was jetzt

Von in 2020 14 Kommentare , ,

… 32, 55, 36, 48, 52 oder 49?

Meine Uhr kann sich nicht einigen 😉 und gibt bzgl. meines Alters sehr unterschiedliche Werte an. 😛 Zu ihrer Entlastung muss ich zugeben, dass ich die Zahlen extra so durcheinander gewirbelt habe! 😉

Also … während unserer Wanderwoche im Elbsandsteingebirge im Juli, da hat mich die Uhr noch zwischen 32 und 36 Jahren eingeschätzt. 🙂 – Bis Ende August war ich aber rasant gealtert 😳 und plötzlich 52 und nach meinem Leistungsknick Anfang September gar 55 Jahre alt. 👿 Ein Trost war dabei geblieben, hatte doch meine Uhr auch im September noch nicht rausgekrigt, wie alt ich wirklich bin und mich immer noch „zu jung“ eingeordnet. Was’n Glück, ich hatte noch ein bisschen Luft nach oben! 😆

Nach der gestrigen Einheit, bei der ich mich wie 100 gefühlt hatte, war ich plötzlich wieder 49! – Ha, geht doch, auch wenn da room for improvement ist, könnte man das als einen weiteren Schritt zur Verbesserung meiner Lage ansehen. Da will ich dann gar nicht wissen, ob diese 52 oder 55 „nur“ dadurch entstanden sind, dass ich die HR-Messung ausgeschaltet hatte! 😛

… heute war ich nach dem kurzen Lauf mit meiner Frau sogar wieder 48! Geht doch, auch wenn es nur was Kurzes war … weiter so! 🙂

Zum gestrigen Lauf:
es war mein erster Herbstlauf im Dunkeln. Wie in der dunklen Jahreszeit üblich, hatte ich zwar eine Stirnlampe dabei, brauchte sie aber unterwegs nur um ab und an auf die Uhr zu schauen! 🙂 Zwischendurch lief ich ca. 2 km auf einem Fahrradweg neben einer Landstraße. Hier ging es ein bisschen … nur ein klein bisschen flotter voran! Dann bog ich aber wieder in den Wald ein


Uuups, war der Übergang dunkel! 🙂

und merkte, dass nicht viel los war, mit mir. Fairerweise nahm ich das Wischfon und sagte zuhause Bescheid, dass es um einiges später wird. … Danach knipste ich nochmal mit Blitz, da ist dann doch etwas mehr zu erkennen! 😆

   
Was die Streifen da wollen (li.), kann ich leider nicht sagen! – Durchschlupf! (re.) 😆

Inmitten meiner kleinen Pause fuhren 2 Radfahrer „an mich ran“. „Ist das der Weg nach Pfungstadt?“, fragte mich der vordere. Ich erklärte ihm, dass es besser sei, der Landstraße zu folgen. Darauf ließ er sich nicht ein und dann rief der mit etwas Abstand folgende: „Fahr zu, wir sind eh falsch!“ 😆 … und sie verschwanden im Wald! – Naja, wenn man sich nicht helfen lassen möchte! 😛

Auch wenn ich dem Weg folgte, sie waren schnell entschwunden. So trabte ich mehr schlecht als recht auf der Buckelschneise nach Eberstadt. Echte Buckel sind da zwar nicht, aber die Schneise hat viele Wurzeln, sehr viele Unebenheiten und teilweise Stolpersteine vorzuweisen! Da war ich froh, meene Beene noch so hoch zu kriegen, dass ich doch wirklich kein einziges Mal gestolpert bin. – … und am Sonntag ging es bergan noch besser! 😳

Obwohl ich sowas von ko. war, kam ein Lauf über 11 km im 6:38er-Schnitt zustande.

🙄 *kopfschüttel* Da kiekste, wa! *kopfschüttel* 😉

14 Kommentare

  1. Volker |

    Lieber Manfred,

    der Mensch ist immer so alt wie er sich anfühlt und das ist jeden Tag anders, dass erkennt auch Deine Uhr 😀

    Die Dunkelheit hat uns wieder, aber hättest Du sie als Rentner nicht umgehen können?

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Volker,

      das hätte ich jetzt nicht gedacht, dass ich eine so schlaue Uhr habe. 😉 Aber meinem eigentlichen Alter ist sie noch nicht auf die Schliche gekommen! 😆

      Grundsätzlich hast du Recht, aber selbst ein Rentner hat mal „vollere“ Tage. So war ich u. a. bei ner Radiologin zu einer (hoffentlich) erstmal letzten Untersuchung: Thorax röntgen. Auch hier ist zum Glück alles okay: Herz und Lunge dem Alter gemäß unauffällig. KA warum das Wort Alter da mit rein muss, aber egal, Hausarzt zufrieden!

      LG Manfred

      Antworten
  2. Catrina |

    Lieber Manfred
    Diese Altersangaben der Uhren sind ja immer wieder interessant! Die Suunto scheint das Alter immerhin der individuellen Leistung anzupassen. Du machst Fortschritte! Du wirst es bestimmt wieder auf 32 schaffen.

    Beim Garmin sind immer alle 20 Jahre alt. Kai und ich sind 20, Laufkollegen sind 20, alle auf Social Media sind 20. Wenn du mich fragst, dann ist das so eine „Vanity“-Angabe, die dem Käufer schmeichelt. 😉 Garmin müsste das mal überarbeiten.

    Aber sag mal, Manfred, warum läufst du als frischgebackener Rentner im Dunkeln? Hattest du einen vollen Tagen und es ging nicht anders?
    Zumindest konntest du den verirrten Radfahrern helfen – wenn sie auf dich gehört hätten. Aber schön, dass du dich auskennst und deine 11km stolperfrei voll machen konntest. So kann es weitergehen!

    Liebe Grüsse aus dem bedeckten Cape Town!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      ja, vielleicht ist die Suunto da ganz gut programmiert. Mein korrektes Alter muss sie aber noch einschätzen lernen, wenigstens für die Zeit, in der ich genauso schlapp bin, wie andere Altersgenossen. 😉 Ihr seid halt noch richtig fit. Vielleicht wird man das automatisch, wenn man Garmin trägt? 😆

      Tja, der Rentner! 😳 Aber richtig getippt, ich hatte ein volles Tagesprogramm, wollte aber im Rhythmus bleiben. War hoffentlich ein letztes Mal in 2020 beim Doc. Radiologie. Wie beim Volker geschrieben alles okay! Nur noch der Start in die Hyposensibilisierung steht an.

      „Dunkelläufe“ sind für mich aber kein Problem. Ich komme im Dunkeln gut zurecht, zumal unsere Wälder nicht so ne „Finsterwälder“ sind. – Die Radfahrer hatten ja Licht, aber so aufs Geratewohl in den Wald zu „stechen“? Sie wollten es nicht anders! 🙈

      Aus dem sonnigen Darmstadt
      LG Manfred

      Antworten
  3. ultraistgut |

    Lieber Manfred, ja, die Sache mit dem Alter, ich bin bei Garmin immer so sportlich wie eine 20-Jährige, stimmt ja fast auch !! 😉

    Im Dunklen – das hattest du ja gerade erklärt – muss man ja nicht als Rentner unterwegs sein, bin so froh, dass ich immer im Hellen laufen kann, bin über Jahrzehnte im Winter in der Dunkelheit unterwegs gewesen, das braucht keiner, es sei denn bei den langen Kanten, da ist es schön, wenn es dunkel und irgendwann auch wieder hell ist – und man ist immer noch unterwegs !!

    Es geht aufwärts, wie man entnehmen kann, möge es eeeeeeeeeeeewig so bleiben…………

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      ich war heute immerhin (schon) wieder 46. Auch diesbezüglich scheint es aufwärts zu gehen. Ein kleiner Indikator für mein Fitness-„Zugewinn“?!

      Wenn der Tag mal „zugeballert“ ist und ich im Rhythmus bleiben will, laufe ich halt abends. Erstmal ist es ja wieder deutlich früher dunkel, aber und vor allem macht es mir überhaupt nichts aus. Dienstag war es nur doof, dass ich so kaputt war, wovon auch immer. Aber es ging ja doch noch ganz ordentlich … nur das Gefühl unterwegs. 😵

      Das Aufwärtsgehen möge weiter gehen! 😉

      Danke dir und
      LG Manfred

      Antworten
  4. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    das kommt davon, wenn man sich mit Uhren unterhält… 😛
    Eine schöne Dunkelrunde bist du da gelaufen – aber der Frage meiner Vorgänger würde auch ich mich anschließen, warum du nicht den Tag zum laufen nutzt. 😉 Wurzelige Waldwege sind im Finstern ja auch nicht ohne. Hut ab, dass du stolperfrei da drüber gekommen bist. Wobei das oft ohne Stirnlampe wirklich leichter ist, weil man sich die Schattenspiele erspart. 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      ist es schon so schlimm um mich bestellt? 😥

      Gestern war ich auch schön brav und bin am Vormittag gelaufen. Nicht dass ihr euch in mehrfacher Hinsicht um mich sorgen müsst! 😉

      Ich könnte ja jetzt behaupten, dass ich jede Wurzel dieser Schneise kenne. Das wäre ein klein bisschen übertrieben, obwohl die eigentlichen Stolpergefahren nur in bestimmten kurzen Abschnitten bestehen. Aber mit deiner letzten Bemerkung hast du Recht. Oft ist es ohne künstliche Beleuchtung einfacher … und ich laufe immer wieder mal gerne und bewusst im Dunkeln ohne Zusatzlicht!

      Danke dir und
      LG Manfred

      Antworten
  5. Elke |

    Lieber Manfred,
    wenn da so einfach ist, jünger zu werden, kauf ich mir auch gleich mal so eine Uhr! 😉
    Dunkelläufe im Wald wären stolpertechnisch und auch sonst nicht meins. Aber ok, wenn der Tag so voll war. Ich kenne übrigens viele Rentner, die kaum noch Zeit für irgendetwas haben…
    Super, dass die 11 km fluppten! Mit der Zeit wärst du zu „normalen“ Zeiten wohl nicht so zufrieden, aber aktuell zählt das nicht. Es zählt, dass es wieder aufwärts geht für dich, schön! Und kein Befund bei der Untersuchung, Erleichterung!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      gestern war ich ja schon wieder 46 und ich bau drauf, dass es noch weiter geht. Dafür ist die Uhr super … und sie kann mehr und zeigt nicht nur 20 an. 😛

      Teilweise laufe ich sehr gerne im Dunkeln und lasse sogar bewusst das Licht aus. Die Augen passen sich super an und ich bin endlich richtig alleine! Musste mal auf einfacher Strecke ausprobieren, kannst ja deinen Chris mitnehmen, aber nix reden, damit ihr zu zweit alleine seid! 😉

      Also ich gehöre nicht zu den Rentnern, die rund um die Uhr ausgebucht sind, nix mit 24/7! Da gibt es schon viele Musestunden, die ich auch richtig genießen kann. … ich kann ja leider noch nicht wieder täglich laufen! 😆

      … und bzgl. Fitness: langsam wird es, zuletzt „schon“ 6:34er Schnitt! 😛

      Danke dir und
      LG Manfred

      Antworten
  6. nido00 |

    Lieber Manfred,
    ich stimme da anderen zu – bei Garmin sind alle die ich kenne 20 einschliesslich mir. Egal ob sie superfit sind oder nicht. Von daher beachte ich diese Angabe so gar nicht.
    Auf Wurzelwegen ohne Lampe unterwegs, das wäre ja gar nichts für mich. Ich bin ja ein bekennder Fan der 400 Lumen Stirnlampe. Wenn Licht dann richtig. Aber zumindest gefällt es dir und hattest du einen schönen Lauf.
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      naja, da kann meine Uhr wenigstens ein bisschen differenzieren! 😉 … und gestern war ich schon wieder 40! 😆

      Wenn ich den Weg kenne, laufe ich da auch schon mal im Dunkeln rein, aber allzu viele Hindernisse wären mir da ohne Lampe auch zu unangenehm. Zur „Not“ habe ich ja die Lampe dabei, aber je heller, desto weniger bekomme ich von der Umgebung mit!

      Der Lauf war schön, aber noch schöner war es gestern! 🙂
      Mal sehen, ob und wie davon berichte!

      LG Manfred

      Antworten
  7. Oliver |

    Lieber Manfred,
    das ist die große Uhrenverschwörung, die lullen uns mit Schmeicheleien ein, damit wir nicht so ein schlechtes Gewissen haben weil die Uhr mal so teuer war! 😉 Wie schon ein paarmal hier angemerkt, bei Garmin sind alle 20, total albern.
    Es geht wieder aufwärts bei dir, das lese ich doch so richtig gerne! 🙂
    (aus irgendwelchen Gründen verschwindet dein Blog immer wieder aus meinem FeedReader… ich bin auf Fehlersuche).
    LG Oliver

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,

      ah, okay! 😉 Allerdings wären mir solche Schmeicheleien als Trost über den Preis zu wenig … da muss sie mir schon so ein klein bisschen mehr bieten! 😆

      Ja, zum Glück geht es aufwärts und ich bin sehr dankbar, auch wenn ich geduldig bleiben muss. Der Schlus meines gestrigen Laufs aber macht Hoffnung und viel Lust auf mehr! 😉

      Kann das an „mir“ liegen? – Mit dem FeedReader arbeite ich nicht und kann dadurch leider nichts dazu sagen! 😥 Ich hoffe, dass du den Fehler finden kannst!

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?