gut gemeint

Von in 2018, mal was anderes 12 Kommentare ,

Mittwoch war großer Konferenztag bei uns. Morgens noch 2 Stunden Unterricht als Praxiseinheit mit dem Sport-LK. Da durften sie sich nochmal so richtig austoben, so kurz vor den Sommerferien!

Um 9.00 Uhr folgte eine Sitzung der erweiterten Leitungsebene, dann eine Lehrerkonferenz fürs ganze Kollegium und danach gings in die Noten- und Zeugniskonferenzen. Unser Mittelstufenleiter hatte eine gute Konferenzreihenfolge ausgekungelt … also, ich fand sie gut 😆 ich war in der ersten Sitzung dabei und danach fertig. 😛 Im letzten Schuljahr war ich mit meinen beiden Fächern in nur einer Unterstufenklasse (5a) vertreten und hatte sonst nur Oberstufenkurse. Die Oberstufen-Konferenzen waren aber erst am Donnerstag! – Ein Kriterium für die Unter- und Mittelstufenkonferenzen war, dass diejenigen, die in wenigen Klassen Unterricht hatten, nicht zuu lange warten sollten. Denjenigen, die sowieso in vielen Klassen dabei sein mussten, war ja die Reihenfolge relativ egal?!

Ab 11.10 Uhr konnte ich mich am Kuchen-Buffet tummeln. 2 Kolleginnen wollten mit uns Ihren Geburtstag feiern und hatten tolle Kuchen aufgetischt. Und da mich ein ehemaliger Schüler besuchen wollte, sein Besuch sich aber etwas verzögerte, griff ich ordentlich zu. – 40 Minuten konnte ich mich dann bei einem Café mit einem tollen jungen Mann unterhalten, dann ging es zum Mittagessen. Die Schulleitung hatte zum Essen in die schuleigene Mensa geladen. Das kann man doch nicht sausen lassen. – Dann habe ich vor dem Chef der Küche gestanden und der lud mir auf. Bevor ich Stop sagen konnte war der Teller gut beladen.

Sie hatten es alle gut gemeint:

  • 2 liebe Kolleginnen, die ein Kuchenbuffet organisiert hatten
  • die Schulleitung, die uns das Mittagessen spendierte
  • und der Chefkoch, der meinen Hunger kennt und üppig portionierte

Ich war ordentlich abgefüllt! Normalerweise macht mir das nichts aus, bleibt ja bei mir doch nix, aber auch gar nichts hängen. – … aber wenn man am Spätnachmittag noch laufen will? 😳

Viel hatte ich nicht vor, nur die kleine Runde mit meiner Frau und noch 8 ruhige km hinterher … aber ich hätte es wissen müssen 🙄 wenn man nicht nein sagen kann, oder will 👿 schleppt man sich und kann nicht richtig durchatmen! 😥

Ist es dir auch schon mal so ergangen, weil du nicht wirklich und richtig diszipliniert warst, die Zeit nicht richtig eingeschätzt, oder dich anders verschätzt hast?

12 Kommentare

  1. Christian |

    Lieber Manfred,

    extra Nahrung bedeutet wohl nicht immer extra Power…bei mir fast immer zusätzliches Gewicht, deshalb esse ich grundsätzlich bei den nicht langen Läufen 2-3 Stunden vorher nichts. Hat weniger was mit Disziplin als mit Erleichterung zu tun 😉

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,
      normalerweise klappt das auch bei mir, bzw. achte ich auch genau da drauf … und 3 Stunden Abstand hatte ich locker auch am Mittwoch, aber soooo abgefüllt?!
      Es hat einfach gut geschmeckt und ich hatte wieder mal mein „Kästchen“ abgeschaltet! 😛

      Salut

      Antworten
  2. nido00 |

    Lieber Manfred,
    zeitplanbeding geht das bei mir ganz oft schief. Ich komme abends hungrig nach Hause und es ist nur noch wenig Zeit im Tageslicht übrig. Was tun mit Kohldampf laufen (besser ) oder der Versuchung des ‚kleinen‘ Zwischendurchs erliegen und sich dann mit vollem Bauch quälen (passiert leider öfter). Ich laufe gar nicht gut wenn ich weniger als 2 Stunden vorher esse.
    Zumindest bleibt bei dir nichts hängen. Das ist ja schonmal was!
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,
      bei mir kommt es ab und an mal vor, aber mit einem über Stunden leerem Magen geht bei mir auch nix! – Meist habe ich es aber ganz gut im Griff!
      Oft genieße ich es, dass nichts hängen bleibt, aber wenn der Hunger bei langen Läufen im Gebirge kommt … 😳
      LG Manfred

      Antworten
  3. ultraistgut |

    Lieber Manfred, ich halte es wie Christian, mit vollem Bauch geht bei mir gar nichts, zumal ich sowieso bei solchen “ Völlereien “ stets sehr zurückhaltend bin, weil ich weiß, dass es mir nicht bekommt, egal, ob vor oder nach dem Laufen……………., aber du hast es ja gut überstanden, muss mir keine Sorgen machen …..und die 8 Kilometerchen ……. !!!!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      normalerweise geht es bei mir gut, das heißt, dass ich es gut im Griff habe.
      Aber mein Stoffwechsel ist so angelegt, dass ich bei Unterzuckerung schon mal „aus den Latschen kippen“ kann. Das bedeutet dann, dass ich Kreislaufprobleme bekomme, wenn ich nicht rechtzeitig „nachschiebe“. Manchmal – vor allem – wenn ich den Punkt überschritten habe und „Heißhunger“ bekomme, können schon mal solch eher unkontrollierte Aktionen passieren! 😥

      Bei einer Kurzstrecke ist ja die „Qual“ nicht lange! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  4. Volker |

    Lieber Manfred,

    Dein „Gelage“ klingt ganz noch meinem Geschmack 😀 Allerdings brauche ich dann auch etwas zeitlichen Abstand. Für einen ruhigen Lauf reichen mir dann so um die zwei Stunden.

    Ich kann mich aber gut erinnern: Bei meiner ersten Marathonvorbereitung war ich einmal mittags mit Kollegen sehr fleischlastig essen und hatte abends Tempotraining. Dazwischen lagen um die 5 – 6 Stunden, die nicht gereicht hatten, da Fleisch wohl relativ lange braucht, bis es durchgeflutscht ist. Aber das Risiko hast Du ja gar nicht erst 🙂

    Immer den richtigen Füllstand im Magen wünscht Dir
    Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      bei der Menge waren 3 Stunden halt nicht ausreichend. Tja, wenn man mal schwach wird! 😉
      In der Regel klappt es aber ganz ordentlich!
      Weiterhin einen guten Appetit!
      LG Manfred

      Antworten
  5. Anna |

    Lieber Manfred,
    das kenne ich nur zu gut 🙄 Das passiert mir leider meistens einmal die Woche. Wenn ich Frühdienst habe und seit dem Frühstück um 6:30 Uhr nichts mehr gegessen habe, ist der Hunger um 13 Uhr dementsprechend groß. Auch wenn ich mir jedes Mal vornehme nicht so viel zu essen, ist der Bauch meist recht voll wenn ich um 14 Uhr wenn die Kinder Reitunterricht haben laufen gehen will – ich lerne ja auch nicht dazu… 🙄
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,
      ich würde schon gar nicht von 6.30 Uhr bis 13.00 Uhr durchhalten. Wenn ich an „normalen“ Schultagen auch um 6.30 Uhr frühstücke, dann habe ich spätestens um 10.00 Uhr wieder ordentlich Hunger!

      So verstehe ich dich sehr gut, dass das ganz schwer ist, da die richtige „Mengen“-Entscheidung zu treffen.

      Auf dass es in Zukunft immer besser klappt! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  6. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    zu gut gemeint, bzw. Augen größer, als der Magen… ja das kommt schon mal vor. Aber ein Lauf mit vollem Bauch kann vor zukünftigen Ausrutschern bewahren! 😉

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      eigentlich bin ich ja alt genug und sollte es auch gelernt haben. Manchmal „bricht“ es aber durch und die Augen sind größer als der Magen, bzw. der Hunger wirkt stärker, als der Verstand!
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?