. Aber erstaunlicherweise, anders als es die Medien darstellen, war es auffallend ruhig und leer. Trotz ad-hoc-Sale kein Run auf die Läden. Das war richtig entspannt! Ein guter Einstieg in die nun ruhigen (?) Tage.
    Liebe Grüße
    Elke

    1. Liebe Elke,

      Dankeschön! – Es freut mich, dass dir der Spruch gefällt! 🙂

      Ich wünsche mir, es möge nicht nur der Einzelne davon profitieren, dass wir „runterfahren“ müssen. Schön ware, wenn wir gesamtgesellschaftlich Vorteile daraus ziehen könnten.

      Dein Ausdruck „Wahrnehmung neu zu justieren“ ist dabei ein treffender Begriff! Möge es einigen gelingen!

      Für dich freut mich, dass du einen guten Einstieg in die kommenden Tage hattest.

      Bleibt gesund und genießt auch … soweit es geht!

      LG Manfred

  2. Lieber Manfred
    Ein sehr passender Spruch! Ich schreibe mir jede Woche drei Dinge auf, für die ich dankbar bin. Vielleicht sollte man das besser täglich machen. 😉

    Mal sehen, was war gestern….
    1. ein schöner Lauf an der Promenade bei Sonnenschein.
    2. eine gemütliche Stretch-Session und Faszien rollen im Freien beim Gym.
    3. eine schöne Kaffeepause am Nachmittag mit einem leckeren Keks.

    Es gibt so viele kleine Dinge für die wir dankbar sein können. Wie zum Beispiel einen sub-5er! Herzliche Gratulation!

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Cape Town!

    1. Liebe Catrina,

      du bringst es treffend auf den Punkt. Es gibt nicht nur wöchentlich, sondern täglich Dinge, für die wir dankbar sein können. Danke dir dafür!

      Oft sind es die kleinen, stillen Wunder, die wir übersehen!

      So bin ich auch dankbar dafür, dass ich diesen Spruch gefunden habe! Er hat mir geholfen mich wieder „zu mir zurück zu bringen“! 🙂 … wieder gelassener und dankbarer zu werden und zu sein! – Sicherlich haben meine Malaisen mich dieses Jahr ordentlich „durcheinander gewirbelt“!

      Jetzt finde ich (hoffentlich) wieder zu innerer Ruhe! – … und genau das wünsche ich allen anderen auch!

      Achten wir auf die kleinen Dinge … und wenn es ein sub5er km ist! 😛

      Alles Gute aus dem regnerischen Darmstadt nach ganz unten! 😉

      LG Manfred

  3. Lieber Manfred, genauso denke ich auch – und das nicht erst seit diesen grauen Zeiten, ich bin mir täglich bewusst und dankbar dafür, dass es meiner Familie und mehr sehr, sehr gut geht. Komme auch gerade vom Laufen, habe die wärmende Sonne, den blauen Himmel, das leise Meer erleben dürfen und bin bester Stimmung zu Hause angekommen.

    Leider gibt es Menschen, die nie darüber nachdenken, nicht zufrieden sind und immer und überall etwas auszusetzen haben.

    Sonnige Grüße von ganz oben mit 12 °, kaum zu glauben !

    1. Liebe Margitta,

      vielen Dank dir für die Rückmeldung! 🙂

      … „Stinkstiefel“ halt. Ich hab zwar heute Pausentag, es stehen andere Dinge an, bin dennoch 😉 guter Laune!

      Mit eurer Temperatur kommen wir mit 😆 nur hat sich die Sonne gänzlich zurückgezogen, nach einem sehr kurzen Intermezzo. Jetzt ist es sehr nebelig.

      Aber feuchte Grüße hört sich nicht gut an! 😉

      Deswegen: alles Gute und
      LG Manfred

  4. Lieber Manfred,

    Du magst Sinnsprüche und Nachdenkliches? Da haben wir noch etwas gemeinsam. Dieser Spruch gefällt mir auch sehr gut und paßt auch sehr gut in diese Zeit.

    Ich durfte heute erleben, dass unser Postbote (der netteste auf der Welt), ein paar Hundert Meter bevor ich zuhause war, LaOla gemacht hatte, als ich an ihm vorbeilief. Das war so ein tolles und schönes Erlebnis gewesen, das nichts gekostet hat und doch so wertvoll ist.

    LG Volker

    1. Lieber Volker,

      schön, wenn wir nicht nur Sinnsprüche mögen, sondern auch „stille Wunder feiern“ können. 🙂

      Und „dein“ Postbote hat dir ein solches Wunder beschert. Von daher verdient er, als der Netteste der Welt bezeichnet zu werden!

      So oft kosten solche kleinen Gesten nichts und doch verzichten viele darauf, sich dafür Zeit zu nehmen. – Ich durfte zuletzt einem Läufer ein Lächeln ins Gesicht zaubern, als ich ihn für die Dynamik bei der Ausführung seiner Übung (Anfersen) lobte.

      In diesem Sinne
      LG Manfred

  5. Lieber Manfred,
    wir versuchen in jedem Dezember, etwas mehr Ruhe zu finden. Nach dem dramatischen und traurigen Beginn gelingt es mir nun hoffentlich, das zu finden, was Du beschreibst.

    Dir eine gute Zeit und schöne Läufe. Es freut mich, dass es besser geht.

    Liebe Grüße
    Rainer

    1. Lieber Rainer,

      ich freue mich von dir zu lesen und hoffe für dich und euch, dass ihr genau das findet, euch erholt und gesund bleibt!

      Nach meinem „Seuchenjahr“ (geht auch ohne SARS-CoV 2), wie ich es gerne karikiere, kann ich wieder gut Sport treiben. Uns geht es gut und auch wir hoffen jetzt darauf runter zu kommen!

      Danke dir und alles Gute!

      LG Manfred

  6. Lieber Manfred,
    ich bin ja gar kein Fan von solchen Sinnsprüchen, mag aber andererseits die gesungenen irischen Segen sehr gerne. 😉
    Es freut mich aber sehr, dass du für dich Wunder entdecken und genießen konntest. 🙂

    1. Liebe Doris,

      stell dir diesen Spruch halt einfach als gesungenen irischen Segen vor! 😉

      All das, was auch du zum Teil in Bildform postest, kann uns doch zum Bewundern und Belauschen solcher stillen Wunder führen … ein toller Sonnenuntergang, ein Lauf im Regen, eine einsame Runde am See etc. – So ging es mir auch nur darum uns „raus- und runterkommen“ zu lassen, quasi als Anstupser zu Nachdenken!

      Diese stillen Wunder sind für mich all die Gründe, für die ich täglich dankbar bin … oder umgekehrt, all das, wofür ich täglich dankbar bin, ist für mich ein solch stilles Wunder!

      LG ins Salzburger Land Manfred

      1. Lieber Manfred,
        da bin ich absolut bei dir.
        Ich kann auch bei mir auf der Terrasse sitzen und einen Tautropfen auf einem Blatt bewundern und fühle mich dabei glücklich und dankbar. Gar nicht zu reden von der grandiosen Natur der Seen und Berge und Wiesen und Wälder und, und, und…
        Und ich würde auch allen gerne ein wenig mehr Stille „verpassen“, damit sie diese Wunder wahrnehmen können. 😉
        Nur in geschriebener Form kann ich eben so gar nichts damit anfangen und verdrehe wohl eher leicht genervt die Augen, wenn ich einen lese, als ihm zustimmen zu können. Vielleicht, weil sie oft als Aufforderung formuliert sind? Egal – ich freue mich, wenn sie jemanden zum nachdenken bringen! 🙂

        1. Liebe Doris,

          vielleicht ist das der Unterschied: ich lese die Aufforderung gar nicht so raus, zumindest nicht für mich persönlich. Es spricht mich auch bei weitem nicht jeder Spruch an.

          Dass du die Natur sehr bewusst wahrnimmst, zum Runterkommen nutzt, genießt und auch (z. T.) bewunderst, nehme ich dir sofort ab. Ich meine, dass man das hinreichend genug aus deinen Beiträgen herauslesen kann.

          Bleib gesund und
          LG Manfred

  7. Lieber Manfred,
    oh Irland ist ein tolles Land. Das gefällt mir auch sehr gut. Ich war schon mehrfach beruflich dort weil wir dort auch ein Entwicklerbüro haben. Die Iren sind zwar etwas „kühl“ aber auf eine sehr nette Art. Nur das Essen …. naja, die sind einfach zu nahe an England, da kann das mit dem Essen nix werden 😆
    Meine Töchter und ich haben letztens die neuen Familienkalender gestaltet für 2021 und da sind wir auch über wunderbare schöne Sprüche gestolpert. Mir hilft das auch zum „Runterkommen“ , Nachdenken und auf das Wesentliche zu konzentrieren.
    Dein Spruch ist toll und er versetzt mich sofort hinein in den Wald. Wo ich täglich stillen Wundern begegne. Dinge, die das Herz aufgehen lassen, die einen dankbar machen, die erden und die das Getöse der Welt verstummen lassen.
    Herrlich!
    Danke dür den Spruch!
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Liebe Helge,

      das freut mich, dass auch dir mein Spruch gefällt! 🙂

      Genau zum Runterkommen, aber auch zum genaueren Hingucken, bewusster Aufnehmen, so dass man sich dieser kleinen Dinge immer wieder bewusst wird, sie wahrnimmt! – Unsere Tochter macht auch immer tolle Sachen und bastelt jährlich Fotokalender auf dem dann monatsweise Sprüche stehen. Da fällt mir ein, dass ich sie noch gar nicht gefragt habe, woher sie die immer hat. 😉 Ich glaube, dass sie sie sammelt.

      Wir waren in Irland in einem Youth Hostel, da hatte ich eh nicht so viel von dem Essen erwartet! 😆 … aber zu nahe an England, da ist was dran! – Muss mal Tochter und Schwiegersohn befragen. Sie hatten vor ein paar Jahren eine Rundreise (privat) mit einem gemieteten Auto durch Irland gemacht. Ja, tolles Land!

      Bitte, gern geschehen! – Kann ja immer wieder mal einen Post schreiben, wenn mir was Schönes unter die Augen kommt! 😉

      Muss jetzt raus in den Nebel!
      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

überschätzt?

12. Januar 2020 14 Comments

Ich glaube nicht, dass ich mich überschätzt hatte, wohl eher (wieder einmal) meine „Fähigkeit“ Eisen und Magnesium zu verwerten. Diesbezüglich habe ich doch schon seit jeher so meine Probleme! 😥 Meine Eisenwerte sind

Quäleritis

30. Juni 2022 14 Comments

Ich weiß, dieses Wort gibt es eigentlich nicht, ich hätte aber nichts dagegen es für solche Extremsituationen einzuführen. 😛 Wörter mit der Endung -itis bezeichnen in der Regel eine entzündliche Krankheit und eine

sattes Grün

30. Januar 2018 10 Comments

Augen auf, bei dei`m Lauf! 😆 Trotz der matschigen Pfade musste ich am Sonntag nicht nur nach unten schauen. Es gab auch gut befestigte Wege, auf denen ich meine Blicke schweifen lassen konnte,