Prettau – Sand in Taufers – 31,5 km:

Unsere Rucksäcke waren heute voll mit warmen Klamotten. Auf über 2500 m (Bretterscharte) liegt Schnee und es hat nur wenige Grad über Null. Außerdem wird uns ein böiger Wind erwarten. Aus unserer Unterkunft nahmen wir Dirk (Berlin) mit nach Prettau und übergaben das Auto an das Outdoor Physioteam.
Pünktlich um 8.00 Uhr starteten wir bei 5 Grad. Ich war aber eher zu warm angezogen, denn es ging schon nach ca. 200 m bergan. Eine enge Passage auf der wir nur in einem riesigen Pulk mitmarschieren konnten. Trotzdem gab Ulrich ein tolles Tempo vor. Er hatte sich wohl gut erholt! Schnell gewannen wir an Höhe und konnten zum ersten Mal die tolle Bergwelt sehen und genießen. Es regnete und es schneite NICHT! Aber es dauerte nicht allzu lange, da sahen wir den Schnee … und recht bald danach waren wir mitten drin. Nur mit Geduld ging es weiter auf den schneeglatten Singletrails bergan. Oben pfiff es, aber zu kalt war es nicht. – Auch bergab hingen wir teilweise im Pulk fest, bis wir tiefer kamen und uns frei laufen konnten.
Es wurde eine richtig „geile“ Etappe in allen Belangen!
Tolles Wetter, super Bergwelt und eine fast schon geniale Streckenführung. Während der Querung zur zweiten Erhebung (2200 m) waren wir in einer Gegend für die wir unseren Sport betreiben. Wurzelpfade wechselten sich mit felsigen Abschnitten, oder Wiesenwegen ab … und von oben wärmte die Sonne. … Wir erlebten einen Tag, der eigentlich nicht vergehen dürfte!
Und dann ging der sportliche Teil rasant zu Ende. Ulrich lief sich fast in einen Rausch und wurde zielwärts immer schneller. Ihm gelang es Wanderer schneller zu passieren und es wurde richtig schwer ihm zu folgen. Nach 5:53 Stunden kamen wir als 12. Team unserer Altersklasse gemeinsam ins Ziel.
Auch hier noch konnten wir Sonne pur genießen, gönnten uns je 2 Cappuccino und flezten uns in einen Liegestuhl. Echte Urlaubsstimmung!
Und dann war da noch … die Siegerehrung: nach allen Cracks wurden wir plötzlich aufgerufen. In einer neuen Wertung holte man uns als >best improver< (größter Sprung in der Rangliste) auf die Bühne. 21 Plätze hatten wir uns in der Gesamtergebnisliste verbessert, aber wir wussten nicht, wie uns geschah! – Viele, mit denen wir kilometerlang unterwegs waren, kamen auf uns zu und gratulierten uns. Das hat nach den ersten beiden Etappen richtig gut getan … und für Ulrich freute ich mich doppelt!

10516704_779290438797241_3186968275099704173_n

Profil - Etappe 4

Tags:

One thought on “TAR 2014 – 4. Etappe”

  1. Freude Freude über Freude,
    mit dieser habe ich gelesen. Gratuliere zum Erfolg ein guter mentaler Schub
    für das folgende. Erbete Segen für Geist und Körper für Euch. LG C

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

TAR – Rückschau

8. September 2014 0 Comments

Es klingt nach: Natürlich lassen mich die Gedanken an das vergangene Etappenerlebnis noch nicht los! Immer noch bin ich fasziniert von der Bergwelt, die ich erleben durfte, bin aber auch happy bei den

Melibokus – 8. Juni 2014

13. Juni 2014 0 Comments

Mit viel Spaß dabei und nur als letzte kleinere Belastung vor meinem ersten Ultra 2014! Mein Lauf-Hobby habe ich am 8. Juni 2014 wieder einmal voll auskosten und genießen können! Kurzentschlossen bin ich

hin und zurück

25. Juli 2022 14 Comments

Es war einmal, … als die Gedanken von Manfred davoneilten … Momente, die verrückte Ideen entstehen lassen, 😆 hab ich, wenn ich in ruhigem Flow unterwegs bin und meinen Gedanken nachhänge! Es kann