Da werkelte ich mal wieder in „fremder Rüstung“ … ein Kampf war es nicht! 😉

Vor Jahren habe ich hin und wieder einen Kuchen gebacken, war bei bestimmten Kuchen nicht ungeübt. Irgendwann habe ich es leider bleiben lassen! 😥 Beim Kochen bekomme ich einfache Gerichte gut hin, oder ich kümmere mich um die Fertigstellung dessen, was meine Frau vorbereitet hat und „vollende“ den Salat, die Rohkost. 😆 Ansonsten bin ich meiner Frau dankbar für die guten Ideen.

Zuletzt hatte Elke davon geschrieben, dass sie schon Stollen gebacken hat und er hat ihr auch schon geschmeckt. (im Beitrag unten erwähnt) Das hat mich fast neidisch gemacht, zumal ich sooo gute Erinnerungen an den Stollen meiner Mutter habe. „Vielleicht sollte ich mich endlich mal rantrauen!“, gesagt, getan. Elke schickte mir sogar ihr Rezept und ich ging ans Werk!

Es wurde ein Riesen-Oschi! 😛 Laut Rezept so vorgesehen. Schön, so haben wir gleich ein bisschen Vorrat. Mal sehen, wie lange der reicht! 😆 Als Erstlingswerk vielleicht etwas in die Breite gegangen. 😉


halbiert auf einem großen Teller

Sonnabend Nachmittag waren Tochter und Enkelin zu Besuch, der Stollen wurde angeschnitten … und was den Bäcker erfreut, er kam an. Frau und Tochter schmeckte er sehr gut, nur die Enkelin konnte sich nicht mit ihm anfreunden, obwohl sie sonst fast alles isst. Ich denke, das Bittermandelaroma sagte ihr nicht so zu.

Zur Adventszeit muss aber ein Stollen her … für die Großen! 😉

Er schmeckt dann zum Latte Macchiato oder zum Café:

   

Wer möchte kann aber auch einen schönen großen Pott Tee dazu trinken! 🙂

16 thoughts on “schmeckt lecker”

  1. Lieber Manfred
    Ich will Kuchen!!!! Insbesondere Stollen!!
    Das Mordsding sieht sehr lecker aus, das hast du super hingekriegt. Mal sehen, was die Expertin Elke dazu sagt. Ich kenne Leute, die schmieren da sogar noch Butter drauf…;-)
    Als Kind hätte ich das vielleicht auch nicht gerne gegessen wegen den Rosinen. Heute mag ich die Rosinen fast am besten.
    Jetzt hast du genügend Energie für die Läufe diese Woche!

    Liebe Grüsse aus dem bedeckten Cape Town (aber ideale Lauftemperatur)!

    1. Liebe Catrina,

      wie, du willst Kuchen? – Komm doch vorbei! 😆

      Das Mordsding schmeckt auch gut, hab mir ja auch Mühe gegeben! 😉 Genau, mal sehen was Expertin Elke dazu sagt, war ja schließlich ihr (Grund)Rezept. Allerdings habe ich es abgewandelt, da Elke wohl kein Zitronat und kein Orangeat verbackt. Das habe ich dazu genommen, weil ich es nicht nur von meiner Mutter so kannte, sondern mir auch so gut geschmeckt hatte. Auch Elke streicht Butter drauf und bestreut den Stollen mit Puderzucker, wie bei den Originalstollen aus Dresden. Beides ist wiederum nicht mein Ding und da es auch meine Frau und unsere Tochter lieber ohne den Puderzucker mögen, habe ich ihn weggelassen. Rosinen, genau genommen bei mir Weinbeeren, könnten sogar noch mehr reinkommen. Ich hatte die Menge an Weinbeeren weggenommen, die ich an Zitronat und Orangeat hinein getan hatte.

      So jetzt weißt du auch was über die „Entstehung“! – … ich hoffe doch, dass ich jetzt energetisch aufgeladen werde! 😛

      Aus dem ebenfalls bedeckten und 5° warmen Darmstadt zurück nach Cape Town
      LG Manfred

  2. Lieber Manfred,
    es freut mich, dass der Arbeitseinsatz sich gelohnt hat! Du kannst ja mit den Geschmackszutaten (Orangeat, Zitronat, vielleicht doch Schokolade) eine Enkel-kompatible Variante entwickeln, weißt ja nun, wie es geht.
    Stollen hat ja die wunderbare Eigenschaft, durch Lagerung immer noch besser zu werden, da ist ein wenig mehr an Masse immer sehr positiv und ihr habt länger davon.
    Die Oberarme sind danach auch noch ganz gut trainiert 😉
    PS: Nach den Bildern zu urteilen war der Hefeanteil perfekt. Zu breit ist er nicht geworden, eher genau so, wie ein zünftiger sächsischer Stollen eben sein soll.
    Lasst es euch weiter schmecken, liebe Grüße
    Elke

    1. Liebe Elke,

      vielen Dank für die Rückmeldung der Expertin! 🙂

      Dadurch dass ich jetzt weiß, dass ich es hinkriege 😛 und es kein hochkompliziertes Unterfangen ist, 😛 kann ich dank deines Grundrezeptes variieren, bzw. experimentieren. Vielleicht gleiche ich es auch mit dem Rezept ab, das im handschriftlichen Rezeptebuch meiner Frau steht. Ob das Rezept meiner Mutter existiert? Mal nachforschen! – … und für die Enkelin kann ich mal nen kleinen Stollen mit weniger Bittermandelaroma experimentieren, ja und vielleicht doch mit Schokolade. 😆

      Das Tolle an dem entstandenen Stollen ist, dass er so schön locker geworden ist. Mal gespannt, wie sich die Lagerung auswirkt!

      Also, lieben Dank nochmal! – Hoffentlich ist eurer noch nicht alle! Aber du weißt ja erst Recht wie es geht! 😆

      LG Manfred

      1. Lieber Manfred,
        unserer ist noch nicht alle. Aber aus Sicherheitsgründen habe ich schon das gesamte Material zum Nachschubbacken im Haus! 😉
        Wenn ich noch ein paar Tipps geben darf:
        Länger lagern im Kühlen und am besten in Blechdose oder Alu-/Frischhaltefolie. Damit er nicht austrocknet. Hält sich wochenlang.
        Bei alten Rezepten wird ja mit richtiger Hefe gearbeitet. Das kann eine Unsicherheitsquelle (wehe wenn die Milch zu kalt ist) sein. Und kostet nochmal mindestens 1 Stunde mehr wegen dem Vorteig. Und heißt auch mehr kneten.
        Wenn du den Teig auf 2 Stollen verteilst, verändert sich die Backzeit. Größere Stollen brauchen etwas mehr Backzeit, kleinere weniger.
        Bin gespannt, welche Manfred-Varianten du entwickelst!
        Fröhliche Stollenbäckerei wünsche ich!
        LG Elke

        1. Liebe Elke,

          vielen Dank für die (nachgeschobenen) Experten-Tipps! 🙂

          Ich werde sie zu beherzigen wissen, damit es weiterhin klappt mit meinen Backereien. Die Sache mit der „Frischhalterei“ beachten wir schon und die kürzere Backzeit ist auch im Kopf! Danke! 🙂

          Noch habe ich die „Nachschubmaterialien“ aber nicht im Haus. Mal gucken, wann ich dazu ansetze. – Momentan erfülle ich gerade einen Wunsch, hab einen Film aufgenommen der noch auf DVD gebrannt werden soll. Die DVD wird dann noch bedruckt (fast professionell)! 😉 … und das Fensterbild mit Teddy-Motiv für die Enkelin ist auch noch nicht ganz fertig!

          Lasst euch eure Stollen weiterhin munden!
          LG Manfred

  3. Lieber Manfred, da sieht man wieder, wie gut es ist, wenn man nicht mehr arbeiten muss, zumindest nicht mehr in seinem Beruf !! Da kommt Mann auf die besten Ideen, und (fast ) die ganze Familie profitiert davon !!

    Leider bin ich überhaupt kein Kuchen-Fan, auch der schönste Stollen kann mich nicht reizen, aber das war schon immer so, solange ich denken kann. Wenn du hast, würde ich dann bitte einen Cappuccione ohne nehmen oder auch zwei !!

    Dann kannst du dich ja weiterhin in der Küche beweisen, mal sehen, was noch alles zum Vorschein kommen wird !

    1. Liebe Margitta,

      ja, natürlich ist es wunderbar nicht mehr in die „Penne“ zu müssen! 😉 … und es gibt eine Menge an Projekten, die ich alleine hier im Hause abarbeiten könnte! Z. B. hatte ich noch nicht alle analogen Filme unserer Tochter, die wir auf Video-8-Kassetten haben, digitalisiert. Auch Fensterbilder, per Hand gemalt, geklebt und geschnitten, habe ich schon lange nicht mehr „hergestellt“! Oder ich versehe selbst gemalte Motive auf besonderem Papier mit einem Öl-Trick, so dass sie durchscheinend werden. Solche Bilder sind dann schöne Geschenke für die Enkelin, am besten mit Puppen- oder Teddy-Motiven! 😆 etc.

      Keiner wird zum Kuchen-, oder Stollenessen gezwungen, man will ja nett und friedlich zusammen sitzen! Vielleicht magst du Scones oder Shortbread, oder es gibt eine andere Keks-Variante, die dir mundet? 🙂 Cappuccino, Latte Macchiato oder Espresso sind immer drin, aber natürlich gehen auch 2 von jeder Sorte, oder auch gemischt! 😉

      Was noch kommt? – Da werde ich hoffentlich noch tolle Ideen „kreieren“!

      LG Manfred

  4. Lieber Manfred,
    na da bin ich raus! Ich mag ja Kuchen nicht wirklich aber Stollen finde ich zum Fürchten 😆
    Ich flüchte vor Rousinen und anderem getrocknetem Zeug.
    Ich stamme ja aus Sachsen und Weihnachten wurde bei uns immer Stollen gebacken. Beim backen musste ich helfen 🙄 trotz das ich es nicht gegessen habe.
    Ich habe aber manchmal den leckeren Zucker/Butter Guss vom Stollen geklaut. Bei uns wurde zum Schluss da immer eine meterdicke Schicht von einem Butter/Zucker Gemisch drauf gemacht. Butter drauf tropfen lassen, dann mit Puderzucker bestreuen. Trocknen lassen, und dann das ganze von vorn. Solange bis man eine dicke süße fettige Schicht hat 😆
    Naja, ich gönne euch von Herzem das es euch schmeckt, solange ich es nicht essen muss … 😉
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Liebe Helge,

      du Arme, da hat man es dir bestimmt dadurch verdorben, weil du immer zur „Fronarbeit“ herangezogen wurdest! 😥

      Die meterdicke Schicht oben drauf mochte ich wiederum nicht. Muttern hatte die auch immer drauf, war aber so lieb sie für mich bei (ich glaube) 2 Stollen wegzulassen. – Aber wie bei Margitta geschrieben, wird keiner zum Kuchen- oder Stollenessen gezwungen! Wir wollen doch beim Café, Cappuccino, Latte Macchiato, Espresso oder Tee gemütlich zusammen sitzen. Vielleicht bist du mit Scones, Shortbread, oder irgend einem Keks zu locken?

      Danke, dass du es uns gönnst! … und irgend etwas würden wir auch für dich finden!

      LG Manfred

  5. Lieber Manfred,
    wow, du hast den Stollen von Elke einfach so nachgekocht? Ich bin beeindruckt! Und bei dem Ausmaß hat ja wirklich die ganze Familie was davon! 🙂
    Mir ist das Kuchen backen so gar nicht geheuer, ich lass das immer lieber die Leute machen, die das gelernt haben und bezahle sie für ihre Dienste. 😉

    1. Liebe Doris,

      ja, einfach so! … und es hat anscheinend gut geklappt! 😆 Zum Kuchenbacken hatte uns unsere Mutter schon früh mit rangezogen, so Sonntag vormittags, jede/r kam mal dran. Mir hat es dann nicht so den Appetit genommen wie möglicherweise der Helge. 😉

      Beim Brötchen- oder Brotbacken sehe ich es dann so wie du! … aber auch beim Kochen lasse ich „gerne“ andere vor, da ich da sehr, sehr ungeübt bin!

      Jetzt gucken wir mal, wie lange die Vorräte reichen. Ich bringe diese Woche den jungen Leuten etwas rüber … und dann kann ich ja weiterüben! 😆

      LG Manfred

  6. Lieber Manfred,

    ich erwähnte es schon einmal an anderer Stelle, dass ich nicht so der Stollen-Fan bin. Die sind mir einfach zu schwer und zu mächtig. Allerdings sieht Deiner auf den Bildern gar nicht so „BOFF“ aus und Du schreibst es ja auch in der Antwort auf Elkes Kommentar, dass er schön locker geworden ist. Der könnte mir also vielleicht doch schmecken, also laß mal ein Stück rüberwachsen 😆

    Klappt nicht? Schade, dann laßt ihn Euch weiter schmecken 😀

    LG Volker

    1. Lieber Volker,

      ich wollte gerade auf beleidigt machen, so nach dem Motto: schon der Dritte … aber du hast gerade nochmal die Kurve gekriegt! 😛

      Er ist unserer Meinung nach super locker geworden. Butter und Puderzucker fehlen oben drauf, was ihn wahrscheinlich nochmal lockerer machen dürfte. Ich hoffe doch stark, dass er dir schmecken würde. – Sollen wir es mit einem Versand mal probieren? 😆 Ich habe allerdings überhaupt keine Erfahrung im professionellen Versand von Nahrungsmitteln! 😥

      Wir werden ihn uns auf jeden Fall schmecken lassen und sollte er nicht so lange halten übe ich mich vielleicht in einer Variation! 🙂

      LG Manfred

  7. Lieber Manfred,
    schön, dass dir den Stollen gelungen ist!
    Er gehört ja für viele zu Weihnachten dazu. In Schweden haben wir sowas nicht und hier in West-Österreich sind es denke ich die Birnenbrote, die den Stollen am ähnlichsten sind. Alles nicht so mein Ding, einfach zu mächtig. Aber so ein klitzekleines Stück zu Weihnachten ist ja auch ok.
    Liebe Grüße Anna

    1. Liebe Anna,

      danke dir! 😉

      In Schweden gibt es bestimmt andere schöne Leckereien. Wir kennen nur den „Schwedenpunsch“ (als Glögg ohne Alkohol) von IKEA … woher sonst! 😛 Das was ich von einem Schwedenbesuch her in allerbester Erinnerung hatte, waren die selbstgepflückten Heidelbeeren, so riesig und sie haben so toll geschmeckt. (Ich glaube, dass es am Vätternsee war, aber da muss ich nochmal nachschauen.)

      Aber so mächtig ist der Stollen nach Elkes Rezept gar nicht. Durch ihre Erfahrung hat er wohl genau die richtige Menge Hefe, um nicht zu mächtig zu werden. Ich habe auch keine Schokolade und kein Marzipan drin, sowie weder Butter noch Puderzucker oben drauf. Dadurch wird er nochmal leichter (bekömmlich)! 😉

      Lasst euch die österreichischen und schwedischen Leckereien schmecken!

      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Hüttentour planen

7. August 2016 4 Comments

Im vergangenen Frühjahr fragte mich unsere Tochter eines Tages, ob mein Knie schon im Sommer wieder fit für eine Wanderung sei. Als ich sagte, dass ich mir das vorstellen könne, konkretisierte sie ihr

gut gemeint

16. Juni 2018 12 Comments

Mittwoch war großer Konferenztag bei uns. Morgens noch 2 Stunden Unterricht als Praxiseinheit mit dem Sport-LK. Da durften sie sich nochmal so richtig austoben, so kurz vor den Sommerferien! Um 9.00 Uhr folgte

Danke sagen!

17. April 2020 16 Comments

… fernab von dem Thema, das uns momentan allen um die Ohren fliegt, wollte ich mich auch selbst mal wieder erden! In bestimmter Hinsicht wurde ich nämlich in letzter Zeit immer kribbeliger, weil