überschätzt?

Von in 2020 14 Kommentare , ,

Ich glaube nicht, dass ich mich überschätzt hatte, wohl eher (wieder einmal) meine „Fähigkeit“ Eisen und Magnesium zu verwerten. Diesbezüglich habe ich doch schon seit jeher so meine Probleme! 😥 Meine Eisenwerte sind meist im unteren Normbereich und bessern sich geringfügig, wenn ich substituiere. Aber auch meine Magnesiumwerte sind oft recht niedrig.

Warum erzähle ich euch das?

Da hatte ich doch am 5. Januar diesen schönen, recht schnellen Lauf, der auch unproblematisch verlief. Am selben Tag wurde noch einiges abgearbeitet und dann gechillt … im Sitzen! – Zack, da war es um mich geschehen, bzw. um meine linke Wade. Am Folgetag hatte ich nen Klumpen in der Wade, obwohl ich die BlackRoll anwende, bzw. das Nudelholz von Thera-Band!

Leider neige ich erst recht zu solchen Verspannungen, wenn ich „auf“ den angespannten Muskeln zu lange sitze … und leider muss ich immer wieder einmal daran erinnert werden! 😳 Es ist nur richtig blöde, wenn das „Erinnert-werden“ weh tut und das Laufen einschränkt! 😥

Tags drauf hatte ich eh pausiert und Dienstag noch diesen schönen normalen Lauf machen können! – Nur hatte das nicht gereicht … also Reißleine ziehen und weder Mittwoch zum Läuferherz gehen, noch am Donnerstag mit Alex laufen, sondern Pause machen!

… im Zuge dessen habe ich mir meine Magnesium-Brause-Tabletten angesehen und was gelernt. Magnesium-carbonat ist nicht so gut verwertbar, bzw. hat eine geringe Bioverfügbarkeit. Da soll Magnesiumcitrat besser sein. Also Brausetabletten weg gepackt und die Tabletten rausgeholt, die ich freundlicherweise vom Hausarzt geschenkt bekommen habe! – (In Verbindung mit Kalium wäre deren Bioverfügbarkeit wohl noch besser?!) – Das baue ich dann bei der nächsten Kur mit ein! 🙄

Ich will aber hier kein Fass aufmachen und eine Diskussion über Magnesium-Präparate lostreten, da der Forschungsstand wohl keine einheitliche Darstellung zulässt?! Zudem ist es wohl auch von den individuellen Ansprüchen abhängig, da manche gerne das Magnesiumglycinat nehmen, um gleichzeitig ihren Schlaf zu verbessern und die Schläfrigkeit am Tag zu reduzieren. 😳

… so bin ich erstmal nicht gelaufen und habe gehofft, dass mir die Pause gut tut, sich meine Werte verbessern und die Verspannungen verschwinden, oder sich auf ein laufverträgliches Maß reduzieren. – Parallel dazu habe ich mir Wärmeanwendungen und Friktionsmassagen verpasst! 😉

Zwischendurch haben die Friktionsmassagen ganz schön weh getan, aber das betroffene Gewebe hat sich zunehmend gelockert. Von Tag zu Tag wurde es besser, aber ich musste geduldig bleiben! 😥

Heute habe ich noch auf einen Traillauf mit Freunden verzichtet. Da wären wohl gut 30 km mit gut 600 hm zusammen gekommen. Nix für lädierte Muskeln, die sich gerade erst wieder lockern.

Etwas verunsichert habe ich mein kleines Läufchen in unserem Westwald angetreten. Schön langsam bin ich gelaufen und war heil froh, dass die 10 km mit 45 hm in 62 Minuten so ganz unproblematisch wieder möglich waren. Ich werde diese Woche noch schön langsam weiter machen und dann vielleicht doch mit ein paar mehr Dehnübungen die Flexibilität meiner Muskeln unterstützen 😛 wobei meine Beweglichkeit an sich ja nach wie vor soo schlecht nicht ist! 😉

14 Kommentare

  1. Catrina |

    Lieber Manfred
    Huch, ein Klumpen in der linken Wade, trotz täglichem Rollen und Magnesium! Gut, dass du eine Pause eingelegt hast und nur vorsichtig wieder losgelegt hast.
    Dehnübungen sind immer gut! Seit meiner Achillesgeschichte mache ich diese Übungen täglich. Je älter ich werde, desto wichtiger scheinen sie zu werden.
    Magnesium nehme ich auch täglich…aber dein Post bringt mich auf die Idee, dass ich wieder einmal eine Blutanalyse machen lassen sollte.
    Ich wünsche dir eine erfolgreiche, schmerzfreie Woche!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,
      😳 du bist aber schnell! 😉

      Zum Glück bin ich alt genug, um ganz vernünftig zu sein und gleich eine Pause einzulegen. 😉 Ich weiß nicht, ob ich das in meinen wilden 80ern so souverän gekonnt hätte?! 🙄

      Magnesium nehme ich nicht regelmäßig … vielleicht sollte auch ich ein großes Blutbild machen lassen und dann diese Mineralien noch häufiger nehmen. – Auf jeden Fall bleibe ich beim Rollen, auch wenn es kein Allheilmittel ist, wie ich es jetzt gesehen habe! 😥

      Heute war es wieder gut!
      Auch dir eine erfolgreiche Woche!
      LG Manfred

      Antworten
  2. Volker |

    Lieber Manfred,

    ich hatte im letzten Jahr eine Zeit lang auf meine tägliche (Aldi-)Magnesium-Pille verzichtet, nachdem mir mein Ostepath von einer unkontrollierten Einnahme abgeraten hat und wenige Wochen später bin ich in den krassesten Wadenkrampf ever gerannt
    ( https://deichlaeufer.wordpress.com/2019/10/24/was-fuern-krampf/ ) Seitdem nehme ich wieder brav meine Pille und habe seitdem auch keine Problem mehr. Also scheint dieser Stoff definitiv was zu bringen. Soviel zu der Diskussion um Magnesium-Präparate. Das diese Pillen kein Selbstläufer sind, erlebt allerdings Jens, der trotz Pilleneinnahme immer noch unter gelegentlichen Wadenkrämpfen leidet. So ähnlich scheint es bei Dir auch zu sein.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass sich der Klumpen in der Wade nachhaltig auflöst und Du künftig immer die nötige Dosierung einhalten kannst.

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      tja, das mit der Dosierung ist nicht ganz so einfach. Dafür müsste man ja ständig „Profile“ erstellen, sprich Blutanalysen machen. Wer will dauernd deswegen zum Doc, zumal die Kassen des ja auch nicht unterstützen! 🙄

      Leider hab ich nur Magnesium-Carbonat (nicht so gut „bioverfügbar“) in meinen Pillen gehabt und diese Pillen recht unregelmäßig genommen. 😥

      Der „Klumpen“ ist schon deutlich (!) kleiner und weicher. Der Lauf heute ging gut! Danke dir!

      LG Manfred

      Antworten
  3. Elke |

    Lieber Manfred,
    das tut mir echt Leid, dass Dein Schwung so hart ausgebremst wird. Aber die Signale sind schon deutlich, da würde ich auch erstmal kürzer treten.
    Ich habe Gottseidank solche Probleme nicht. Nehme auch gelegentlich mal Magnesium, und bei ganz langen Läufen unterwegs Salz. Seitdem habe ich meist Ruhe.
    Wenn Du natürlich weißt, dass Du ohnehin „Mangelkandidat“ bist, musst Du natürlich ganz besonders achtsam sein.
    Ich wünsche Dir gute Besserung!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      danke dir! Schon gestern ging es wieder; 10 km schön ruhig! 🙂 Ganz langsam komme ich dann bestimmt wieder in Schwung. Mich drängt ja nix! 😉

      Mangelkandidat, ist gut ausgedrückt. Vielleicht lasse ich gleich die Woche noch ein Blutbild machen, dann weiß ich sicherlich mehr!

      LG Manfred

      Antworten
  4. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,

    oh je, das ist ja so ähnlich wie bei mir vor 4 Wochen. Bei mir allerdings liegt das nicht an Magnesium-Mangel, sondern an einer alten Verletzung. Du hast ja sofort richtig reagiert.
    Ich sehe das genau so wie Catrina: je älter wir werden, um so mehr müssen wir uns mit Dehnen, Rollen und sowas beychäftigen. Der Körper braucht halt einfach mehr Pflege.
    Pass gut auf die auf und gute Besserung
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      danke ja, werde versuchen gut auf mich aufzupassen! 😉

      Wenn ich es bisher nicht so brauchte, muss ich es mir jetzt wohl angewöhnen, das Dehnen; wobei die Wirkungen ja nicht wirklich erwiesen sind. Aber vielleicht tut es ja auch mir gut, bin ja inzwischen ein alter Mann! 😛

      Machs gut und
      LG Manfred

      Antworten
  5. ultraistgut |

    Lieber Manfred, Krämpfe kenne ich auch, allerdings bei mir erst DANACH, soll heißen, während des Laufens nie Probleme, meist erst in der Nacht. Wissend, dass ich dazu neige, bediene ich mich auch regelmäßig eines Magnesium/Kalium-Präparates, das mir dieses unangenehme Gefühl erspart, ohne lange darüber nachzudenken, ob MAN das tut oder nicht, mir bekommt es – keine Krämpfe mehr am Meer !!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      ich hatte gar keinen Krampf, es ist auch nicht plötzlich aufgetreten, wie es mein „Zack“ suggeriert. Krämpfe gäbe ich nur 2 x am Schluss eines Marathons und 1 x im Gebirge gehabt! Diesmal habe ich „nur“ am nächsten Tag bei schnelleren Schritten nicht schmerzfrei abrollen können. … und bei der Substitution ist mir auch egal, was man macht, will aber nicht überdosieren, was auch bei Magnesium nicht ohne ist. Deswegen mache ich es gerne nach Blutanalyse in Absprache mit meinem Arzt.
      Viel Spaß beim krampffreien Laufen am Meer. Bei mir ist es inzwischen deutlich besser! 🙂
      LG Manfred

      Antworten
  6. Oliver |

    Lieber Manfred, ich lese immer wieder dass sowas nix mit Magnesium zu tun hat, sondern eventuell eine Unterversorgung mit Salz vorliegt. Hatte mich dann dazu gebracht bei anstrengenderen Läufen Salzcaps mitzunehmen, zumindest bei mir hat sich das tatsächlich bewährt. Nun ist ja jeder anders, und alles ist von allem abhängig, am ende bringt wohl nur eine Blutuntersuchung eine tiefere Einsicht?
    LG Oliver

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,

      ich will ja kein Klugscheißer sein, aber jedes Mineral muss in „einer Verbindung“ (Salz) vorliegen. Das typische Kochsalz, ist Natriumchlorid und als solches verfügbar, nicht einzeln. Natrium und Chlor sind wohl die beiden, die wir am häufigsten brauchen. Auch Magnesium, Kalium, Zink oder andere können quasi nicht isoliert aufgenommen werden. Insofern ist auch Magnesium in einer „salzigen“ Verbindung verfügbar zu machen. – In Salzcaps werden mehrere Mineralien verfügbar gemacht. Schau mal auf die Zusammensetzung deiner Salzcaps. In meinen Caps sind die Mineralien Natrium (Chlor), Kalium, Calcium und Magnesium „aufbereitet“! … und für die „Muskelprozesse“ brauchen wir Magnesium und Kalium in einer „korrekten“ Mischung, da sie quasi „Gegenspieler“ sind!
      … und mein „Salzproblem“ ist quasi ein „Magnesiumsalzproblem“!

      So, genug geschwafelt! … und bitte nicht böse sein, ob meiner Ausführungen! 😉

      Aber sicherlich weiß ich über meine aktuelle Situation noch besser Bescheid, wenn konkrete Blutwerte vorliegen!

      Auf ein verspannungsfreies Laufen!
      LG Manfred

      Antworten
  7. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    oh, da wünsche ich dir gute Besserung für deinen Wadenmuskel! Dehnen und rollen helfen sicher gut und wären auch meine bevorzugte „Therapieform“. 🙂
    Bei Nahrungsergänzungsmitteln bin ich selbst ja eher skeptisch, da muss man schon sehr viel über die Zusammenhänge im Körper wissen, um dem Körper etwas gutes zu tun.

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      vielen Dank!
      Dehnen, rollen und massieren haben bisher gut angeschlagen! 2 Läufchen, kürzer und ruhiger, wurden von der Wade vollkommen schmerzfrei zugelassen! 😉 Das mit der Substitution gehe ich demnächst mal wieder konkreter nach dem nächsten Blutbild an!
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?