Waldkunstpfad 2020

Von in 2020 16 Kommentare , , , ,

Meine kardiologischen Untersuchungen unter Belastung finden erst im Oktober statt. Solange soll ich nicht belasten. Wenn man aber seit 50 Jahren Sport macht und auch schon lange läuft, dann fällt es schon schwer nix zu tun, vor allem, wenn man sich in Ruhe ganz gut fühlt. – Nur bei Belastung zieht es durch die Bronchien und es reicht schon, wenn ich 2 Stockwerke im Treppenhaus hoch gehe … danach habe ich das Gefühl einen sehr scharfen Bonbon von Fisherman’s gelutscht zu haben … so, als sei etwas mit den Bronchien nicht okay. – So gut, dass ich schon Ende Oktober zum Pneumologen darf! 😆

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Da habe ich heute endlich mein Vorhaben umgesetzt und auf Waldkunst gemacht. Seit August gibt es neue Kunstwerke auf dem 10. Waldkunstpfad in Darmstadt bewundern … oder … misszuverstehen, je nachdem! 😛

Schon 2017 hatte ich hier auf meinem Blog von diesem Waldkunstpfad erzählt!

Heute bin ich von Süden kommend, dort eingestiegen, wo mein Weg auf den Kunstpfad traf und habe gleich was Gruseliges angetroffen! – Was muss das für ein Zeitalter sein, vor dem man auf 3 Tafeln warnt: beware of? 👿

 
   

… und auch der nächste Künstler hat sich mit einem negativen Thema auseinander gesetzt! 😥

 
   

Da klingt der nächste Titel schon angenehmer! – Schöne Lichtspiele lassen sich in den Kunstwerken beobachten, wenn man davor hin und her läuft und man kann sich sogar ein bisschen vorstellen, dass die Künstlerin hier Schätze (für uns) geborgen hat! 😉

 

Ob die nächste Künstlerin mit mir mitgeht, wenn ich ihr Werk der gegenständlichen Kunst zuordne? – Zumindest sind diese „Blattkompositionen“ recht gegenständlich und sogar für den müden Wanderer genauso nutzbar, wie für jemanden, der hier ein Thema diskutieren, oder eine kontemplative Pause einlegen möchte!

     

… und dann habe ich mich plötzlich selbst im Wald entdeckt und präsentiere damit ein altes Kunstwerk, das immerhin schon vor 10 Jahren installiert wurde. 😆

   

Soll man aber vom folgenden Kunstwerk aus die Umgebung betrachten, soll man das Werk selbst betrachten, oder betrachtet es uns, ist also der Tempel der Betrachtende? 🙄

   
   

Gedankenverloren 😛 treffe ich auf das Waldkunstdorf, das hier auch schon länger steht. Ich möchte es nach 2017 noch einmal ablichten. Es gehört aber wieder zu den gegenständlichen Kunstwerken und ist sogar nutzbar. Im August hatte ich eine Kindergruppe gesehen, wie sie laut tobend und im Spiel versunken das Dorf genutzt hat. Leider ist eine der Hütten gesperrt. 😥

   
   

Vom „geerdeten Hüttendorf“ gelangte ich dann zum Wolkenkuckucksheim. Nicht alle dort verzeichneten Vögel sind mir als real existierende Vögel bekannt. Oder ist euch die Liebestaube über den übertragenden Sinn hinaus bekannt? – Aber macht euch mal den Spaß und macht Stichproben bei den anderen Vögeln: Hättet ihr gewusst, dass eine Bienenelfe eine Kolibriart ist? – Ich hatte es per Zufall mal durch eine Fernsehsendung gelernt! 😉 … aber um mir einen Annakolibri, oder einen Juliakolibri zu veranschaulichen, musste ich auch nachschlagen! 🙂

      

Schon halb auf dem Rückweg ging es dann am Meditationsplatz vorbei. Naja, da waren die überdimensionierten Blätter schon eher für Kontemplation geeignet. Allerdings „beherbergt“ das rechte Kunstwerk eine Sitzmöglichkeit, die man für eine Denkpause nutzen kann!

 
   

Nur für Kinder war dieser Wegabschnitt nicht so geeignet. Auf der einen Seite des Weges dürfen sie nicht auf dem Kunstwerk herumklettern und genau gegenüber wäre eine Kletteraktion auf dem wackelig aussehenden Polter zu gefährlich! 😥

   

So richtig bunt hob sich ein paar Meter weiter das „Mutter Mandala“ von der Umgebung ab! – … und ca. 200 Meter später kann man wieder das runderneuerte U-Boot bewundern. Von der Seite gesehen, kann man sich mit etwas Phantasie wirklich vorstellen, dass das Boot gerade von einem Tauchgang kommend wieder auftaucht! 😆

 
   
   

Passend zum Thema habe ich noch das „Bötchen“ gegenüber erneut vor die Linse genommen.

   

Auf dem ca. 1,8 km langen Abschnitt, den ich heute auf dem Waldkunstpfad geradelt bin, konnte ich immerhin 19 Werke fotografieren. Da einige ältere „Stücke“ dabei waren, die ich entweder schon gezeigt, oder bei denen ich keine ruhige Hand bewiesen hatte, sind 12 Werke oder „Kompositionen“ zur Bewunderung geblieben!

Der gesamte Waldkunstpfad ist momentan 2,6 km lang und zeigt immerhin noch 30 verschiedene Kunstwerke, von denen 11 neue Installationen und 7 Performances/Aktionen sind.

16 Kommentare

  1. nido00 |

    Lieber Manfred,
    na endlich hast du es auf den Kunstpfad geschafft! Ich muss sagen die meisten Kunstwerke gefallen mir sehr gut und auch irgendwie nett, dass da Erklärungen beihängen. Der Viewing Temple ist sicher zum reingehen und von dort aus andere Dinge zu begucken.
    Dass es noch so lange zum Lungenarzt dauert is blöd. Ich fühle da mit dir und hoffe du kommst nicht um vor Langeweile.
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      es tut mir leid, dass du sooo lange warten musstest! Vielen Dank dir aber, dass du es ausgehalten hast! 😛

      Die Erklärungen bringen einem das Werk dann doch etwas näher, wenn es sich nicht (fast) von alleine erklärt. – Den Viewing Temple darf man beklettern, aber vor allen 3 Aufgängen steht das Schild, dass es nur auf eigene Gefahr hin möglich ist! Viel zu begucken ist in der Umgebung aber nicht, da der Temple in einem gut bewachsenen Waldstück steht!

      Lungenarzt: ich habe schon makaber kommentiert, dass man in der Kiste liegen kann, bevor man einen Termin bekommt. Der 1. Lungenfacharzt hatte mir einen Termin im Januar angeboten, der 2. hatte was im Dezember frei. Jetzt werde ich halt 30 km fahren, damit es im Oktober klappt. 😥

      Danke für deine Empathie!

      LG Manfred

      Antworten
  2. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    ach schön, dass du raus kannst und durch die Gegend streifen – sonst würde die Wartezeit arg lange werden. 🙂
    Diesen Kunstpfad würde ich auch des öfteren besuchen und dort Zeit verbringen, ich finde die Werke ganz toll! 😀 Der Vorteil des Spazierens ist ja, dass man sich dann viel leichter auf sowas einlassen kann.

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      ich wollte schon bei Roni schreiben, dass mir eigentlich nie zu langweilig ist. Demnach ist die Wartezeit zwar lang, aber doch gut auszuhalten. Viel eher muss ich meine Frau vertrösten, die sich um mich Sorgen macht! 🙂 Aber das durch die Gegend streifen verkürzt natürlich die Wartezeit auf eine angenehme Weise! 🙂

      Ja, es gibt sehr schöne Kunstwerke bei denen man sogar sehr gut verweilen und nachdenken oder träumen kann! Auch in der weltbekannten Grube Messel sind dieses Mal 3 Kunstwerke ausgestellt. Da müsste ich auch mal hin, zumal ich zu meiner Schande gestehen muss, nie dort gewesen zu sein … bin nur ein paar Mal daran vorbei gefahren! 😳

      Da ich nicht alles „abgegrast“ habe, gucke ich mir demnächst auch die restlichen Werke an … und vielleicht entsteht ja noch ein Beitrag! 🙂

      LG Manfred

      Antworten
  3. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    tja, also bei einigen dieser „Kunstobjekte“ kommt mir nur in den Sinn: ist das Kunst oder kann das weg? 😆
    Was so mancher als Kunst bezeichnet ist manchmal schon fraglich. Zumal ich es wenigstens verstehen könnte, wenn Kinder es als Abenteuerspielplatz verwenden könnten.
    Aber bei Kunst gehen die Meinungen ja zum Glück auch weit auseinander 😉
    Allerdings sind auch ein paar schöne Dinge dabei, So finde ich das große achachnoide Gebilde sehr witzig. Und den Spiegelbaum einfach ne schöne Idee.
    Ansonsten denke ich aber, das der Wald allein schon Kunstwerk genug ist. 🙂

    Ich hoffe sehr, das deiner Bronchial-Krise bald auf den Grund gegangen wird und du bald wieder laufend durch die Wälder toben kannst. Ist schon echt doof so ausgebremst zu werden. Ich drücke dir ganz fest die Daumen
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      ja, das mit der Kunst … da hat doch ein Kunstlehrer unserer Schule eines seiner Werke ausgestellt (s. Link – neben dem Schulhaus re.)

      https://www.marienhoehe.de/images/slider-desktop/marienhoehe5_retuschiert.jpg

      … und eine Kunstkollegin hat es groß und breit erklärt … vieles von dem konnte man „als Laie“ nicht nachvollziehen! 😉

      Leider dürfen nicht alle Kunstwerke erklettert werden, sie sind also nicht alle kinderfreundlich! … und das Spinnengebilde hat sogar einen realen Bezug, da der Mensch ja wirklich einen schlimmen Einfluss auf unsere Welt und das momentane Zeitalter nimmt.

      Den Wald aber als Kunstwerk an sich hinzustellen, finde ich wiederum eine ganz ausgezeichnete Idee! Da geht doch kaum was dran vorbei … es sei denn die Berge als Kunstwerke! – Nur ist der Wald zum Überleben wichtiger! 😉

      Danke der Empathie … ich hoffe, es hat sich bald ausgebremst! 😛

      LG Manfred

      Antworten
  4. Catrina |

    Lieber Manfred
    Oh wow, davon habe ich noch nie gelesen, das ist ja super cool!

    Die meisten Skulpturen machen Sinn in einem Wald und man kann nachvollziehen, warum die Künstler es gebaut haben. Mir gefällt der Aussichtsturm („Viewing Temple“) am besten. Da kann man schön auf der Platform sitzen und in den Wald hinausschauen – würde sich eigentlich auch als Meditationsplatz eignen.

    Aber was hat sich der liebe Joachim eigentlich gedacht? Es ist fast so, als ob er einfach mal was gebastelt hat und dann danach nach einer tiefsinnigen Erklärung gesucht hat. Sorry, Joachim, falls du hier mitliest!

    Trotzdem gefällt mir dieser Waldkunstpfad sehr gut. Eben habe ich gegoogelt, ob wir so etwas in der Schweiz haben, leider taucht nur immer wieder Darmstadt auf. 😉
    Super, dass du dich bis zu deinem Termin so gut beschäftigen kannst, Manfred. Es ist ja nicht einfach, geduldig zu sein. Aber in einem Monat ist schon „Ende“ Oktober.
    Ich freue mich auf deinen nächsten Bericht – wer weiss, was Darmstadt noch alles zu bieten hat!
    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Zürich!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      so einige Werke passen durchaus in einen Wald. – Der Viewing Temple darf sogar betreten/beklettert werden, auf eigene Gefahr hin … natürlich! Viel Aussicht ist dort nicht, da er mitten in einem gut bewachsenen Waldstück steht. Dort oben ließe sich aber bestimmt sehr gut meditieren! 🙂

      Joachim? … da musste ich selbst doch noch mal nachschauen, welches der Werke du meinst, aber mehr als er selbst daneben geschrieben hat, fällt mir dazu auch nicht ein! 🙄 😛

      Waldkunstpfad: wolltest du in einen anderen Waldkunstpfad, als in unseren hiesigen (Darmstadt), müsstest du Europa verlassen! 😛 Es soll wohl in den USA und in China weitere geben!

      Danke für deine Empathie! – Ich kann wohl geduldig sein, aber mit sich selbst Geduld zu haben, ist eine ganz andere Geschichte! 😉 Da aber im Oktober 3 Termine anliegen, setze ich darauf, dass etwas gefunden oder entwarnt wird! Ich schwanke immer dazwischen, dass gar nichts ist, nur psychischer oder allergischer Natur, oder dass etwas in der Lunge oder den Bronchien gefunden wird … vielleicht ist es aber auch etwas ganz anderes???????????

      Mal sehen, was ich in der Zwischenzeit so abradeln kann, von dem sich auch zu berichten lohnt!

      Aus dem nächtlichen Darmstadt
      LG Manfred

      Antworten
  5. Elke |

    Lieber Manfred,
    du hast die Lauf-Auszeit gut genutzt, danke fürs Zeigen dieser sehr vielfältigen Kunstwerke. Ich liiiiebe solche Installationen! Ein U-Boot im Wald, auf so eine Idee muss man erstmal kommen! Und die Ausführung ist auch witzig. Erinnert mich an die gestrandete Fregatte bei uns am Tagebaurand, die als Spielplatz hergerichtet ist. Muss ich mal fotografieren.
    Wie du deine Symptome beschreibst, mh, das würde mir nicht gefallen und da muss es doch eine auffindbare Ursache geben, bei so einem trainierten Sportler wie dir. Und dann noch so lange warten müssen, fies ist das. Aber wie ich schon weiter vorne lese, kannst du die Wartezeit aushalten. Das ist gut, denn Ungeduld würde ja auch nicht helfen. Also wünsche ich Dir noch weitere schöne Radtouren (nicht zu fordernd!) und baldige Erkenntnis zur Besserung der Beschwerden!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Elke,

      noch bin ich beim Suchen einer neuen „Struktur“. 🙂 Das Abradeln des Waldkunstpfades ist ja nur Programm für einen halben Tag! 😉 … aber es hat sehr gut getan, draußen und in Bewegung zu sein! 😎

      Das U-Boot war schon mal in einer früheren Installation „aufgetaucht“, danach aber abgebaut worden, da es langsam verrottet ist. Jetzt wurden Spenden gesammelt, weil es vielen Spaziergängern und Besuchern des Waldkunstpfades so gefallen hat. So konnte der Künstler noch einmal dafür gewonnen werden! 😎 … eure Fregatte musst du mal zum Thema machen! 😉

      Danke für deine Empathie! – Insgesamt kann ich die Wartezeit gut aushalten! Da wird z. B. mindestens 1 x in der Woche die Enkelin aufgesucht und dann ist Opa-Time! 😆 Inzwischen wird sie schon zappelig, wenn sie mich kommen sieht. Aber es gibt Tage, da werde ich doch etwas nachdenklicher, weil ich ja noch nicht weiß, was es ist. – Da ich mich aber nach Bewegung sehne, baue ich wieder mehr und mehr solche Bewegungseinheiten ein! – Die „Erleuchtung“ darüber, was es ist, kommt hoffentlich bald! 😛

      LG Manfred

      Antworten
  6. Anna |

    Lieber Manfred,
    da ich Aufgrund von Urlaub und Schulanfangsstress usw. eine Weile abwesend war, habe ich von deinen Problemen gar nichts mitbekommen und habe erstmal nachlesen müssen. Schon seit Anfang September – sehr unangenehm und ich kann sehr gut nachvollziehen, dass es die schwer fällt nichts zu tun. Und erst Ende Oktober zum Pneumoligen… 😕
    Da bin ich doch sehr froh, dass in der heutigen Zeit keine Gefahr besteht diesen Arthropozän über den Weg zu laufen 😳 außer als Kunstwerk 😉 Schön, dass du dich wenigstens in der Natur an der frischen Luft aufhalten kannst. Annakolibri, habe ich auch noch nie von gehört und musst ich auch nachschlagen – sehr schön!
    Haltet die Ohren steif und pass gut auf dich auf!! 🍀
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,

      eigentlich habe ich diese „Probleme“ schon ein bisschen länger! „Massiv“ wurde es ab Mitte August … vielleicht ist ein Anteil auch allergischer Natur. 2 Tests mit Allergiemitteln habe ich hinter mir und ich vermute, dass mindestens ein Teil darauf zurück zu führen ist! 😳 – An der frischen Luft bin ich oft und ich versuche möglichst alles mit dem Rad zu erledigen. Bisher hat ja nicht einmal das Wetter es zu verhindern versucht! 😉

      Ist doch schön zu wissen, dass ein Kolibri nach dir benannt wurde! 😎

      Danke, ich versuche auf mich aufzupassen! … du passt aber bitte auch auf dich und euch auf! 😉

      LG Manfred

      Antworten
  7. Volker |

    Lieber Manfred,

    ich erkläre mich mal wieder solidarisch mit Dir: Seit nunmehr zweieinhalb Wochen ruht auch bei mir jegliche sportliche Aktivität. Aber morgen möchte ich mal wieder ein Läufchen wagen. Es tut mir leid, dass Dein Start in den neuen Lebensabschnitt so holperig verläuft.
    Aber Du weißt Dich zu beschäftigen und verbindest Kunst- und Naturgenuß. Auch wenn mir nicht alles zugänglich ist, schätze ich immer mehr den Stellenwert der Kunst. Eine Erscheinung des Älterwerdens? 🙂

    Bleib weiter guter Dinge und ganz liebe Grüße
    Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      es freut mich, dass du nach einer sooo langen Pause mal wieder „raus darfst“ … nee, einfach raus gehst zum Laufen! 😆 – Aber mach dir keinen Kopp um mich, 2020 ist doch eh ein Seuchenjahr, oder? 😉

      Ab und an wees ick mir zu beschäftijen 😛 und ansonsten wird halt jechillt, da ick eh die Beene still halten soll! 🙂

      Nicht alle Kunstwerke müssen sich allen erschließen! Da man aber mit dem Alter wissender, weiser und reifer wird, Kunst also zu schätzen lernt, hat es bestimmt auch mit dem Altern zu tun, dass Kunst einen höheren Stellenwert bekommt! 😎

      Mach et jut und tschüssikowski!
      LG Manfred

      Antworten
  8. Oliver |

    Lieber Manfred,
    endlich gibt es mal geballte Waldkunst! Das eine oder andere Foto hattest du ja schon mal gepostet, aber jetzt (auch mit den Erklärungen) wird für mich ein Bild draus. Sehr entdeckenswert, besonders das „Wolkenkuckucksheim“ finde ich sehr charmant 🙂
    Ist halt Kunst, ob das jetzt jeder toll findet, sei dahin gestellt, ich finde aber wirklich toll dass sowas überhaupt gemacht wird.
    Nicht so toll finde ich allerdings deine Auszeit, da werden also weiter Daumen gedrückt, dass die Ursache bei dem Termin gefunden wird.
    Liebe Grüße, Oliver

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,

      danke für die Empathie und fürs Daumen drücken! 🙂 – Ist halt ein Seuchenjahr in „jeglicher Hinsicht“! 😛 Ich hoffe auch, dass etwas gefunden wird, oder Entwarnung gegeben werden kann?! Vielleicht war und ist es psychischer Natur (???), oder meine Allergie hat sich diesmal nach unten verlagert … allergisches Asthma oder dergleichen???

      Über Kunst kann man ja bekanntlich nicht, oder trefflich streiten! Gut finde ich, dass vieles aus Holz gemacht ist, was ja in der Umgebung (fast) selbstverständlich sein sollte! – Das „Wolkenkuckucksheim“ ist einfach gemacht und doch steckt viel Arbeit drin … die vielen Vogelnamen zu recherchieren und dann das Bemalen, bzw. Beschriften ist ja auch nicht so nebenbei zu erledigen!

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?